Infos zur Ostseeküste

Karte: Maucher
Der Reiz der Ostseeküste? Klar, die Alleen, die Strände, das Meer, die Weite. Vermutlich dauert’s ein paar Tage, bis der Groschen fällt. Dann aber packt einen dieser Landstrich.

Anreise
Von Berlin nach Usedom gelangt man am schnellsten über die A 11 bis Prenzlau, weiter per A 20 nach Neubrandenburg und schließlich auf der B 96 bis Greifswald. Wer über Hamburg anreist, nimmt die A 1 in Richtung Lübeck unter die Räder, biegt später auf die B 104 in Richtung Schöneberg und dann auf die A 20 bis Sanitz ab. Ab hier der B 110 bis Grimmen und der B 194 bis Greifswald folgen.

Rügen erreicht man über den stark frequentierten Rügendamm bei Stralsund. Eine Alternative ist die im 20-Minuten-Takt verkehrende Fähre zwischen Stahlbrode und Glewitz. Die Passage dauert 15 Minuten und kostet pro Person und Motorrad 3,90 Euro. Über Fährverbindungen zur (auto- und motorradfreien) Insel Hiddensee informiert die Reederei Hiddensee, Telefon 0180/3212150; Internet: www.reederei-hiddensee.de. Kurztrips und Tagesfahrten (ohne Motorrad) zwischen Usedom und Polen (Swinemünde, Stettin, Insel Wollin) bietet die Adler-Schiffe Betriebsgesellschaft in Heringsdorf an, Telefon 038378/47790; Internet: www.adler-schiffe.de.

Unterkunft
Übernachtungsmöglichkeiten finden sich entlang der Ostseeküste sowie auf Rügen reichlich. Wer während der Schulferien unterwegs ist, sollte unbedingt reservieren. Hier ein paar Tipps: Naturnah nächtigt man in den im traditionellen Reetdachstil errichteten Komfort-Appartement-Häusern „Blick zum Vilm“ in Freets auf Rügen (Dorfstraße 1). Die Übernachtung für zwei Personen kostet bei einer Mindestbuchung von drei Nächten ab 50 Euro (Endreinigung ab 35 Euro), Telefon 038301/87090; Internet: www.blickzumvilm.de.

Ein ähnliches Naturerlebnis bietet das Hotel „Idyll am Wolgastsee” in Korswandt auf Usedom. Für die Übernachtung im Doppelzimmer zahlt man inklusive Frühstücksbuffet ab 30 Euro pro Person, Telefon 038378/22116; Internet: www.idyll-am-wolgastsee.

Das „Panorama Silence Hotels Lohme“ – ist ein liebevoll restauriertes Hotel im Villenstil mit toller Aussichtsterrasse in Lohme auf Rügen. Für die Übernachtung im Doppelzimmer sind inklusive Frühstücksbuffet ab 38 Euro pro Nase fällig, Telefon 038302/9221; Internet: www.lohme.com.

Essen
Im Hafen von Lauterbach auf Rügen lockt die urgemütliche Fisch-Kneipe Hornfisch-bar. Speisen wie der Hochadel zu Kaisers Zeiten lässt es sich im Restaurant „Des Kaisers Pavillon“ im Seebad Heringsdorf auf Usedom (www.des-kaisers-pavillon.kaiserbaeder.de).

Lust auf ein Mahl in einem historischen Eisenbahnwaggon? Dann ist der Selliner Kleinbahnhof auf Rügen die erste Adresse (www.klein-bahnhof.de). Wie Jules Vernes Kapitän Nemo fühlt man sich im Erlebnis-Restaurant Nautilus, Dorfstraße 17 in Neukamp auf Rügen (www.ruegen-nautilus.de).

Sehenswert
Spannend ist ein Besuch des Historisch-Technischen Informationszentrums in Peenemünde, das sich auf anschauliche Weise mit den waffentechni-schen Entwicklungen zu Zeiten des Nationalsozialismus befasst. Internet: www.peenemuende.de.

Einen Gratisblick auf die weltberühmten Kreidefelsen von Rügen bieten die Wissower Klinken; das allseits bekannte Panorama vom nahe gelegenen Königsstuhl ist dagegen kostenpflichtig. Alternative ab Stadthafen Sassnitz: eine Fahrt mit dem Fischkutter entlang der Kreideküste, beispielsweise mit Kapitän Ulrich Hatrath auf dem Kutter „Möwe“, Telefon 038392/33369.

Wer sich für historische Motorräder interessiert, schaut im Museum in Ducherow vorbei. Infos unter Telefon 039726/20825. Ebenfalls ein Tipp: das Deutsche Meeresmuseum in Stralsund (Katharinenberg 14–20). Infos im Internet: www.meeresmuseum.de.

Rekonstruktionen abenteuerlicher Flugapparate aus dem 19. Jahrhundert finden sich im Otto-Lilienthal-Museum in Anklam, Ellbogenstraße 1; Internet: www.otto-lilienthal-museum.de.

Ein Abstecher ins polnische Seebad Swinoujscie (Swinemünde) auf Usedom führt über den Fußgänger-Grenzübergang bei Ahlbeck.

Informationen
Allgemeine Auskünfte, Quartiersverzeich-nisse und Informationsmaterial bekommt man beim Regionalen Fremdenverkehrsverband Vorpommern, Telefon 03834/8910; Inter-net: www.vorpommern.de. Weitere Internet-Infos finden sich unter www.ruegen.de, www.usedom.de und www.swinoujscie.pl. Über die Deutschen Alleenstraße informieren die Websites www.alleenstrasse.com sowie www.alleen-fan.de.

Literatur
Das 360 Seiten starke Urlaubshandbuch „Ostseeküste Mecklenburg-Vorpommerns“ aus dem Reise Know-How-Verlag ist erste Wahl. Preis: 10,50 Euro. Den besten Überblick verschafft Blatt 2 (Mecklenburg-Vorpommern) der „Generalkarte Extra Deutschland“ im Maßstab 1:200000. Den gleichen Maßstab bietet die Falk-Karte „Rostock, Stralsund, Schwerin, Neubrandenburg“. Beide Blätter kosten je 7,50 Euro.
Anzeige

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote