Blickpunkt: Neue Führerscheinregelung Die neuen Führerscheinregelungen für Europa

Bundestag und Bundesrat haben entschieden. Die Neuregelung der Moped-, Leichtkraftrad- und Motorradführerscheine brachte wenig Überraschendes - mit einer Ausnahme.

Foto: Henniges

Es fing damit an, dass das Führerscheinrecht innerhalb der EU vereinheitlicht werden sollte. Also erließen Parlament und Rat der Europäischen Union im Jahr 2007 die dritte Führerscheinrichtlinie und gaben den Mitgliedsstaaten bis zum 19. Januar 2011 Zeit, diese in nationales Recht umzusetzen, das spätestens zwei Jahre darauf, also 2013, in Kraft treten muss. Einige Regelungen waren verbindlich, in anderen Punkten gestattet die EU nach wie vor nationale Sonderregelungen. Deshalb blieb es bis jetzt eine spannende Frage, in welcher Form die deutsche Regierung den ihr zur Verfügung stehenden Spielraum nutzen würde.

Was sich dank der EU-Richtlinie und trotz stärksten Widerstands deutscher Verkehrsexperten zum Positiven verändert hat: Die generelle Geschwindigkeitsbeschränkung für Leichtkrafträder, die von 16- und 17-jährigen Inhabern des Führerscheins A1 gefahren werden, fällt weg. Statt mit maximal 80 km/h dürfen sie künftig so schnell fahren, wie es Tempobeschränkungen und Streckenverhältnisse erlauben und die bis zu 11 kW/15 PS starken 125er laufen.

Der im Volksmund so genannte Stufenführerschein, im offiziellen Sprachgebrauch die Fahrerlaubnis der Klasse A2, berechtigt künftig zum Fahren von Motorrädern bis 35 kW/48 PS bei höchstens 0,2 kW/kg, d. h. einem Mindestleistungsgewicht von 5 kg/kW. Bei Ausnutzung der Leistungsgrenze muss ein Motorrad also mindestens 175 kg wiegen. Bisher waren es 25 kW/34 PS bei weniger günstigem Leistungsgewicht. Die Bestimmung, nach der Motorräder nur um die Hälfte ihrer offenen Leistung gedrosselt werden und damit maximal 70 kW stark sein dürfen, um A2-konform zu sein, schreibt die EU zwar als verbindlich vor, sie wurde jedoch nicht in deutsches Recht umgesetzt.

Erwerben kann den A2, wer mindestens 18 Jahre alt ist. Nach zweijährigem Besitz des Leichtkraftradführerscheins A1 reicht dafür eine praktische Prüfung. Wer den A1 nicht hat, muss sich in Theorie und Praxis schulen und prüfen lassen. Ausgenommen sind - das überrascht - Inhaber eines Autoführerscheins, der vor dem 1. April 1980 ausgestellt wurde. Sie können ohne weitere Schulung die praktische Prüfung für den A2 ablegen und nach zwei weiteren Jahren die Aufstiegsprüfung zur Fahrerlaubnis der Klasse A in Angriff nehmen, mit der alle straßenzulassungsfähigen Motorräder ohne Gewichts- und Leistungsbeschränkung gefahren werden dürfen.Hier ist die Liste der Erleichterungen gegenüber früheren Regeln aber auch schon zu Ende und es beginnt diejenige der verschärften Bestimmungen: Jeder, der aus dem A2- in den A-Führerschein aufsteigen möchte, muss erneut eine praktische Fahrprüfung ablegen, sofern er den A2 nach dem 18. Januar 2013 macht. Der seit 1993 erlaubte Aufstieg ohne Ergänzungsprüfung wird also gekippt, obwohl es keine Hinweise dafür gibt, dass sich die Unfallzahlen durch diese liberalere Praxis erhöht hätten. A2-Kandidaten, die heute zwischen 18 und 22 Jahre alt sind, sollten ihren Schein deshalb besser vor dem 19. Januar 2013 machen, denn zum einen können sie die Klasse A dann ohne zusätzliche Prüfung erhalten, zum anderen kommen sie nach diesem Tag in den Genuss der 35-kW-Regelung und müssen nicht zwei Jahre lang 25-kW-Motorräder fahren.

Es gibt noch einen guten Grund, alles was an Führerscheinen ansteht und möglich ist, vor dem 19. Januar 2013 zu erwerben: Man bekommt dadurch fünf Jahre länger Zeit, bis man die Scheine neu beantragen muss. Die an dem bewussten Tag in Kraft tretende Neuregelung sieht nämlich vor, dass jede Fahrerlaubnis nach 15 Jahren neu beantragt werden muss. Sie wird dann zwar ohne ärztliche oder sonstige Untersuchung verlängert, erlischt jedoch automatisch, wenn der Neuantrag versäumt wird. Ältere Führerscheine dagegen müssen bis spätestens 2033 umgetauscht werden und sind danach ebenfalls dem 15-Jahres-Zyklus unterworfen. Gleich geblieben sind wichtige Regelungen, die in Deutschland schon seit langem restriktiver gefasst waren als in anderen Ländern. Der Gesetzgeber verweigert die Herabsetzung des Mindestalters für den Moped-Führerschein AM von 16 auf 15 Jahre und erlaubt auch keinen automatischen Einschluss des Leichtkraftradführerscheins A1 in den Autoführerschein der Klasse B. Was in diesem Zusammenhang oft vergessen wird: Man muss nicht unbedingt vor dem 1. April 1980 die Prüfung für einen Autoführerschein geschafft haben, um heute eine 125er mit bis zu 11 kW/15 PS fahren zu dürfen. Wer vor diesem Datum die Prüfung zum alten Kleinkraftradführerschein Klasse 4 (bis 50 cm³ ohne Leistungs- oder Geschwindigkeitsbegrenzung; die Älteren unter uns erinnern sich mit Wehmut) geschafft hat, darf das auch.

Anzeige

Führerscheinrecht

 

 Seit 1998 gültige EU-Fahrerlaubnis in der BRDNeue EU-Fahrerlaubnis, ab 19. Januar 2013 gültig
AM*50-cm³-Moped oder Diesel- sowie Elektrofahrzeug mit maximal 4 kW und 45 km/h50-cm³-Moped oder Diesel- sowie Elektrofahrzeug mit maximal 4 kW und 45 km/h**
Mindestalter16 Jahre16 Jahre
PrüfungTheoretische und praktische PrüfungTheoretische und praktische Prüfung
EinschlussKlasse B (Autoführerschein) enthält auch AMKlasse B enthält auch AM
   

A1Leichtkraftrad bis 125 cm3 und maximal 11 kW (15 PS)Leichtkraftrad bis 125 cm3 mit maximal 11 kW, Leistungsgewicht 0,1 kW/kg (Mindestgewicht 110 kg) und Dreirad bis 15 kW
AusnahmenFür 16- und 17-jährige Fahrer gilt eine bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit von 80 km/hKeine Beschränkung mehr
Mindestalter16 Jahre16 Jahre
PrüfungTheoretische und praktische PrüfungTheoretische und praktische Prüfung
EinschlussFührerscheine, die auf die alten Klassen 3 (Auto) und 4 (Kleinkraftrad) zurückgehen, enthalten A1, wenn sie vor dem 1. April 1980 ausgestellt wurdenFührerscheine, die auf die alten Klassen 3 (Auto) und 4 (Kleinkraftrad) zurückgehen, enthalten A1, wenn sie vor dem 1. April 1980 ausgestellt wurden
   

A2Motorrad bis maximal 25 kW (34 PS), Leistungsgewicht 0,16 kW/kgMotorrad bis 35 kW (48 PS), Leistungsgewicht 0,2 kW/kg (Mindestgewicht 175 kg)
Mindestalter18 Jahre18 Jahre
PrüfungTheoretische und praktische PrüfungPraktische Prüfung nach zweijähriger Fahrpraxis mit A1 oder mit Autoführerschein von vor dem 1. April 1980, sonst theoretische und praktische Prüfung
  

A (stufenweiser Zugang)Motorrad mit unbegrenzter LeistungMotorrad mit unbegrenzter Leistung sowie Dreiräder mit mehr als 15 kW
Mindestalter20 Jahre20 Jahre (für Dreiräder über 15 kW 21 Jahre)
Bedingung2 Jahre Vorerfahrung auf Motorrad der beschränkten Klasse A2 Jahre Vorerfahrung auf Motorrad der beschränkten Klasse A2
PrüfungKeinePraktische Prüfung, nach zweijähriger Fahrpraxis mit A2
   

A (Direkteinstieg)Motorrad mit unbegrenzter LeistungMotorrad mit unbegrenzter Leistung sowie Dreiräder mit mehr als 15 kW
Mindestalter25 Jahre24 Jahre
PrüfungTheoretische und praktische PrüfungTheoretische und praktische Prüfung

*In Deutschland fasst die neue Klasse AM die alten Klassen M für Mopeds mit bis zu 50 cm³ und S für Drei- und Vierräder mit bis zu 50 cm³ zusammen.
**Sowie dreirädrige Kfz mit bis zu 50 cm³ und 45 km/h; vierrädrige Leichtkraftfahrzeuge mit einer Leermasse von bis zu 350 kg, bis zu 50 cm³ Hubraum und bis zu 45 km/h.

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote