Online-Petition gegen die Sperrung des Mahdentals für Motorräder 20.000 Unterschriften gesucht!

Seit 1. April ist die Landesstraße L 1187 – ein Teil der ehemaligen Solitude-Rennstrecke und heute eine westliche Zubringer- und Ausfallstraße Stuttgart – für Motorräder gesperrt. Als Grund gelten Schäden an der Fahrbahn. Wie geht das?

Foto: Jahn

Die Zufahrt zum beliebten Motorradrreffpunkt Glemseck ist zwar über Gerlingen, Leonberg und Sindelfingen immer noch möglich. Der kurvige Weg durchs Mahdental, die L 1187, ist aber seit 1. April für Motorradfahrer gesperrt. Das Mahdental ist jedoch nicht nur Kult, sondern auch Teil einer Umleitungsstrecke der Autobahn A 8 zwischen Leonberg Ost und dem Autobahnkreuz Stuttgart. Die Straße verbindet die westlichen Stadtteile Stuttgarts mit den Autobahnanschlüssen an die A8/A81 in Leonberg.

Berufs­pend­ler, die nahe Leonberg wohnen und zum Beispiel nach Stuttgart-Büsnau wollen, müssen seit der Sperrung Umwege von zehn Kilometern in Kauf nehmen. „Das kostet mich 35 Eu­ro im Monat“, rechnet ein Gespannfahrer vor. Das 5,3 Kilometer lange Straßenstück, das mit Fahrverbot belegt ist, liegt auf drei Gemarkungen. Ebenso viele Polizeireviere, die zwei Landratsämter Ludwigsburg und Böblingen, die Städte Stuttgart und Leonberg sowie das Regierungspräsidium Stuttgart und das Land Baden-Württemberg reden mit.

Als Grund für die Sperrung nennt das Land­ratsamt Böblingen den schlechten Zustand der Fahrbahnoberfläche. Zum Schutz der Motorradfahrer müssten die Verkehrsbehörden ihrer Sicherungspflicht nachkommen, so die Pressemitteilung. Warum ist die Straße nicht repariert worden? „Es gibt zahlreiche Landesstraßen, die dringend instand gesetzt werden sollten. Wir haben allerdings ein begrenz­tes Budget und können deshalb nur eine nach der anderen machen“, erklärt Nadine Hilber, Pressereferentin beim Regierungspräsidium Stuttgart. Der betroffene Streckenabschnitt der L 1187 soll noch dieses Jahr saniert werden. „Derzeit geht das Regierungspräsidium davon aus, dass es danach keine Gründe mehr gibt, weshalb die Streckensperrung für Motorradfahrer beibehalten werden sollte“, drückt sich Hilber gewunden aus. Denn einen Unfallschwerpunkt für Motorradfahrer stellt das Mahdental nach Auskunft der drei zuständi­gen Polizeidienststellen nicht dar.

Bevor die Strecke gesperrt wurde, plädier­te die Stadt Leonberg für eine Herabsetzung des Tempos für Motorradfahrer auf 30 km/h. Seit Herbst 2012 gelten 50 km/h im Mahdental. „Ich behaupte, mit 50 kann man auch auf geschlossener Schneedecke durchs Mahdental fahren“, sagt KTM-Pilot Nitschke. Viele Motorradfahrer sehen das Verbot deshalb als Bevormundung an. Manche glauben, dass die Verwaltungen die Strecke für Motorradfahrer komplett dichtmachen wollen. Und die Behörden?

Anzeige

Gerichtsverfahren wegen Körperverletzung.

Derzeit läuft ein Prozess vor dem Amtsgericht in Vaihingen/Enz bei Stuttgart. Ein Verwaltungsbeamter des Landratsamts Ludwigsburg ist wegen fahrlässiger Körperverletzung angeklagt. Am 22. Oktober 2009 stürzten kurz hintereinander drei Motorradfahrer auf der Kreisstraße K 1654 zwischen Eberdingen und Hemmingen und verletzten sich dabei leicht. Zwei Jahre zuvor hatte ein Motorradfahrer beim zuständigen Landratsamt Ludwigsburg die gleiche Bitumenstelle als sehr rutschig ­gemeldet. Der jetzt angeklagte Beamte nahm das Telefonat an, reichte eine E-Mail weiter. Danach besichtigten Mitarbeiter die Straße, stellten jedoch weder ein Warnschild auf, noch verbesserten sie die Oberfläche.

Im Gegensatz zum laufenden Verfahren wegen Körperverletzung ist die zivilrechtliche Seite abgeschlossen: Das Landgericht Heilbronn urteilte im März 2012. Der Vergleich vor dem Oberlandesgericht Stuttgart im September 2012 sah vor, dass die Versicherung des Landratsamts insgesamt 5000 Euro an die Motorradfahrer zahlen musste. Grund: Verletzung der Sicherungspflicht. Der Ludwigsburger Landrat Rainer Haas empörte sich dar­über: „Mit diesem Verfahren erreichen wir eine neue Dimension. Immer muss ein Dritter schuld sein, das ist eine sehr bedenkliche Entwicklung“, zitierte die „Stuttgarter Zeitung“ den Landrat zum Ermittlungsverfahren 2011.

Hier schließt sich der Kreis zur Sperrung. Weil niemand schuld sein will, darf auch niemand mehr fahren. Wer das Mahdental trotz Sperrung für Motorradfahrer entlangdüst, ­berappt – falls er denn erwischt wird – 20 Euro, bekommt aber keine Punkte.

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote