Infos

Viel Ostsee-Flair, unberührte Natur, attraktive Städte: Die drei baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen bieten eine spannende Alternative für Nordlandurlauber.

D Anreise
Wer auf dem Landweg ins Baltikum reisen möchte, muss leider eine sehr lange Anfahrt durch Polen in Kauf nehmen. Von der deutsch-polnischen bis zur polnisch-litauischen Grenze sind es rund 1000 Kilometer. Empfehlenswert (zumindest für Norddeutsche) ist die Anreise per Fähre ab Lübeck, Sassnitz, Kiel oder
Rostock nach Klaipèda, Ventspils oder Riga. Die einfache Passage von Kiel nach Klaipèda schlägt beispielsweise in einer Doppelkabine pro Person mit 181 Euro zu Buche (Nebensaison), ein Motorrad kostet 15 Euro. Weitere Infos und Buchung: Lisco Baltic Service, Telefon 0431/20976420; Internet: www.dfdslisco.com. Wer in Rostock an Bord gehen will, wendet sich an die Fährgesellschaft Scandlines, Infos und Buchung: Telefon 0381/54350; Internet: www.scandlines.de.
D Reisezeit
Im Baltikum herrscht maritim-kontinentales Klima mit warmen und trockenen Sommern. Bereits im Frühsommer (Juni) kann man mit beständigem Wetter rechnen, das in der Regel bis September herrscht. Eine Regenkombi
und ein warmer Pullover gehören dennoch
zur Grundausstattung.
D Dokumente
Nach wie vor finden Grenzkontrollen statt, da die Länder noch nicht dem Schengener Abkommen angehören. Für EU-Bürger
ist der Personalausweis ausreichend, im
Reisejahr (2006) wurde der Reisepasses noch empfohlen. Für das Fahrzeug eine grüne Versicherungskarte mitnehmen.
D Geld
Trotz EU-Zugehörigkeit ist der Euro in den drei baltischen Staaten noch nicht eingeführt, in Litauen, Lettland und Estland
bezahlt man also noch mit der jeweiligen Landeswährung: Litas, Lats und Krone. Bargeld erhält man per EC-Karte praktisch an jeder Ecke, und Kreditkarten
werden in neueren Hotels und größeren Restaurants sowie an den meisten Tankstellen akzeptiert.
Unterkunft
Generell verfügen die baltischen Länder über eine gute Infrastruktur. Hotels und gemütliche Pensionen finden sich nahezu überall entlang der attraktiven Ostseeküste sowie in allen größeren Städten. In der Regel muss man pro Person und Nacht zwischen 20 und 70 Euro rechnen. Im Landesinneren sollte man sich dagegen rechtzeitig nach einem
Zimmer umschauen, wenn man die Nacht nicht im Sattel verbringen will. Ein Zelt sorgt für mehr »Freiheit« – und schont das Budget: Ab vier Euro lässt es sich auf einem
Anzeige

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel