Infos

Leider gehören die zauberhaften Landschaften und Strände Portugals für uns zu den entferntesten Zielen in Europa. Daher lohnt sich ein Trip nur, wenn genügend Zeit vorhanden ist. Aber wer die lange Anfahrt in Kauf nimmt, kommt in ein faszinierendes wie abwechslungsreiches Land.

Anreise: Wer von Norddeutschland kommt, müht sich über die Autobahn über Paris und Bordeaux bis zur nordspanischen Grenze und fährt weiter über Salamanca bis zum Ausgangspunkt der beschriebenen Tour. Bis Nazaré kommen rund 2100 Kilometer zusammen. Beim Start in Süddeutschland ist die klassische Mittelmeerroute über Lyon/Montpellier/Barcelona günstiger, obwohl diese Variante etwas länger ist. Für die einfache Strecke sollten mindestens drei Tage eingeplant werden. Die Autobahnen in Frankreich und Spanien sind mautflichtig. Bis ins südfranzösische Narbonne bietet sich über Nacht und sitzfleischschonend die Anreise per Bahn an. Je nach Abfahrtstag und -bahnhof kostet das für eine Person inklusive Motorrad, zwischen 450 und 600 Mark. Für die Befestigung auf dem Transportwaggon muß ein Hauptständer vorhanden sein. Genauere Infos über Preise und Fahrzeiten liegen an den Bahnhöfen aus. Reisezeit: Schon ab März herrscht an der Algarve ausgezeichnetes Zweiradklima. Die Wassertemperaturen sind dann zwar nur für Abgehärtete geeignet, dafür herrscht aber noch erholsame Nebensaisonruhe, und selbst im touristischen Hauptort Albufeira ist es ruhig wie in einem einsamen Fischerdorf. Als Badewanne versteht sich der Atlantik an der östlichen Algarve ab Mai, um Lissabon erst ab Anfang Juli. Nach den sehr heißen Monaten Juli, August und September ist besonders der Oktober wieder ein angenehmer Reisemonat. Übernachten: Fast in jedem Ort gibt es eine preiswerte Pension oder eine Recidencial. Wer gerne in alten Klöstern und Burgen nächtigt, der muß eine der staatlichen Pousadas ansteuern. Diese fordern einen tieferen Griff in die Brieftasche, bieten dafür aber historisches Ambiente. Eine Adressenliste und weitere Infos verschickt das portugiesische Fremdenverkehrsamt, Telefon 0 69/23 40 94. An der Algarve kann es während der Hauptsaison trotz des enormen Bettenangebotes zu Engpässen kommen. Unter den Campingplätzen ist die der Orbitur-Kette gut ausgestattet. Sehenswürdigkeiten: Die Burg- und Altstadtanlage von Obidos. Der Klosterpalast von Mafra. Der Nationalpalast und der Penapalast in Sintra. Lissabon (Kutschenmuseum). Die Felsgrotten am Ponta da Piedade bei Lagos. Der Palast von Estoi. Die Knochenkapelle in der Carmo-Kirche in Faro. Der Fischmarkt von Olhao ist am Freitag- und Samstagvormittag am lebendigsten. Literatur: Neben vier informativen Reiseberichten über Spanien stehen in dem gleichnamigen MOTORRAD-Reiseführer aus der Edition Unterwegs von Josef Seitz auch zwei ausführliche Kapitel über Portugal. Das 173 Seiten dicke Buch kann für 29,80 Mark beim MOTORRAD-Leserservice bestellt werden, Telefon 07 11/ 1 82-12 25.Für eine Tour über die iberische Halbinsel bis nach Portugal eignet sich die Spanien/Portugal-Karten, Blätter 9 und 10 aus dem RV-Verlag im Maßstab 1:300 000.Gefahrene Strecke:etwa 1100 KilometerZeitaufwand: zehn Tage
Anzeige

Artikel teilen

Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote