Alpen-Spezial (Infos)

Auch wenn eine Alpentour für Mitteleuropäer nichts Außergewöhnliches darstellt, ist gute Vorbereitung in den Bergen unerlässlich. Denn die Natur macht sich dort intensiv bemerkbar.

Schotter oder Asphalt?
Gleich vorneweg: So schön Schotterpässe und alte Militärpisten für Endurofreunde sind – erforderlich für eine geniale Hochgebirgsrunde sind sie nicht. Wer sich mittels guten 1:200000er-Straßenkarten (Mairs, Michelin, Kümmerly & Frey, siehe MOTORRAD 19/2004) bemüht, die kleinsten, oft weiß oder farblos eingezeichneten Verbindungssträßchen zu finden, erlebt auch auf Asphalt das Höchste an Motorrad- und Landschaftsgenüssen. Aber Achtung: Fahrtechnisch stehen die Strecken mancher Enduropiste nicht nach, so schmal, steil und ungesichert schrauben sich diese Minimalsträßchen mitunter durch die Berge. Sichere Motorradbeherrschung und extrem vorausschauende Fahrweise sind daher unerlässlich.

Reisezeit
In den Hochalpen beschränkt sich der Sommer auf wenige Monate. In den Höhenlagen über 2200 Metern sind die Pisten oftmals bis Mitte Juni vom Schnee versperrt, und spätestens Ende Oktober wird es aufgrund von Kälte und Niederschlägen schon wieder ungemütlich. Offroad-Fahrer sollten zudem die Zeit der französischen und italienischen Sommerferien im Juli und August meiden, um nicht mit den Wanderern zu kollidieren. Bleibt als Favorit der September, der außerdem wettertechnisch als stabilster Monat gilt.

Wetter
Einer der wichtigsten Faktoren im Gebirge. Die Zeichen des Himmels sollte man deuten können, will man nicht von Gewittern oder Wetterstürzen in gefährlichen Höhenlagen überrascht werden. Erstes Basiswissen verschafft dabei der kleine Band »Bergwetter« aus dem Bruckmann-Verlag für 8,90 Euro und »Donnerwetter« in MOTORRAD 9/2004.

Übernachten
Quartiere bieten die Alpen in genügender Auswahl und allen Preiskategorien. Wer Gemeinschaftsdusche und Stockbetten nicht scheut, kann in manchen (anfahrbaren) Berghütten und Refugios besonders intensive Alpenatmosphäre erleben. Sie sind in den einschlägigen Wanderkarten verzeichnet. Campingfreunde finden in Frankreich die bei weitem schönsten und naturverbundensten Zeltplätze der Alpen. Sogar Wildzelten wird mitunter toleriert. An zweiter Stelle liegt Slowenien mit wenigen, aber sehr attraktiven Plätzen im Soca-Tal. In den anderen Alpenländern blockieren leider oft abtörnende Wohnwagen- und Dauercamper-Areale die besten Flecken.

Literatur
Die Bibel für Alpenfreaks ist seit Jahrzehnten der im Herbst in seiner 22. Auflage erscheinende »Denzel Alpenstraßenführer« für Auto- und Motorradfahrer. Akribisch beschreibt das 576 Seiten starke, 36 Euro schwere Werk jede Pass-Straße hinsichtlich Lage, Verlauf, Steigungsprozenten und Schwierigkeitsgraden. Für Motorradfahrer gibt es zusätzlich zwei kleinere Sonderbände, Ostalpen für 34 Euro und Westalpen für 29,90 Euro. Spannende Reportagen und ausführliche Streckenvorschläge für alle Alpenländer bieten außerdem die drei Alpenbände der Edition Unterwegs. Für je 16 Euro im Buchhandel oder im MOTORRAD-Shop erhältlich. Telefon 0711/182-2424 oder motorradonline.de.
Anzeige

Artikel teilen

Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote