Grundlagen: Was tun im Notfall? Helmabnahme nach Unfall

Bei verunfallten, bewusstlosen Motorradfahrern muss der Helm möglichst schnell vom Kopf runter. 2Räder zeigt, wie's geht.

Foto:
Gedanken an einen Unfall verdrängt man als Motorradfahrer gern. Wenn es dann aber doch mal passiert ist, gilt es, kühlen Kopf zu bewahren und schnell die richtigen Maßnahmen zu ergreifen. Die fachgerechte Helmabnahme gehört dabei zu den wichtigsten Punkten. Zumindest dann, wenn der Verletzte bewusstlos ist. Die Gefahr, an Erbrochenem oder der eigenen Zunge zu ersticken, ist weitaus größer als mögliche Folgeschäden durch Fehler bei der Helmabnahme. Dafür kann ein Ersthelfer ohnehin nicht haftbar gemacht werden – für unterlassene Hilfeleistung hingegen schon. Um im Ernstfall die erforderlichen Handgriffe sicher ausführen zu können, empfiehlt 2Räder regelmäßiges Trockentraining mit den Motorrad-Kumpels im Clubheim, in der Garage oder im Wohnzimmer.
Anzeige
Foto:

Schritt 1

Die verletzte Person vorsichtig auf den Rücken drehen und das Helmvisier öffnen. Ein Helfer streckt die Wirbelsäule mit beiden Händen an Kinn und Nacken, der andere Helfer fixiert den Helm.
Anzeige
Foto:

Schritt 2

Während Helfer eins die Streckung aufrecht erhält, öffnet der zweite den Kinnriemen-Verschluss – notfalls den Riemen durchschneiden. Achtung: Bei Klapphelmen zunächst das Kinnteil öffnen.
Foto:

Schritt 3

Helfer zwei zieht den Helm mit einem Griff unter die Schale seitlich auseinander und dann vorsichtig ohne seitliches Verdrehen oder Ruckeln gleichmäßig über den Kopf des Unfallopfers.
Foto:

Schritt 4

Die Streckung der Halswirbelsäule wird beibehalten und die bewusstlose Person in die stabile Seitenlage gebracht. Dann Mund öffnen, Mundraum freimachen und Atmung kontrollieren.

Die verschiedenen Helmverschlüsse

Foto:

Doppel-D

Klarer Favorit aller Rennfahrer. Der Verschluss drückt nicht, ist leicht, sitzt perfekt und lässt sich bei Bedarf sogar während der Fahrt spielend nachjustieren. Lösen: Durch Ziehen an der roten Strippe entspannt sich der Riemen und lässt sich durch die D-förmigen Ösen fädeln.
Foto:

Click-Schiebetaste

Stimmt die Riemenlänge, ist das Schloss extrem schnell zu schließen und zu öffnen. Die Riemenlänge zu ändern, ist sehr fummelig und braucht viel Zeit. Lösen: Den roten Schieber in Pfeilrichtung drücken, dann öffnet sich das Steckschloss; gelegentlich hakt der Mechanismus etwas.
Foto:

Click-Drucktaste

Bequem – und wenn die Riemenlänge exakt stimmt – im Nu zu bedienen. Das Justieren der Riemenlänge kostet jedoch Nerven, Zeit und gelegentlich auch Fingernägel. Lösen: Auf den Knopf drücken und dabei einen Finger hinter das Schloss schieben, um den Druck vom Hals zu nehmen.
Foto:

Ratschen-Verschluss

Kinnriemen mit Ratschen-Schnellverschluss sind sehr praktisch in der Handhabung. Einmal auf eine Grundlänge eingestellt, lassen sie sich blitzschnell in der Weite regulieren. Lösen: Das farblich gekennzeichnete Hebelchen bis zum Anschlag umklappen und den Zahnriemen ganz herausziehen.

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote