Yamaha-Rennabteilung: Reportage (Archivversion) Kurz-Team: Ein erster Lichtblick

In den ersten Rennen gingen die Yamaha TZM 125 von Yoshiaki Katoh und Youichi Ui pausenlos fest, worauf mangelnde Benzinversorgung vermutet und die Airbox abgebaut wurde. Prompt glühte Katoh in Jerez auf Platz neun und Ui auf Platz 17 - ein erster Silberstreif am Horizont für das Team von Hermann Kurz, das wegen einer internen Vereinbarung zwischen den japanischen Herstellern von Yamaha nicht als Werks- sondern als reines Händlerteam bezeichnet wird.In Wirklichkeit arbeitet Yamaha mit Hochdruck am Erfolg des Projekts. Fahrer und Teile werden von Yamaha bezahlt, drei Japaner sind ständig bei den GP-Einsätzen dabei. »Und auf der Teststrecke von Fukuroi laufen intensive Drucktests, um das Airboxproblem in den Griff zu bekommen«, verriet Teamchef Hermann Kurz.Nur die Techniker Röhrich und Bartol gehen künftig getrennte Wege: Röhrich fährt zu den GP, Bartol entwickelt in seiner berühmten Werkstatt in Straßwalchen.

Artikel teilen

Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote