Kette spannen Kette spannen

Eine alltägliche Kleinigkeit, die sich mit den richtigen Handgriffen sogar mit dem Bordwerkzeug erledigen läßt.

Eine alltägliche Kleinigkeit, die sich mit den richtigen Handgriffen sogar mit dem Bordwerkzeug erledigen läßt.

Anzeige
Foto:

Das braucht der Schrauber
Die zum Kettespannen benötigten Schlüssel sind meist im serienmäßigen Bordwerkzeug (links) vorhanden. Defektes oder ungeeignetes Werkzeug sollte ausgetauscht werden. Abgesehen von einigen wenigen hochwertigen Bordwerkzeugsätzen sind die meisten Zangen und Schraubenschlüssel von schlechter Qualität. Es lohnt sich, diese durch in jedem Baumarkt erhältliche Werkzeuge zu ersetzen. Auf die Abmessungen achten, damit das neue Werkzeug in den meist knapp bemessenen Werkzeugboxen Platz findet

Anzeige
Foto:

1. Achtung, zuerst für sicheren Stand sorgen. Bei Motorrädern ohne Hauptständer den ersten Gang einlegen, das Motorrad schieben, bis der Widerstand des Motors einsetzt, dann auf dem Seitenständer abstellen. Mit einem Schraubendreher wird nun der Splint der Hinterachsmutter zusammengebogen und mit der Flachzange herausgezogen.

Foto:

2. Das Lösen der Hinterachse erfolgt immer auf der Seite der Achsmutter. Mit dem im Bordwerkzeug vorhandenen Gabelschlüssel und einer kurzen Verlängerung langsam gegen den Uhrzeigersinn lösen. Vorsicht: Bei ruckartigen Bewegungen kann das Motorrad von Haupt- oder Seitenständer kippen.

Foto:

3. Die Achsmutter wird nur so weit geöffnet, bis die Spannung auf Schwinge und Hinterrad nachläßt und sich das Rad mit leichtem Widerstand nach hinten ziehen läßt. Nun die Kettenspanner mit zwei passenden Gabelschlüsseln lösen. Dabei werden die an der Schwingenseite anliegenden Muttern gegengehalten und die Kontermuttern geöffnet.

Foto:

4. Durch gleichmäßiges Eindrehen der linken und rechten Stellmuttern im Uhrzeigersinn wird das Rad nach hinten gezogen und die Kette gespannt. Überprüft wird der Kettendurchhang in der Mitte des unteren Kettenstrangs. An Schwinge und Kettenspanner sind beidseitig Markierungen angebracht, um eine Schrägstellung des Rads zu vermeiden.

Foto:

5. Stimmt das Kettenspiel mit den Angaben im Fahrerhandbuch überein, muß unbedingt noch einmal die symmetrische Einstellung der Kettenspanner überprüft werden. Um zu gewährleisten, daß die Einstellung bestehen bleibt, wird ein Hammerstiel oder ähnliches zwischen Kette und Kettenrad geklemmt und die Achsmutter festgezogen.

Foto:

6. Die Einstellmutter am Kettenspanner nochmals leicht nachziehen und mit der Kontermutter sichern. Kettenspiel an verschiedenen Stellen durch Drehen des Rads prüfen. Zeigt die Kette dabei eine unregelmäßige Spannung, ist sie verschlissen und sollte mitsamt Ritzel und Kettenrad ausgetauscht werden.

Foto:

Außenliegender, simpler Kettenspanner mit Stellschraube.
Am häufigsten finden sich Kettenspanner mit Schraubverstellung oder Gewindespindel mit gleicher Funktionsweise wie in 1 bis 6 beschrieben.

Foto:

Innenliegender Spanner mit weit herausragender Gewindespindel.
Auch bei diesem Typ sind die gleichen Handgriffe druchzuführen wie beim außenliegenden Spanner.

Foto:

Technisch aufwendiger Exzenter-Spanner in stabilen Klemmfäusten.
Nur wenige Modelle verfügen über Exzenter-Kettenspanner, bei denen die Hinterachse nicht gelöst wird. Nach dem Öffnen der Klemmschrauben wird der Exzenter mit einem Innensechskantschlüssel nach hinten verdreht.

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote