Infos

Besonders in den letzten Jahren hat sich Uganda zu einem attraktiven Reiseland entwickelt. Zahlreiche touristische Highlights sowie eine relativ intakte Infrastruktur bieten gute Vorraussetzungen für einen ersten Trip durch Schwarzafrika.

Einreise: Die Einreise nach Uganda ist auf dem Landweg relativ problemlos, wenn man von Kenia, Tansania, Rwanda oder Zaire kommt. Wegen heftiger Unruhen ist eine Anreise durch den Sudan derzeit nicht empfehlenswert. Das Motorrad kann per Luftfracht von Deutschland nach Mombasa oder Nairobi im Nachbarland Kenia transportiert werden. Einfach kostet der Transfer bei der Düsseldorfer Firma Senator Airfreight, Telefon 02 11/9 07 00-0, zirka 820 Mark. Ebenso bietet das Bielefelder Unternehmen fly & bike Motorradtansporte ab Düsseldorf und München nach Mombasa in Kenia an. Inklsuive aller Nebenkosten fallen für das Motorrad hin und zurück 2790 Mark an, für den Flug für den Fahrer sind dann je nach Reisezeit ab 1299 Mark zu bezahlen. Infos: fly & bike Reise GmbH, Telefon 05 21/17 41 05.Dokumente: Touristen aus Europa benötigen für Uganda kein Visum. Es genügt ein Reisepaß, der mindestens sechs Monate gültig sein muß. Dafür wird an den Grenzen ein Impfausweis verlangt, aus dem hervorgeht, daß man gegen Gelbfieber geimpft ist. Für das Motorrad ist ein Carnet de Passage erforderlich, welches es gegen eine Kaution beim ADAC gibt. Gesundheit: Für die Einreise nach Uganda ist eine Gelbfieberimpfung nicht nur vorgeschrieben, sondern auch unbedingt empfelenswert. Reisende können sich mit verschiedenen Medikamenten (Resochin, Palludrine oder Lariam) prophylaktisch gegen Malaria schützen, einen vollständigen Schutz garantieren diese Mittel jedoch nicht. Zudem sind die Nebenwirkungen sehr heftig. Bei entsprechenden Krankheitssymptomen (Fieber, Schüttelfrost, heftige Kopf- und Gliederschmerzen) sofort im Land einen Arzt aufsuchen und sich behandeln lassen. Ein guter Schutz gegen Malaria sind Moskitonetze und lange Kleidung besonders in den Abendstunden. Weitere Infos gibt es bei allen Tropeninstituten. Trinkwasser sollte immer abgekocht oder nur aus verschlossenen Flaschen getrunken werden. Die Aids-Rate in Uganda ist extrem hoch.Übernachten: In allen Städten gibt es Hotels und Pensionen ab zehn Dollar pro Nacht. Auf dem Land gibt es in den Dörfern einfache Unterkünfte ab zirka fünf Dollar pro Nacht. Gut schlafen läßt es sich in den Unterkünften in den verschiedenen Nationalparks, die Preise liegen zwischen 20 und 30 Dollar pro Nacht und Person.Finanzen: Die Währung in Uganda ist der Uganda-Shilling. US-Dollar oder American Express-Reisecheques lassen sich einfach in Banken, Wechselstuben oder in Hotels eintauschen. Von einem verlockenden Tauschgeschäft auf dem Schwarzmarkt ist abzusehen, da das Risiko, dabei ausgeraubt zu werden, in Uganda sehr hoch ist.Aktivitäten: Ein Muß bei einer Tour durch Uganda sind Ausflüge in die verschiedenen Nationalparks. Der Murchison Falls-Nationalpark bietet neben den spektakulären Nil-Waserfällen eine großartige Tierwelt: Elefanten, Giraffen, Antilopen, Büffel, Krokodile und Nilpferde sind hier aus nächster Nähe zu beobachten. Ebenso eindrucksvoll ist ein Trip durch den Rwenzori-Nationalpark, der im Westen Ugandas an der Grenze zu Zaire liegt. Das bis zu 5100 Meter hohe Gebirge des Ruwenzori bietet viele anspruchsvolle Treckkingrouten inmitten einer einzigartigen Pflanzenwelt. Das Motorrad: Die Suzuki DR 600 des Autoren hat sich auf insgesamt über 70000 Kilometern in Afrika bestens bewährt. Nur das serienmäßige Federbein wurde gegen eines von White Power ausgetauscht. Für Reisen durch Uganda und Kenia reicht der Originaltank, ansonsten ist es ratsam, den 43 Liter fassenden Tank von Acerbis zu montieren, der von der Firma Görtz auch für die Honda XR 600 angeboten wird. Allerdings müssen bei der Montage neue Halterungen geschweißt sowie die Sitzbank gekürzt werden. Da Asphalt- und Schotterpisten abwechseln, empfielt sich als Kompromiß die Montage des Michelin T63 oder Continental TKC 80.Literatur: Nur wenige Reiseführer informieren über Uganda. Die besten Werke sind East Africa von Lonley Planet und das East African Handbook aus der Trade & Travel Publication. Beste Karte: Uganda Traveller´s Map, Verlag Macmillian im Maßstab 1:1350000 für 19,80 Mark.
Anzeige

Artikel teilen

Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote