Dänemark (Infos)

Keine Kurven und keine Pässe? Macht nichts, denn Dänemarks Reize liegen klar woanders. Wer sein Motorrad einmal unter diesem weiten Himmel bewegt oder in den Dünen gesessen hat, kommt massiv ins Schwärmen.

Anreise
Das dänische Festland ist am schnellsten über die A7 zu erreichen, die über Hamburg nach Flensburg führt. Von den Hafenstädten Puttgarden und Rostock legen zudem mehrmals täglich Fähren (Scandlines) in Richtung der dänischen Insel Lolland ab. Die Passage kostet einfach pro Motorrad und Person ab etwa 30 Euro. Infos: 0180/57226354637; www.scandlines.com.

Übernachten
Dänemark hat sich voll und ganz auf Tourismus eingestellt – Hotels, einfache Pensionen und Ferienhäuser finden sich entlang der gesamten Küstenlinie. Zudem verfügt das Land über ein dichtes Netz von Campingplätzen, die in der Regel sehr gepflegt sind. Wer dort übernachten will, benötigt aller-dings eine Campingkarte, die beispielsweise vom ADAC ausgestellt wird. Tipp: Da es an den Küsten ziemlich windig sein kann, sollte bei der Platzwahl auf guten Windschutz geachtet werden. Das Dänische Fremdenverkehrsamt informiert sehr ausführlich, Telefon 040/32 02 10.

Reisezeit
Während der Hauptreisezeit im Juli und August (Schulferien) sind praktisch alle Unterkünfte ausgebucht. Wer wirklich Ruhe sucht, reist besser im Mai und Juni oder September nach Dänemark, wobei im Herbst statistisch gesehen mehr Regen fällt als im Frühjahr.

Sehenswert
Dänemark besitzt eine überraschend große Auswahl an Sehenswürdigkeiten. Landschaftlich sind vor allem die beiden Sanddünen-Gebiete Råbjerg Mile und Rubjerg Knude interessant sowie die langen, breiten Strände entlang der Nordseeküste. Nicht zu vergessen: die weißen Kreideklippen auf der Insel Møn. Wer ohnehin durch Silkeborg fährt, kann im Stadtmuseum einen Blick auf den »Tollundman« werfen, eine etwa 2400 Jahre alte Moorleiche, die überraschend gut erhalten ist. In Grenaa, einem Fährhafen, von wo aus man auf die Insel Anholt oder nach Schweden gelangt, informiert das Kattegatcenter ausführlich über das Meeresleben in der Oststee. Auf der Insel Seeland passiert man zahlreiche Schlösser, von denen Frederiksborg zu den imposantesten gehört. Ein Regentag in Kopenhagen? Kein Problem. Entweder in den zahlreichen Kneipen abhängen oder Tussauds Wachsfigurenkabinett besuchen. Ripleys »Believe it or not” sollte man sich auf keinen Fall entgehen lassen. Ripley, der zu Beginn des 20. Jahrhunderts ausgedehnte Reisen unternommen hat, sammelte so ziemlich alles, was ihm merkwürdig, skurril oder einfach lustig vorkam.

Literatur
An Reiseliteratur über Dänemark herrscht kein Mangel. Umfangreich und trotz seiner Fülle an Informationen gut strukturiert ist der Reiseführer »Dänemark« aus der Reihe Abenteuer und Reisen von Mairs Geographischer Verlag für 14,95 Euro. Auf der Marco-Polo-Karte »Dänemark« im Maßstab von 1:300000 sind auch die kleinsten Sträßchen eingezeichnet. Preis: 7,50 Euro. Wer im Voraus seine Tour am PC planen möchte, dem sei der aktuelle MOTORRAD-Tourenplaner empfohlen, der auch für Dänemark-Fans diverse Tourentipps und Reiseinfos bereit hält. Als CD oder DVD für 39,95 Euro zuzüglich 2,35 Euro Versandkosten zu bestellen unter Telefon 0711/182-2442 sowie unter www.motorradonline.de.
Anzeige

Artikel teilen

Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote