Erschienen in: 02/ 2016 MOTORRAD

Neue Lärmmessungen im Schwarzwald

Der geräuschmessende Leitpfosten

Modernes Messequipment in Leitpfosten erkennt Motorräder und misst den Geräuschpegel. Ab 84 dB(A) Fahrgeräusch gibt's ein rot aufblinkendes „LEISER“ für den Fahrer.

MEHR ZU

Geräuschmessung Leitpfosten Schwarzwald

Zu schnell? Das interessiert diesen Leitpfosten derzeit nicht. Er ist damit beschäftigt, die Lautstärke zu messen.  

Foto: Fotolia  

Fürs Land Baden-Württemberg ist die L 151 bei Todtmoos eine „Problemstrecke“, für Anwohner und Patienten einer örtlichen Rehaklinik wohl auch. Grund: Mit ihren vielen Kurven lockt das Schwarzwald-Sträßchen Motorradfahrer, die Klagen über immer mehr Lärm haben sich gehäuft. Mit technischen Mitteln hat das Land nun reagiert und im Herbst ein sogenanntes „Dialogdisplay“ an der Strecke aufgestellt. Allerdings zeigt es, und das ist daran neu und bisher einzigartig, nicht an, ob ein Fahrzeug zu schnell ist, sondern ob’s zu laut ist, und zwar speziell als Motorrad.

Ein in einem Leitpfosten 70 Meter vor der Anzeige verstecktes Messequipment erkennt vorbeifahrende Motorräder als solche und signalisiert dem Biker ab 84 dB(A) Fahrgeräusch ein rot aufblinkendes „LEISER“. Das hilft, haben die Betreiber festgestellt. Je über mehrere Wochen im Spätsommer 2015 durchgeführte Testmessungen vor und nach Aufstellen des Displays ergaben, dass sich die Anzahl besonders lauter Bikes im Bereich Todtmoos um 44,4 Prozent verringert hat bzw. deren Fahrer ihre Motoren nicht so heftig und lautstark hochgedreht haben.

09.01.2016 |  Artikel drucken | Senden | Kommentar

DIESEN ARTIKEL KOMMENTIEREN 


  • Marke

    Lade...

  • Modell

    Bitte Marke auswählen!