Ratgeber Werkstatt: Kraftstoff Benzinhähne richtig warten

Benzinhähne sind zwar langsam vom Aussterben bedroht, weil die meisten heutigen Motorräder Einspritzung und Benzinpumpe haben. Aber es gibt noch genügend Maschinen, die sich den Sprit vom Tank in den Vergaser durch den Hahn ziehen. Und wenn dieser verdreckt oder defekt ist, ist guter Rat teuer. Hier sind alle Tipps und Tricks zum Benzinhahn.

Foto: Schermer

Die Kraftstoffzufuhr zum Vergaser geschieht durch einfaches Ablaufen des Benzins, weil der Tank höher angeordnet ist als der Vergaser („Fallbenzin“). Oben am Tank ist ein Benzinhahn angebracht, das ist meistens ein manuell zu bedienendes Bauteil mit den Positionen »ON« (Auf), »OFF« (Zu) und »RES« (Reserve). Im Benzinhahn ist ein Filter eingesetzt, der verhindern soll, dass Verunreinigungen aus dem Tank in den Vergaser gelangen.

Wichtig: Den Benzinfilter des Benzinhahns bei jeder großen Inspektion reinigen, zweckmäßigerweise dann, wenn der Tank zu anderen Wartungsarbeiten abgebaut ist.

  1. Benzin aus dem Tank ablassen: Benzinschlauch am Tank abziehen, einen anderen langen Schlauch aufschieben und sein unteres Ende in ein geeignetes Gefäß (Benzinkanister) einführen. Benzinhahn auf RES stellen, Sprit ganz ablaufen lassen.
  2. Benzinhahn abschrauben und herausziehen.
    2.1.  Wenn der Benzinhahn mit einer Überwurfmutter befestigt ist, diese mit einem exakt passenden Gabelschlüssel öffnen, Benzinhahn dabei mit der Hand gegenhalten.
    2.2.  Wenn der Benzinhahn mit Schrauben befestigt ist: Diese öff-
    nen, ausdrehen und den Benzinhahn durch leichtes Wackeln lösen, dann besteht die Chance, dass die Dichtung intakt bleiben und beim Zusammenbau wieder verwendet werden kann.
  3. Benzinfilter im Benzinhahn abnehmen (abziehen oder abschrauben) und vorsichtig reinigen. Er besteht aus einem feinen Nylon- oder Metall-Rohrsieb, das weder hart angepackt noch mit starker Druckluft ausgeblasen werden darf.

Einbau des Benzinhahns

4.1.  Auf unbeschädigte Dichtung achten oder eine neue verwenden.
Wenn ein O-Ring zwischen Tank und Benzinhahn eingesetzt ist, diesen dünn einfetten und korrekt in seine Nut einsetzen.

4.2.  Wenn der Benzinhahn mit einer Überwurfmutter am Tank befestigt ist, diese nicht zu fest anziehen. Beim Festziehen der Überwurfmutter den Benzinhahn mit der Hand in der späteren Einbaustellung gegenhalten.

4.3.  Manche Überwurfmuttern haben ein Rechtsgewinde (auf der Tankseite) und ein Linksgewinde (auf der Benzinhahnseite): Mutter richtig herum ansetzen, gleichmäßig an Tankstutzen und Benzinhahn andrehen, Benzinhahn in späterer Lage halten und die Mutter „handfest“ festziehen.

 


Einfache Tipps  rund um die Einspritzanlage gibt es in  der nächsten Folge „Ratgeber Werkstatt“ in MOTORRAD  4/2010.

Anzeige
Foto: Schermer

Unterdruckbenzinhahn

Japanische Maschinen haben meistens einen Unterdruck-Benzinhahn, der den Benzindurchfluss nur dann freigibt, wenn der Kick- oder Elektrostarter betätigt wird und durch den im Zylinder auf- und abgehenden Kolben im Ansaugstutzen ein Unterdruck herrscht. Eine Membran im Benzinhahn öffnet sich dann und gibt den Kanal für den Benzindurchfluss frei. Wenn der Motor abgeschaltet wird, herrscht kein Unterdruck mehr, und die Membran verschließt den Benzindurchfluss.

Zwischen Ansaugstutzen und Benzinhahn ist ein dünner Unterdruckschlauch eingebaut, der auf der ganzen Länge dicht und satt auf seine Anschlussstellen aufgeschoben sein muss.

Kein Sprit nach langer Standzeit?
Wenn der Motor einige Zeit nicht gelaufen hat, ist der Benzinstand in der Schwimmerkammer durch Verdunstung abgesunken, und deswegen braucht der Motor einige Zeit, bis er läuft, weil Benzin erst nachlaufen und die Schwimmerkammer füllen muss. Wenn am Benzinhahn eine PRI-Markierung angebracht ist, stellen Sie den Benzinhahn vor dem ersten Start darauf, denn bei PRI ist der Benzinhahn offen, und Sprit kann durchlaufen.

Unterdruck-Benzinhahn defekt?

Prüfung:

  1. Unterdruckschlauch unten am Ansaugstutzen (bzw. Vergaser) abziehen.
  2. Benzinzulaufschlauch unten am Vergaser abziehen, offenes Ende in ein geeignetes Gefäß (saubere Blechdose) führen.
  3. Ende des Unterdruckschlauchs in den Mund nehmen und kurz daran saugen – durch den Unterdruck muss sich der Benzinhahn öffnen und Benzin aus dem Tank auslaufen. Das in die Blechdose gelaufene Benzin genau ansehen: Sind Krümel drin? Wenn ja, sind diese ein Hinweis auf Dreck im Tank bzw. einen verschmutzten Benzinhahn-Filter.

Kommt kein Benzin durch den Hahn, kann das mehrere Ursachen haben:
  • Kein Benzin im Tank (kann ja mal vorkommen...): Auf RES schalten und erneut versuchen.
  • Benzinhahn auf Stellung OFF (zu).
  • Wenn eine PRI-Markierung angebracht ist: Benzinhahn darauf stellen, jetzt ist der Benzinhahn offen, Sprit muss kommen.
  • Benzinfilter im Benzinhahn verstopft.
  • Unterdruckschlauch zwischen Ansaugstutzen und Benzinhahn nicht richtig aufgeschoben, rissig oder porös: Es baut sich deswegen kein Unterdruck auf, und der Benzinhahn öffnet nicht automatisch. Neuen Schlauch montieren.
  • Membran im Benzinhahn defekt: Trocken und deswegen nicht mehr elastisch, gerissen und deswegen reagiert sie nicht auf Unterdruck. Benzinhahn zerlegen, neue Membran einbauen.
Anzeige
Foto: Schermer

Benzinhahn zerlegen und zusammenbauen

Das Zerlegen eines Benzinhahns ist an sich keine große Sache. Beachten Sie aber bitte Folgendes:
  • Benzinhahn nur ganz sanft in den Schraubstock spannen, sonst wird sein Gehäuse gedrückt und bricht vielleicht sogar.
  • Ein schon von außen verdreckter Benzinhahn muss zuerst einmal einige Stunden in Rostlöser gelegt werden (Kaltreiniger, frisches Benzin, Diesel, Petroleum), unter fließend heißem Wasser mit einer Wurzelbürste sauber machen – erst dann anfangen zu schrauben.
  • Gewinde nur mit einer feinen Messingbürste reinigen, keine Stahlbürste nehmen, denn diese zerreißt die Gewinde.
Benzinhahn zerlegen
  1. Mit Filzstift über die Kante von Membrandeckel und Benzinhahn einen Strich ziehen und somit die Einbaulage markieren.
  2. Membrandeckelschrauben über Kreuz ausdrehen. Deckel samt Feder abnehmen.
  3. Membranrahmen vom Gehäuse abnehmen. Membran nur herausnehmen, wenn sie beschädigt ist, ansonsten eingebaut lassen. Falls eine neue Membran eingesetzt werden muss, diese exakt in den Rahmen einpassen.
  4. Die Halteschrauben der ovalen Scheibe, welche das bewegliche Innenteil des Benzinhahns im Benzinhahngehäuse hält, Schritt für Schritt nacheinander ausdrehen. Von innen drückt eine Feder dagegen: mit dem Daumen auf den Benzinhahnhebel drücken, um die Federkraft zu überwinden. Schrauben ganz ausdrehen, dann erst Daumendruck langsam lösen und Innenteil herausnehmen.


Benzinhahnbauteile prüfen

  • Das innere Hahnteil (»Hahnküken«) muss am Konus an allen Stellen einwandfrei glatt sein, die Oberfläche unbeschädigt. Dies gilt auch für den Konussitz im Gehäuse. Falls beschädigt, austauschen (oder mit feiner Läpppaste einschleifen. Im Zweifel lieber an den Profi wenden).
  • Der in der Nut eingesetzte O-Ring darf nicht beschädigt sein.
  • Die außen unter dem Befestigungsring des Hebels eingesetzte Scheibe muss vorhanden und darf nicht verbogen sein.
  • Das auf dem Benzinhahngehäuse sitzende, in den Tank ragende rohrförmige Sieb muss vorhanden sein, darf keine Risse oder Knicke aufweisen. Es darf nicht verschmutzt, sondern muss an allen Stellen durchgängig sein. Schmutz mit weicher Druckluft ausblasen.


Benzinhahn zusammenbauen

  1. Benzinhahnküken ins Gehäuse einsetzen, Feder einsetzen.
  2. Dichtring auf Hebelstück schieben, auf Feder drücken, Nasen in den Ausschnitt des Hahnkükens einsetzen (passt nur in einer Stellung)
  3. Wellenscheibe, äußeren Ring und Befestigungsscheibe auffädeln, alles mit einem Schuss WD-40 o. ä. schmieren, Schrauben eindrehen und gut handfest anziehen.
  4. Membranrahmen samt Membran auf das Benzinhahngehäuse setzen und festhalten. Auf richtige Einbaulage achten! Der Rahmen kann in zwei Positionen aufgesetzt werden, prüfen, ob der Entlüftungsnippel nach unten zeigt.
  5. Membran-Unterlegscheibe auf die Membran aufsetzen, Feder aufsetzen und Deckel anbringen. Dabei darf sich die Einbaulage von Membran und Feder nicht verändern.
  6. Die vier Deckelschrauben eindrehen und mit 2 Nm festziehen.

Themenseiten

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel