Oman

Wüste light

Wüstenfans suchen neue Möglichkeiten. Nachdem politische Unruhen und Terrorgruppen Reisen in die Sahara für Individualisten zunehmend schwieriger machen, bietet die benachbarte arabische Halbinsel attraktive Alternativen. Beispielsweise im Sultanat Oman.

Foto: Bracht
Staubige Schönheit: Gebirgspiste nahe Yanqul.
Staubige Schönheit: Gebirgspiste nahe Yanqul.

Es ist schon fast dunkel, als wir Jebel Ali, den Freihafen südlich von
Dubai, verlassen können. Noch wenige Kilometer bis zur Grenze des Omans, unserem eigentlichen Reiseziel. Die Einreise schaffen wir
heute nicht mehr, also rollen wir abseits der Straße die Schlafsäcke aus,
genießen die erste Nacht unter dem sternenklaren Himmel der Wüste. Wir,
das sind neben Petra und mir auf einer steinalten R 100 GS noch Frank,
ebenfalls BMW, Jürgen auf einer KTM LC4 sowie ein befreundetes Ehepaar
mit Suzuki DR 350 und DR-Z 400.
Die Einreise ist unkompliziert, das Visum gibt’s für wenige Euro an der
Grenze, und schon bald brummen wir in Richtung des Golfs von Oman. Auf einer Piste, die weder in der Karte noch im Reiseführer verzeichnet ist, zweigen wir bei Shinas in die Berge ab. Das zunächst hügelige Gelände wird immer gebirgiger, bis die Piste unvermittelt an einem Steilabbruch endet. Dort finden wir einen wunderbaren Lagerplatz auf einem kleinen Plateau oberhalb eines Bachlaufes. Gegenüber liegt ein Palmenhain, dahinter ein Dorf.
Zurück am Meer, beschließen wir übermütig, in Strandnähe weiterzufahren. Keine gute Idee, wie wir bald merken. Denn unter einer dünnen, harten Lehmschicht verbirgt sich grundloser Schlamm, in den wir urplötzlich bei 60 km/h einbrechen. Ein Sturz ist das Ergebnis dieser blödsinnigen Aktion, aber er bleibt zum Glück folgenlos. Ein Autowäscher muss uns später samt Mopeds vom dick verkrusteten Dreck befreien. Bei Sohar verlassen wir erneut die Küstenebene und orientieren uns bei Yanqul Richtung Gebirge. Einheimische mit beladenen Kamelen trotten vorbei, und ein alter Bauer zeigt uns stolz den ganzen Ort und dessen Bewässerungssystem. Hier gibt sogar zwei Kanäle – einen für kaltes
und einen für warmes Wasser.

Als wen ig später der Anlasser meiner BMW streikt, entscheiden wir,
die 200 Kilometer nach Nizwa auf der Hauptstraße durchzufahren und dort per Paketdienst das Ersatzteil aus Deutschland zu ordern. In drei Tagen soll es in der Hauptstadt Muscat eintreffen. 250 Euro Transportpreis – für ein Päckchen in der Größe eines Schuhkartons. Als Entschädigung
ist in Nizwa wenigstens gerade Markttag. Wie im gesamten Oman tragen fast alle traditionelle Kleidung, sowohl Männer als auch Frauen. Kühe, Ziegen und Schafe werden ausgiebig begutachtet, uns Touristen nimmt man nur am Rande zur Kenntnis.
Kickstartend geht es am nächsten Tag zum Djebel Shams, mit 3009 Metern der höchste Berg des Oman. Gegenüber des Gipfels führt eine Piste in steilen Serpentinen auf ein 2000 Meter hohes Plateau. Kühl und frisch weht der Wind hier oben, doch der Ausblick vom Rand des Plateaus, das fast 1000 Meter senkrecht abfällt, ist grandios. Noch extremer wird es am Djebel Akhdar, einem militärisch genutzten Gebiet, für das in Birkat al Mauz eine Genehmigung beantragt werden muss. Unkompliziert, aber zeitaufwendig. Auf 2000 Metern herrscht dort ein mediterran-mildes Klima, das sogar Walnüsse, Mandeln, Aprikosen und Rosen an den extrem steilen, terrassierten Hängen gedeihen lässt.
In Muscat interessiert uns zunächst nur der Anlasser. Tatsächlich ist er eingetroffen, und so quartieren wir uns in einer schönen Bucht nahe dem Omani Dive Center zum Schrauben, Baden und Tauchen ein. Petra hat das Glück, beim Schnorcheln eine Wasserschildkröte begleiten zu können.
Mit wieder intakter Elektrik brechen wir nach Süden auf, fahren auf einer guten Piste am Meer entlang, die immer wieder von Flussbetten gekreuzt wird. Ins enge Wadi Shab begeben wir uns zu Fuß auf Erkundungstour. Eine paradiesische Szene tut sich auf, Gärten mit üppiger Vegetation prägen das von steilen Felswänden umklammerte Tal. Das breitere Wadi Tiwi ist sogar befahrbar, wir kreuzen mehrfach den Flusslauf, passieren einige Dörfer. Gegen Ende wird die Piste zunehmend schwieriger, steile Auf- und Abfahrten fordern volle Konzentration. Der Kontrast zwischen reichem Grün im Tal und der wüstenhaften Umgebung fasziniert uns völlig.
Nach diesem Abstecher geht es auf direktem Südkurs Richtung Dhofar Gebirge nahe der Grenze zum Jemen. Zwei Tage führt die Route durch eine Kiesebene, die an Monotonie kaum zu überbieten ist – die andere Seite der Wüste. Das Dhofar bildet kein Gebirge im eigentlichen Sinne, sondern eine Hochebene mit tief eingeschnittenen Tälern, die nach Süden steil abfallen. Erst 1989 wurde es durch eine Straße erschlossen, zuvor war die Region nur schwer erreichbar. Vor Mughsayl fällt die Strecke 500 Höhenmeter in Serpentinen fast senkrecht an der Felswand zum Wadi Afawl hinab. Dahinter breitet sich die sechs Kilometer breite Bucht von Mughsayl aus: weißer Sandstrand, eingerahmt von schwarzen, hoch aufragenden Klippen. In einer abgetrennten Lagune entdecken wir Flamingos und Reiher. Der sommerliche Monsunregen verhilft der Region zu geradezu tropischer Vegetation, und in Salalah bietet nahezu jedes Café frisch gepresste Säfte an, deren Früchte von den Mango-, Papaya- und Bananenplantagen der Umgebung stammen. In den Bergen östlich der Stadt grasen Rinder einträchtig neben Kamelen, und im nahen Mirbat gedeihen Baobab-Bäume, die ansonsten in Afrika heimisch sind. Wie diese hierher geraten sind, weiß keiner so genau.
Für den weiten Weg zurück nach Norden wählen wir zunächst eine Nebenstraße nahe der Küste über den Gebirgszug Jebel Quara. Bis auf Höhe der Wasserscheide sorgt der Sommermonsun für dichte Vegetation, danach reflektiert nur noch weißer Kalkstein gleißend das Licht. Auf einer Piste stauben wir in das Wadi Ayoun, bis am Ende der Geröllstrecke tief unter uns ein lang gezogener, dunkelblauer See funkelt, umsäumt von Schilf und den dahinter fast senkrecht emporsteigenden Felsen der Schlucht.

Bei Marmul erreichen wir das Erdölzentrum des Oman. Der Asphalt geht bald in eine Wellblechpiste über, und zahllose Abzweige zu den Ölanlagen machen die Orientierung schwierig. Auf ödem Wellblech schütteln wir uns zur Küste durch, und erst ein spektakulärer Steilabstieg bringt dort wieder Leben in die Sinne. Unten empfängt uns das Wadi Shuwaymiyah,
ein zunächst weites Tal, das sich zu einer wilden Kreideschlucht verengt und schließlich an einem kleinen, palmenumrandeten Bassin mit Wasserfall endet – die schönste Stelle der Reise.
Die Route nach Norden – diesmal auf einer wechselnden Teer- und Pisten-Mischung in Küstennähe – ist genauso ereignislos wie der Hinweg. Einen Lichtblick bildet allenfalls die Halbinsel Ras Madrakah mit ihren Kontrasten aus wei-
ßem Sand, schwarzem Vulkangestein und dem blau spiegelnden Meer. Erst mit der Wüste Wahaybah Sands wird es wieder spannend. Da die Offroad-Erfahrung in unserer Gruppe gut harmoniert, nehmen wir zuversichtlich die 250 Kilometer lange Strecke unter die Räder. Via Wellblech geht es zunächst durch ein weites, von vielen Nomaden bevölkertes Tal, danach querfeldein über eine weißsandige, von Kamelgrasbuckeln durchsetzte Ebene. Glücklicherweise ist der Sand fest
genug, um im ersten Gang vorsichtig zwischen den Höckern hindurchzirkeln
zu können. Trotzdem fordert es volle Konzentration und auf Dauer viel Energie. Leichter wird es erst nachmittags, als wir eine Gegend mit rotem Sand und
weißen Dünengürteln erreichen. Unter ein paar Akazien schlagen wir die Zelte auf, genießen eine Nacht in echter Sahara-Stimmung.

Tags darauf gilt es, einen Dünengürtel quer zu überwinden, bevor wir in ein Tal mit wieder längs aufgereihten Dünenzügen gelangen. Ab dort ist auch die Piste wieder erkennbar, aber nur als tief ausgefahrene Sandspur. Wir halten uns daher an den seitlichen Dünenhängen, wo Kamelgras für mehr Stabilität sorgt. Die Berge der Hajar-Mountains am Horizont sind das erste Zeichen, die Straße bei Mintarib das letzte – die Wahaybah Sands ist bewältigt.
Nach einer Pause in Al Mudaybi, zwischen den befestigten Häusern und Wehrtürmen im alten Stadtkern, erreichen wir nördlich von Ibra wieder das Gebirge, tauchen erneut ein in das Abenteuergebiet aus wilden Pässen, Wadis mit Flussdurchfahrten, frei laufenden Ziegenherden – und den beeindruckend freundlichen Bewohnern entlang der Strecke. Zwischen Majis und Al Ain entdecken wir einen verlassen wirkenden Palmhain als Nachtlager. Eine schöne Lichtung mit glasklarem Wasser ist schnell gefunden. Erst
als ein alter Oasenbauer auftaucht, realisieren wir, dass dieser Ort doch bewohnt ist. Aber wir dürfen gerne campen, und die Idee,
in kleinen Iglu-Zelten zu schlafen, gefällt ihm. Unser Kaffee trifft dagegen nicht seinen Geschmack. Dass die Menschen weltweit ähnliche Sorgen umtreiben, erfahren wir,
als er vom Geschäft erzählt. Wie deutsche Bauern über die Milchquote klagt er über
die Dattelpreise.
Fast sind wir wieder an unserem Ausgangspunkt an der Grenze der Vereinten
Arabischen Emirate angelangt, nahe dem Grenzort Al Buraymi. Doch statt westlich nach Dubai zu fahren, gehen wir auf Nordkurs. Um nach einer kurzen Transitpassage durch die Emirate wieder
auf omanisches Terrain einzureisen: auf der Halbinsel Musandam, einer Exklave. Prompt kollabiert dort unmittelbar vor einem Straßenbauarbeitercamp die zweite BMW. Kardanbruch an Franks Maschine obwohl extra für die Tour erneuert!
Die chinesischen Bauarbeiter jedenfalls freuen sich über die Abwechslung,
reichen Essen und Tee beim Schrauben und staunen, dass Deutsche mit Ersatz-Wellen im Gepäck reisen.

Hinter Ras al Khaymah endet im Wadi Kab Shams der Asphalt, das
Tal wird enger, misst irgendwann lediglich fünf Meter lichte Weite zwischen den senkrecht aufsteigenden Felswänden. Natursteinhäuser kleben wie Schwalbennester an den Hängen und bilden die Behausungen der Gebirgsnomaden. Am Talende schraubt sich ein letzter steiler Pass in engen Serpentinen 1000 Meter in die Höhe, um einen herrlichen Ausblick auf die umliegenden Berge und tiefe Schluchten darzubieten. Bis Khasab an der Nordspitze ist nun nur noch Fahrspaß angesagt. Kurven aller Radien wechseln sich auf hervorragendem Straßenbelag ab, flankiert von den steil aufragenden Hajar-Bergen und azurblauem Meer, auf dem Delphine springen und Dhauboote schaukeln. Wir haben nicht nur den höchsten Norden, sondern auch das
Maximum des Oman erreicht.


Anzeige

Infos - Oman

Das islamisch geprägte, aber recht liberal eingestellte Sultanat Oman bietet nicht nur für Offroad-Fans eine Sahara-Alternative, sondern lässt durch ein gutes Straßennetz und eine ordentliche Infrastruktur auch interessante Routen mit Straßenmotorrädern zu.

D Geographie
Der Oman residiert im äußersten Osten der Arabischen Halbinsel. Sowohl der Norden
als auch der Süden des Landes sind durch
teils schroffe Gebirgszüge geprägt, denen eine schmale Küstenebene vorgelagert ist,
während das Zentrum von einer weiten, landschaftlich eher unattraktiven Wüstenebene beherrscht wird. Lediglich die Küste setzt hier mit insgesamt 1700 Kilometer Länge Akzente. Reine Sandgebiete finden sich an der Grenze zu Saudi-Arabien mit den Ausläufern der
Rub al-Khali sowie die Wahaybah Sands zwischen Hajar-Gebirge und Indischem Ozean.
Im exponierten Nordzipfel liegt die gebirgige und von fjordähnlichen Buchten geprägte Exklave Musandam, die komplett von den Vereinigten Arabischen Emiraten umschlossen ist.
D Reisezeit
Der Oman ist ein ideales Winterreiseziel.
In der »kalten Jahreszeit«, von November bis April, herrschen tagsüber 25 bis 30 Grad, nachts angenehme 15. Je nach Höhenlage wird es in den Bergen kühler. Zwischen Mai und Oktober können dagegen leicht Tagestemperaturen zwischen 40 und 50 Grad
erreicht werden.
D Anreise
Flüge (nach Dubai) finden sich im Internet oder Reisebüro ab etwa 450 Euro. Die Motorräder werden derzeit am preisgünstigsten
auf dem Seeweg transportiert. Die Bremer Spedition Atege (Telefon 0421/8715933, Ansprechpartner ist Karsten Krause) berechnete den Hin- und Rücktransport der BMW ab Bremerhaven mit rund 850 Euro (abhängig von Volumen und Gewicht). Gegen Aufpreis kann die Maschine auch zu Hause abgeholt werden. Zum Transport muss das Motorrad in einer Kiste verpackt sein, die in Dubai eingelagert und für den Rückweg wieder verwendet wird.
D Formalitäten
Erforderlich sind neben dem Reisepass ein internationaler Fahrzeugschein und Führerschein. Die Visa für die Vereinigen Arabischen Emirate und den Oman gibt es an der Grenze (Emirate kostenlos, Oman 15 Euro). Zusätzlich muss eine Kfz-Haftpflichtversicherung bei
der Einreise abgeschlossen werden. Kostet nicht viel, und Büros gibt es direkt an den Grenzübergängen, ebenfalls Wechselstuben oder Banken. Ein internationaler Impfausweis mit entsprechender Impfung ist nur nötig, wenn man sich in den letzten zwei Wochen vor der Einreise in einem Infektionsgebiet (Gelbfieber oder Ähnliches) aufgehalten hat. Insgesamt ist die Grenzabwicklung schnell und problemlos.
D Finanzen, Essen
und Übernachten
Zu Geld kommt man am leichtesten per Kreditkarte (beste Akzeptanz: Visa und Mastercard) an vielen Bankautomaten. Die Gebühren sind mit bis zu fünf Prozent zwar happig, die Kurse dafür gut. Günstiger ist es an den Automaten der Nationalbank of Oman, die Eurocheckkarten mit Maestro-Symbol schlucken.
Das Leben ist günstig im Oman. Lebensmittel sind billig, Benzin kostet 25 bis 30 Cent
pro Liter, und in landestypischen Restaurants
wird gutes Essen für zwei bis drei Euro serviert. Da von Gastarbeitern betrieben, gibt’s meist indische oder pakistanische Küche. Alkoholfreie Getränke kosten rund 25 Cent.
In internationalen Hotels kann man allerdings leicht ein Mehrfaches bezahlen. Nur dort
gibt es auch Alkohol. Ein kleines Bier für fünf Euro beispielsweise.
Wildcampern bietet der Oman mit seinen Landschaften und der zurückhaltenden Bevölkerung paradiesische Bedingungen. Und Lagerfeuerholz findet sich selbst in der Wahay-
bah Sands. Ein Doppelzimmer kostet in einfachen Hotels zwischen 20 und 30 Euro. Trotz Flug und Motorradverschiffung muss also
ein drei- bis vierwöchiger Oman-Urlaub nicht teurer sein als in Nordafrika oder Europa.
D Motorradfahren
Das Land besitzt ein großes Straßennetz, so dass es sich dort auch ohne Stollen gut reisen lässt. Für die beschriebene Tour ist jedoch eine Enduro nötig, da der Offroad-Anteil bei etwa 50 Prozent liegt. Das Motorrad sollte gut vorbereitet sein, für Notfälle ist es praktisch, wenn aus Deutschland jemand Teile zuschicken kann. Der Transport per DHL ist teuer, funktioniert aber schnell und zuverlässig.
Dank guter Infrastruktur reicht im Oman eine Tankreichweite für 300 Kilometer aus (ohne Wahaybah-Sands-Durchquerung reichen sogar 200). Da außer in diesen reinen Dünenregionen überall die Versorgung mit Nahrungsmitteln und Wasser gewährleistet ist, müssen keine längeren, versorgungslosen Etappen wie in der Sahara eingeplant werden. Die Verständigung ist fast überall in Englisch möglich. So gesehen ist der Oman quasi Wüste und Orient »light« und macht es möglich, ohne großen Aufwand exotischste Eindrücke zu sammeln. Wer in der Lage ist, ohne Hilfe eines Veranstalters Urlaub in Italien zu machen, kann das auch im Oman. Ausnahme:
die Sandgebiete, wo etwas Erfahrung vorhanden und niemand allein unterwegs sein sollte.
D Literatur und
Informationen
Gut informiert der »Oman«-Band der Reihe Reise Know-How für 23,50 Euro. Eine exakte Karte gibt’s leider nur vor Ort in Buchhandlungen größerer Städte: »Map of the Sulter
nate of Oman« in 1:1,3 Mio., herausgegeben von der National Survey Authoity. Nicht immer genau, aber zur Vorbereitung ausreichend,
ist Hildebrands Urlaubskarte »Vereinigte
Arabische Emirate, Oman« in 1:1,5 Mio.
Erste Überblicke verschafft www.oman.de,
Infos zu Sicherheit oder Einreisebestimmungen liefert www.auswaertiges-amt.de.

Ex-Geisel Rainer Bracht

MOTORRAD-Autor Rainer Bracht ist für viele Leser kein Unbekannter. Seine letzte Wüstenreise führte vor gut zwei Jahren in die algerische Sahara. Und dauerte exakt 177 Tage. Am 23. Februar 2003 wurde er dort mit drei Mitreisenden von fundamentalistischen Terroristen entführt. Insgesamt 31 europäische Touristen brachten die Mudjahedin innerhalb weniger Wochen in ihre Gewalt und forderten 45 Millionen Euro Lösegeld für ihren Untergrundkrieg. Zähe Verhandlungen zogen sich über Monate, während derer die Geiseln zermürbendem Warten, Wassermangel und mörderischer Hitze ausgesetzt waren. Was eine Entführte nicht überlebte. In einer der größten Such- und Rettungsaktionen der Nachkriegsgeschichte wurde Anfang Mai ein Teil der Geiseln befreit, während die restlichen, darunter Rainer Bracht, fast ein halbes Jahr in der Gewalt der Entführer blieben. In MOTORRAD 23, 24 und 26/2003 schrieben Rainer und seine Frau Petra das bewegende Tagebuch ihres Wartens und veröffentlichten es später in Buchform*. Dennoch sind nun beide erneut in die Wüste gereist. Angst habe er
keine, bekennt Rainer. »Ich mag einfach diese Landschaften und die normalerweise sehr netten Menschen.« In die Sahara wird er vorerst keinen Fuß mehr setzen. »Das ist noch immer gefährlich. Die Entführer wurden nie gefasst,
und es herrscht dort inzwischen eine
Art rechtsfreier Raum.

Artikel teilen

Anzeige
Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote