Tipps zum Plattenweg

Tips zum Plattenweg Der Plattenweg besteht aus zwei Fahrspuren mit Lochbetonsteinen. Besonders in Süddeutschland sind lange Streckenabschnitte gut erhalten und problemlos zu befahren. Da inzwischen Gras aus den Löchern der Betonplatten wuchert und zwischendurch manchmal Platten ganz fehlen, ist eine geländetaugliche Maschine ein großes Plus.Oft enden die Betonplatten jedoch im »grünen Nichts«. Dann heißt es umdrehen und das ganze Stück zurück. Es versteht sich, dabei auf Natur und Wanderer entsprechend Rücksicht zu nehmen. Auf keinen Fall sollte man einfach durchs Gelände fahren. Zwar wurden die ehemaligen Minen bei der Schleifung der Grenzanlagen entfernt, aber es gibt keinerlei Garantie darauf, daß dort nicht doch noch die eine der andere Zeitbombe tickt.Wer eine alte Karte auftreiben kann, findet auch die ehemaligen Grenzübergänge schnell wieder. An diesen Punkten gibt es heute fast immer Gedenkstellen, die mal mehr, mal weniger informativ sind. Besonders empfehlenswert ist das Grenzland-Museum in Eichsfeld. Hier wurde in den alten Grenzgebäuden eine sehenswerte Ausstellung zur deutschen Teilung untergebracht. Das Museum befindet sich an der B 247 zwischen Duderstadt und Worbis in Teistungen. Nähere Informationen sind bei der Gemeindeverwaltung Teistungen, Hauptstraße 17, 37339 Teistungen, Telefon 036071/97112, erhältlich. Öffnungszeiten im Sommer: Di.-Fr. 10 bis 16, So. 13 bis 17 Uhr, von April bis Oktober lediglich Sa. 13 bis 17 Uhr.
Anzeige

Artikel teilen

Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote