Infos Nordgriechenland

Das nordgriechische Festland besteht vorwiegend aus Höhenzügen mit teils alpinem Charakter. Ein abenteuerliches Straßennetz erschließt traumhafte Motorradstrecken und ein fast unbekanntes Griechenland.

ANREISEFähren nach Igoumenitsa legen von den italienischen Häfen Ancona, Venedig, Triest, Bari und Brindisi ab. Eine gute Kombination von Land- und Seeweg ist die Anfahrt bis Ancona (ab München 780 Kilometer) und von dort die Nachtfähre nach Igoumenitsa oder Patras. Eine Deckpassage kostet während der mittleren Saison zwischen 90 und 130 Mark. Der Preis fürs Motorrad beträgt durchschnittlich 55 Mark. Bei gleichzeitiger Buchung der Rückfahrt werden bis zu 50 Prozent Rabat gewährt. Nahezu alle Verbindungen nach Griechenland stehen samt Buchungsadressen im Fähren-Spezial in MOTORRAD 10/2001.REISEZEITMitte April bis Anfang Juni sowie Mitte September bis Ende Oktober sind die besten Reisezeiten für Zweiradler. Im Sommer ist es selbst in den Bergen zum Motorrad fahren zu heiß.ÜBERNACHTENEntlang der Westküste gibt es zwischen Piran und Preveza einige Campingplätze und Pensionen. Ansonsten findet sich in nahezu allen größeren Städten ein günstiges Hotel. Privatzimmer kosten zwischen 30 und 60 Mark pro Person. Touristenzentren wie Delphi oder Kastraki (Meteora) bestehen fast nur aus Unterkünften und Restaurants. In Delphi ist der Campingplatz »Apollon« wegen seiner schönen Aussicht auf die Itea-Bucht zu empfehlen. Er liegt zirka 1,5 Kilometer westlich von Delphi-Ort. In Kastraki zeltet man auf dem Campingplatz »The Cave« am Felsfuß der Meteora-Klöster.TANKEN Grundsätzlich verfügt Nordgriechenland über ein dichtes Tankstellennetz. Auf der 130 Kilometer langen Bergstrecke von Hafpaktos nach Timfristos gibt es allerdings keine einzige Zapfsäule.MOTORRADVERMIETUNGWer nicht mit dem eigenen Motorrad anreisen möchte, kann beispielsweise in Athen eines mieten. In der 3,8-Millionen-Stadt leicht zu finden ist »motorent«, direkt unterhalb der Akropolis in der Robert Galli Straße 1, Athen 11742. Telefon 0030/1/9234939 oder 9220879, Fax 9234885, Internet www.motorent.gr. Für eine Woche Yamaha XT 600 bezahlt man rund 600 Mark, 200 Freikilometer inklusive. Ferner bietet »griechenland online« in Kooperation mit »Budget« eine Reihe interessanter Motorräder an. Preisbeispiele: Aprilia Pegaso 650, 499 Mark; BMW F 650, 599 Mark; BMW R 850 GS, 999 Mark – je eine Woche mit Vollkasko- und Diebstahlversicherung, Kilometer unbegrenzt. Die Maschinen werden am Flughafen übernommen oder ins Hotel zugestellt. Infos unter Telefon 0221/4545450, Fax 4545451 oder www.griechenland.com. Weitere nordgriechische Budget-Mietstationen: Thessaloniki und Korfu. Last but not least lohnt eine Anfrage bei GS-Sportreisen, Telefon 089/27818484, Fax 27818481, Internet www.bike-it-all.com.LITERATURDetaillierte Reiseinformationen bietet der Band »Griechenland« aus dem Michael Müller Verlag für 39,80 Mark. Ebenfalls empfehlenswert: das »Reise-Handbuch Nord- und Mittelgriechenland« von Leonie Senne, Iwanowski Verlag, 36,80 Mark. Ein gutes Bild über Land und Leute vermittelt Apa Guides für 39,90 Mark. Die beste Landkarte kommt von RV. Im Maßstab 1:300000 zeigt sie ganz Griechenland, Doppeltblatt, für 14,80 Mark. Etwas detaillierter ist die aus sechs Blättern bestehende Serie »Road Editions«, die in 1:250000 Höhenstrukturen und Offroad-Verbindungen erkennen lässt. Nicht irritieren lassen, wenn die Schreibweisen der Orte von Karte zu Karte variieren.WEITERE INFORMATIONENGriechische Zentrale für Fremdenverkehr, Neue Mainzer Straße 22, 60311 Frankfurt/M, Telefon 069/236561-63, Fax 236576.Zeitaufwand: etwa eine Woche. Gefahrene Strecke: rund 1550 Kilometer
Anzeige

Artikel teilen

Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote