BGH-Urteil Tötungsvorsatz

Foto: fact
Als ein Chopperfahrer einen Pkw überholt, rückt ihm ein anderer Autolenker bei Tempo 110 bis auf einen Meter ans Hinterrad. Nach einer weiteren Auseinandersetzung wechselt der Pkw-Lenker bei mehr als 80 km/h und einem Abstand von nur 1,7 Metern zum vorausfahrenden Motorrad abrupt auf dessen Fahrspur und rammt das Bike, wobei sich der Pilot schwer verletzt. Der Bundesgerichtshof ist von einem bedingten Tötungsvorsatz ausgegangen und hat den Pkw-Lenker wegen versuchten Totschlags in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung und vorsätzlichem gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt (BGH 4 StR 109/05).

Mehr zum Thema:
Nachrichten aus "Recht und Verkehr

Themenseiten

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel