zum thema (Archivversion) SuperMoto,<br /><br /> Streetfighter

Sensationell: KTM baut eine Supermoto mit 100 PS starkem V2-Motor! Wer schon mal die bauchige und über 220 Kilogramm schwere 950 Adventure gefahren ist, kann
sich ausmalen, wie dynamisch und sportlich sich erst diese deutlich leichtere Variante bewegen lassen wird. Damit schafft
die Mattighofener Offroad-Schmiede eine neue Gattung Motor-
räder und nützt genau jene Erfahrung, die sie bereits bei den
Einzylindern gemacht hat: Supermoto-Versionen verkaufen sich wesentlich besser als klassische Enduros.
Eine weitere Gattung sorgt bereits seit einiger Zeit für Furore: die Streetfighter. Triumph setzte mit der inzwischen schon legen-
dären Speed Triple als erster Serienanbieter auf diese Art von Motorrädern. Protagonisten wie die Kawasaki Z 1000, die Aprilia Tuono oder auch die spektakuläre Benelli TnT zeigen, dass mit mutigem Design, starken Motoren und sportlichen Fahrwerken bei den Motorradkäufern zu landen ist.
Obwohl Supermotos und Streetfighter aus ganz verschiede-
nen Ecken der Motorradentwicklung kommen, haben sie mehr Gemeinsamkeiten, als auf den ersten Blick ersichtlich. Mit beiden Konzepten kann man herrlich über die Landstraßen räubern.
Der Fahrer sitzt nicht zu sportlich, erfreut sich an hochwertigen Federelementen, wird nicht von zu viel Gewicht eingebremst. Kurzum: Supermotos und Streetfighter sind Motorräder zum
aktiven Genießen.
Die Trends setzen dabei jeweils nicht die großen Motorrad-
hersteller, sondern Nischenanbieter wie KTM und Triumph. Dort scheint man näher an den Wünschen der Motorradfahrer dran
zu sein. Oder ist einfach flexibler und schneller bei der Erfüllung dieser Wünsche. Aber vielleicht belehrt uns die Intermot eines Besseren. Ich würde es mir wünschen.

Artikel teilen

Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote