Infos

Eine Reise um den halben Globus ist an Eindrücken kaum zu überbieten, erfordert allerdings enorm viele Vorbereitungen.

Karte: Maucher
Dokumente
Neben einem Reisepass, der mindestens sechs Monate über das geplante Reiseende hinaus gültig sein muss, sowie dem Kraftfahrzeug- und Führerschein benötigt man für diese Route ein Carnet de Passage. Dieses ist beim ADAC gegen eine Kaution erhältlich. Infos: 089/76760. Eine grüne Versicherungskarte hilft zumindest rund um Europa. Kopien aller mitgeführten Dokumente, Ausweise oder Bankkarten gehören gut gesichert ins Gepäck. Digitalisierte Kopien sollten zudem online archiviert werden. Die meisten Visa können an den jeweiligen Grenzen ausgestellt werden. Ausnahme: Iran. Wer dort einreisen möchte, muss sich an die Botschaft der Islamischen Republik Iran, Telefon 030/843530 wenden. Weitere Länderinfos, Einreisebestimmungen sowie Sicherheitswarnungen finden sich auf der Internetseite des Auswärtigen Amts: www.auswaertiges-amt.de.

Motorradtransfer
Ob das Bike per Flugzeug oder Schiff transportiert werden soll, hängt vor allem davon ab, wie fern das Ziel und wie groß das Zeitpolster ist. Als Faustregel gilt: Je weiter das Ziel, desto günstiger ist (in der Regel) die Schiffsfracht. Die Honda wurde von der Spedition »In Time« per Seefracht von Hamburg nach Auckland verschifft. Der Transport dauerte fünf Wochen und schlug mit 700 Euro zu Buche. Infos: In Time (Olaf Kleinknecht), Telefon 040/50751013, www.intime-ham.com. Eine wahre Goldgrube für Informationen über Speditionen und gemachte Erfahrungen(!) ist die englischsprachige Internetseite www.horizonsunlimited.com. Eine ausführliche Servicereportage über weltweiten Motorradtransport per Luft- oder Seefracht mit vielen nützlichen Tipps sowie den wichtigsten Adressen findet sich in der MOTORRAD-Ausgabe 1/2006, die unter der Telefon 0180/ 53540502442 nachbestellt werden kann. Oder im druckfrischen Unterwegs-Spezial 2/2007, das ab sofort am Kiosk liegt.

Finanzen
Onlinebanking ist ein Segen für Langzeitreisende. Per Internetcafé ist es problemlos möglich, heimische Konten zu verwalten. Auf ausreichend Transaktions (TAN)-Nummern achten! In den sogenannten Erste-Welt-Ländern reichen EC- und Kreditkarte aus, um buchstäblich überall per Bankautomat an Bares zu kommen. In Ländern ohne entsprechende Infrastruktur (in Laos gibt es nur zwei Bankautomaten!) sollte man sich stets mit genügend Bargeld eindecken und eine Umtausch-Reserve in US-Dollar zur Hand haben.

Gesundheit
Wer eine Fernreise plant, sollte sich ausführlich in der Reiseliteratur sowie bei einem Reisemediziner (das örtliche Gesundheitsamt kennt Adressen) über eventuell erforderliche Impfungen informieren. Für Südostasien wird folgender Impfschutz vorgeschlagen: Hepatitis A und B, Tetanus, Diphterie, Polio sowie Tollwut (für Indien). Eine Malariaprophylaxe (Lariam oder Malorone) gehört unbedingt mit in die Reiseapotheke. Ausführliche Infos finden sich unter www.fit-for-travel.de (Tropenmedizin der Uni München) sowie unter www.osir.ch (Infostelle Reisemedizin, Schweiz). Zusätzlich sollte unbedingt eine Langzeit-Auslandskrankenversicherung abgeschlossen werden, wie sie beispielsweise der ADAC anbietet. Weitere ausführliche Infos zum Thema Gesundheit auf Reisen sind in MOTORRAD 12/2007 nachzulesen.

Versicherung
Die Autoren dieser Reportage haben die deutsche Kfz-Versicherung für den gesamten Zeitraum der Reise bestehen lassen, um Probleme während der Rückfahrt durch Europa zu vermeiden. Auf eine internationale Kfz-Versicherung haben sie bewusst verzichtet. In vielen Ländern kann oder muss bei der Einreise ohnehin eine eigene Versicherung abgeschlossen werden. Zudem sind die Erfahrungen anderer Reisender mit den internationalen Policen im Fall der Fälle häufig sehr enttäuschend.

Literatur
Die Reiseführer von Lonely Planet sind in ihrer Informationsdichte besonders im südostasiatischen Raum kaum zu schlagen. Ein weiterer Tipp sind die Bücher von Reise Know-How. Wer eine ähnlich aufwendige Fernreise plant, sollte während der Vorbereitung unbedingt einen Blick in »Das Handbuch für Motorradreisen« werfen. Autor Klaus Demel ist ausgewiesener (Fern-)Reiseprofi und liefert unzählige Infos in Sachen Ausrüstung, Beladung, Gesundheit, Reparatur und zu vielen weiteren Themen bis hin zur Fahrtechnik. Erschienen im Motorbuch Verlag, Preis: 19,90 Euro. Die Internetseite der Autoren dieser Reportage ist ebenfalls eine gute Infoquelle: www.enduroreisende.de.
Von Reise Know-How kommen sehr gute Landkarten von Kambodscha, Indien, Pakistan und dem Iran. In Neuseeland sowie in Australien erhält man in den zahlreichen Filialen der Automobilclubs gegen Vorlage eines ADAC-Ausweises kostenlos hervorragendes Kartenmaterial.

Reisedauer: 15 Monate
Gefahrene Strecke: 50000 Kilometer
Anzeige

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote