MOTORRAD-Ölfibel: Altölentsorgung Und immer an die Umwelt denken

Man muss kein militanter Umweltaktivist sein, um dem sorgsamen Umgang mit Altöl höchste Priorität einzuräumen. Es ist ganz einfach, ein gutes Ölwechsel-Gewissen zu bekommen.

Foto: fotolia

Warum ist so mancher vor 40, 50 Jahren gebaute Schuppen heute immer noch in einem erstaunlich guten Zustand? Weil unsere Väter/Großväter Altöl als prima Holzschutzmittel betrachteten und entsprechend großzügig verarbeiteten.

Diese Zeiten sind gottlob vorbei. Die Erkenntnis, dass Öl und Grundwasser nicht wirklich zusammenpassen, hat sich hierzulande durchgesetzt. Der Gesetzgeber hat außerdem dafür gesorgt, dass seit 1987 die Altölentsorgung für Privatwechsler recht einfach ist. Denn seitdem sind Händler, die Öl an Privatverbraucher abgeben, verpflichtet, die entsprechende Menge Altöl kostenlos zurückzunehmen und der ordnungsgemäßen Entsorgung zuzuführen.

Es lohnt sich also, den Kaufbeleg aufzubewahren. Und damit man ihn auch wiederfindet: direkt nach dem Kauf mit Tesafilm auf den Kanister kleben.

MOTORRAD-Öl-Spezial

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote