Streckensperrung am Würgauer Berg

Pilotprojekt bis 2018

Warnschilder und Tempolimit am Würgauer Berg bleiben, dazu kommt eine Streckensperrung an Wochenenden und Feiertagen. Das Pilotprojekt geht vorerst bis Ende 2018.

Foto: Deutscher Bundestag
CSU-Bundestagsabgeordnete Emmi Zeulner.
CSU-Bundestagsabgeordnete Emmi Zeulner.

Der Würgauer Berg in der Fränkischen Schweiz wird für Motorradfahrer gesperrt, zunächst bis Ende 2018, dann soll neu entschieden werden. Als Grund werden die zahlreichen Motorradunfälle auf dem knapp drei Kilometer langen kurvigen Teilstück der B 22 östlich von Bamberg genannt. Allerdings hatte die zuständige Polizeiinspektion Bamberg-Land noch im November 2016 erfreut berichtet, dass dank baulicher Maßnahmen wie der Bepflanzung der Applauskurve und eines Tempolimits von 50 km/h die Unfallzahlen deutlich reduziert werden konnten.

Die Lärmbelästigung der Anwohner, so hieß es, bleibe aber bestehen. Und die scheint bei der aktuellen Sperre, für die sich vor allem die CSU-Bundestagsabgeordnete Emmi Zeulner (Foto) vehement eingesetzt hatte, durchaus eine Rolle gespielt zu haben. So hatte das Bayerische Fernsehen Ende März in dem Beitrag „Die Ruhe vor dem Sturm“ über Motorradlärm am Würgauer Berg berichtet; dabei war sogar die Rede von „Motorrädern mit abgeschraubtem Auspuff“.

Anzeige

Artikel teilen

Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote