Aus dem Polizeibericht (Zu) schneller Fahrlehrer

Foto: Sdun
Auch Fahrlehrer sind nur Menschen - aus dem Polizeibereicht der Hamburger Polizei: "Beamte der Verkehrsdirektion 2 beobachteten heute morgen ein Krad, das in Richtung Lüneburg unterwegs war. Dabei unterschritt der Kradfahrer laufend den Sicherheitsabstand zu den vor ihm fahrenden Fahrzeugen. Als der Sicherheitsabstand zu einem vor ihm fahrenden BMW Cabrio bei einer Geschwindigkeit von etwa 200 km/h nur noch etwa 18 Meter betrug, stoppten die Beamten den Kradfahrer.

Der 25-Jährige muss nun nicht nur mit einem Fahrverbot von vier Monaten und vier Punkten rechnen, sondern auch mit einem doppelten Bußgeld. Der Verstoß, im Normalfall mit 200 Euro geahndet, wird in seinem Fall vermutlich verdoppelt, denn der 25-Jährige Suzuki-Fahrer ist ausgebildeter Fahrlehrer. Daher wird ihm eine vorsätzliche Begehung der Verkehrsdelikte vorgeworfen."

Was meinen Sie: Wird der Drängler ungerechterweise für seinen Beruf bestraft, da er doppelt zahlen muss, oder ist das die gerechte oder vielleicht sogar noch zu geringen Strafe für jemanden, der seiner Vorbildfunktion so gar nicht gerecht wird?

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote