Wechselkennzeichen kommen 2011 Was sich für Motorradfahrer ändern könnte

Die Wechsel-Nummer wird 2011 wohl kommen. Ob sie Motorradfahrern Vorteile bringt, ist aber zweifelhaft. Das Kennzeichen wechselt, aber ein Teil davon bleibt am Bike.

Foto: Sdun

Das nach dem Willen von Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) ab 2011 angebotene Wechselkennzeichen, mit dem bis zu drei Motorräder (oder Autos) bewegt werden können, wird voraussichtlich zweiteilig sein. Es soll nach der derzeitigen Planung aus einer Hauptnummer mit Kreiskennung und Zulassungsstempel bestehen, die wechselt, und einer Nummer von eins bis drei mit dem jeweiligen TÜV-Siegel, die permanent am Motorrad bleibt. Laut Ministerium soll es das Wechselkennzeichen auch im für Motorräder üblichen zweizeiligen Format geben. Wie aber die beiden Kennzeichenteile angebracht werden können (viele Kennzeichenhalter haben nur zwei Verschraubpunkte), dazu, so ein Ministeriumssprecher auf Anfrage von MOTORRAD, müsse sich eben die Industrie etwas einfallen lassen. Sprich: In vielen Fällen wird eine extra Halteplatte fällig, die aber erst noch entwickelt werden muss.

Bundesfinanzminister Schäuble hat zwischenzeitlich verlauten lassen, dass für jedes mit Wechselkennzeichen bewegte Fahrzeug der volle Kfz-Steuersatz erhoben werden soll. Und auch bei der Versicherung soll laut Gesamtverband der Versicherer "jedes Fahrzeug eine risiko-adäquate Police" erhalten. Deren Preis sei aber mit den einzelnen Versicherungsgesellschaften verhandelbar. Ob sich der Wechsel zum Wechselkennzeichen dann überhaupt noch lohnt, ist mehr als fraglich. Ein Kennzeichenwechsel zwischen Auto und Motorrad wird nicht möglich sein. Voraussichtliche Einführung: Mitte 2011.

Anzeige

Themenseiten

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel