Alpen-Wintertour Schnee von gestern

Ein Abstecher nach Slowenien, ein Cappuccino in den Dolomiten und endlich einmal zum Großglockner – kaum zu glauben, wie man sich plötzlich über drei Räder freuen kann, wenn’s in den Bergen tags zuvor geschneit hat.

Foto: Schröder
Alpen-Wintertour, MOTORRAD 1/2004
Alpen-Wintertour, MOTORRAD 1/2004
Das Spiegelbild im Schaufenster bringt die Crux einer Winterausfahrt ziemlich schonungslos zutage. Die dick vermummte Tonne, die da auf dem Hobel sitzt, bin ich. Dagegen wirkt sogar das Michelin-Männchen rank und schlank. In solchen Momenten hat Motorradfahren weder etwas mit Ästhetik noch mit Eleganz zu tun.

Doch der Tag hatte absolut genial begonnen. Sonne satt und der Himmel so blau wie die Augen von Paul Newman. Aber eben ein Tag im Januar. Kalt wie am Nordpol. Na ja, fast so kalt. Auf jeden Fall sind, um nicht gleich von der Kiste auf den gefrorenen Boden zu fallen, deutlich mehr Maßnahmen erforderlich als nur warme Gedanken: Thermounterwäsche, Windstopper, Fleecepulli, extra dicke Socken, fette Handschuhe, Halskrause und Sturmhaube. Dann noch Hose und Jacke und die Thermokombi im Sinn. Wenn man erst einmal im Sattel sitzt, geht’s. Und bei Schaufensterscheiben einfach nicht hingucken.
Anzeige
Foto: Schröder
Alpen-Wintertour, MOTORRAD 1/2004
Alpen-Wintertour, MOTORRAD 1/2004
Irgendwo zwischen Geiselhöring und Gmunden in der bayerischen Provinz. Am Hals zieht’s bitterkalt, und trotz Griffheizung bilden sich rein gefühlsmäßig Eisbeulen rund um die Knöchel. Der BMW scheint der eisige Fahrtwind auch nicht zu gefallen. Entweder ist die Temperaturanzeige im „FID“ – für Nicht-BMWler: Fahrerinformationsdisplay – eingefroren, oder der Boxer kommt wirklich nicht auf Temperatur. Egal, beim ersten Pass wird es den Zylindern schon warm um die Köpfe werden.

Tatsächlich ist es bis in die Berge noch ein ganzes Stück. Obwohl die Alpen bei diesem Königswetter zumindest optisch zum Greifen nahe erscheinen. Eine gewaltige, mit tonnenweise Neuschnee berzogene Barriere, die sich da vor mir erhebt. Mein Plan: ein Abstecher nach Slowenien, einen Cappuccino in den Dolomiten und – weil mein Kopf ein Ziel braucht – ein Besuch am Großglockner.

Artikel teilen

Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote