Lesererfahrungen gesucht Bußgeld: Polizei in Österreich

Wer je mit dem Motorrad in den Alpen war, hatte gute Chancen, Kontakt mit Österreichs Polizei zu bekommen: Sie kann von hinten blitzen und darf bis heute die Höhe eines Tempoverstoßes unter bestimmten Umständen einfach schätzen.

Foto: BMI Alexander Tuma

Wer als Deutscher in Österreich beim zu schnellen Fahren oder anderen Verkehrsverstößen erwischt wird, muss unweigerlich zahlen. Auch wenn er nicht, wie in solchen Fällen üblich, in flagranti und sofort zur Kasse gebeten wird. Denn aufgrund einer "Vollstreckungshilfevereinbarung" müssen deutsche Behörden in Österreich angefallene Bußgelder ab 25 Euro von ihren Bürgern eintreiben.

Für eine Reportage zum Thema sucht die Redaktion MOTORRAD Lesererfahrungen mit den Ordnungshütern der Nachbarrepublik.Bitte per E-Mail bis spätestens 5. April 2010 an 1988@motorpresse.de. Bitte immer Namen, Stadt und Motorradtyp angeben sowie wo sich das Erlebte abgespielt hat. Zusendungen werden auf Wunsch anonym behandelt.

Anzeige

Themenseiten

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel