Hubraum, Bohrung und Hub, OT und UT Hubraum, Bohrung und Hub, OT und UT

In jedem Ottomotor, egal ob Zwei- oder Viertakter, gleiten ein oder mehrere Kolben in ein oder mehreren Zylindern auf und ab - je nach Zylinderzahl.

In jedem Ottomotor, egal ob Zwei- oder Viertakter, gleiten ein oder mehrere Kolben in ein oder mehreren Zylindern auf und ab - je nach Zylinderzahl. Bei der Verbrennung des Kraftstoff/Luft-Gemischs wird der Kolben im Zylinder nach unten gedrückt. Diese Kraft gibt der Kolben über die Pleuel an die Kurbelwelle weiter und versetzt diese in eine Drehbewegung.

Der Innendurchmesser eines Zylinders wird als Bohrung bezeichnet.


Den Weg, den der Kolben zwischen seinem oberen und unteren Umkehrpunktt im Zylinder zurücklegt, nennt man Hub.


Die Kurbelwellenstellung, bei der der Kolben am weitesten in den Zylinder ragt, markiert den Oberen Totpunkt des Kolbens. Die Stellung, bei der er sich am Weitesten aus dem Zylinder zurückgezogen hat, markiert den Unteren Totpunkt. Beide Totpunkte sind damit Umkehrpunkte für den Kolben. Er erreicht sie nach jeweils einer halben Kurbelwellenumdrehung.

Anzeige
Foto:

Während einer halben Kurbelwellenumdrehung gleitet der Kolben im Zylinder mit der Bohrung d vom unteren Totpunkt (UT) zum oberen Totpunkt (OT). Er legt dabei die Strecke l zurück, die als Hub bezeichnet wird. Am oberen Totpunkt hat der Brennraum ein Volumen von Vc. Vh ist das Volumen des Hubraums.

Foto:

Hubraum, Verdichtungsverhältnis und Kolbengeschwindigkeit lassen sich einfach berechnen. Die Werte kann man den technischen Daten entnehmen.

Artikel teilen

Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote