Ärger mit der Drosselung Deutschland und die Zustimmung der neuen EU-Führerscheinrichtlinien

Deutschland hat zwar zum neuen Jahr die EU-Führerscheinrichtlinien übernommen, allerdings einen Satz der dritten Regelung ausgeschlossen. Dies hat deutliche Auswirkungen für deutsche Motorradfahrer im In- und im europäischen Ausland.

Foto: Künstle

Die dritte EU-Führerscheinrichtlinie legt fest, dass ein auf 35 kW gedrosseltes Motorrad für A2-Inhaber als ursprüngliche Leistung nicht mehr als 70 kW haben darf. Deutschland hat zwar die EU-Richtlinie zum 19. Januar 2013 übernommen, nicht aber diesen Satz. Theoretisch kann ein A2-Führerschein-Inhaber in Deutschland also jedes Motorrad, auch eins mit höherer Leistung, auf 35 kW drosseln. Allerdings fährt er dann im europäischen Ausland ohne gültige Fahrerlaubnis. Denn zumindest der Verband der europäischen Motorradhersteller ACEM geht davon aus, dass sich alle anderen Staaten an die EU-Richtlinie halten und den Satz übernommen haben. „Das ist keine Option“, kritisiert der ACEM. Ob sich die EU-Kommission einmischt und eine Änderung der deutschen Richtlinie fordert, ist offen.

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel