Richtig Kaufen Kettentrenner

Bevor es zu heftigen Gliederschmerzen kommt, trennt man sich besser von seiner alten Kette.

Foto:
Antriebsketten gehören zu den am stärksten belasteten Bauteilen des Motorrads – kein Wunder also, dass sie verschleißen. In der Regel halten sie um die 20 000 Kilometer. Gute Pflege und Wartung kann ihr Leben jedoch beträchtlich verlängern. Das A und O ist die richtige Kettenspannung. Zu geringer Kettendurchhang schadet ebenso wie ein zu großer. Je nach Fahrzeugtyp und zur Verfügung stehendem Federweg sollte sich der Durchhang exakt an die Vorgaben des Herstellers (siehe Fahrzeughandbuch – teilweise auch Schwingenaufdruck) halten. Besonders bei häufigem Offroad-Einsatz empfiehlt es sich außerdem, die Kette gelegentlich zu reinigen. Dabei keinen Dampfstrahler verwenden, denn der kann die Fettfüllung zwischen Buchsen und Bolzen ausspülen. Spätestens dann, wenn sich die Kettenglieder trocken anfühlen, ist es Zeit zu schmieren.

Hier gilt: Das Kettenspray innen reichlich, außen mäßig auftragen. Außerdem lieber häufiger und sparsam als selten und dick. Höchste Zeit für einen Wechsel des Kettensatzes ist es spätestens dann, wenn die Skala des Kettenspanners am Ende angelangt ist, die Kette hoffnungslos durchhängt oder die Zähne des Kettenblatts wie krumme Haifischbeißerchen aussehen. 2Räder hat vier handelsübliche Kettentrenner einem ausgiebigen Praxistest unterzogen.
Anzeige
Foto:

Büse Kettentrennwerkzeug 691 A

Anbieter: Büse, Telefon 0 24 71/1 26 90, www.buese.com, Preis: 31,95 Euro, Für Kettentypen (Herstellerangabe): 415 bis 632, Gewicht: 292 Gramm

 

Plus:
Einfache, problemlose Handhabung; kompaktes Gerät; geringes Gewicht; Dorn lässt sich ohne großen Kraftaufwand austauschen; inklusive Bedienungsanleitung (in Englisch) und Ersatzdorn.

 

Minus:
Bei starken Ketten ab etwa Größe 530 hohe Bedienkräfte.

 

Fazit:
Bis Ketten der Stärke 525 sind die Bedienkräfte gering, wobei sich dank langer Hebel und stabilen Dorns mit diesem Werkzeug selbst dicke Ketten trennen lassen, allerdings nur mit hohem Kraftaufwand.

 

2Räder-Urteil: Sehr gut

Anzeige
Foto:

Büse Kettentrennwerkzeug 4986

Anbieter: Büse, Telefon 0 24 71/1 26 90, www.buese.com, Preis: 54,95 Euro, Für Kettentypen (Herstellerangabe): 420 bis 632, Gewicht: 718 Gramm.

 

Plus:
Kettenglied durch Verschraubung besonders gut fixiert; stabile, robuste Ausführung; mit langer Knarre vergleichsweise geringe Bedienkräfte; Bolzen werden komplett ausgetrieben.

 

Minus:
Zusätzliches Werkzeug wird benötigt (17er-Nuss und Knarre); ergleichsweise hoher Zeitaufwand; keine Bedienungsanleitung.

 

Fazit:
Seine Stärken gegenüber den drei Testmitbewerbern kann das 4986 erst bei extrem starken Ketten ausspielen. Der dicke Dorn treibt dann mit vergleichsweise geringem Kraftaufwand die Bolzen aus – bei entsprechend langem Knarrenausleger.

 

2Räder-Urteil: Gut

Foto:

Econ Kettentrenner 80795-00

Anbieter: Econ WA., Telefon 0 26 89/92 87 47, www.econ-wa.de, Preis: 22,49 Euro, Für Kettentypen (Herstellerangabe): 420 bis 530, Gewicht: 272 Gramm.

 

Plus:
Einfache, problemlose Handhabung; kompaktes Gerät; geringes Gewicht; Dorn lässt sich ohne großen Kraftaufwand austauschen.

 

Minus:
Bei starken Ketten ab etwa Größe 525 hohe Bedienkräfte; keine Bedienungsanleitung.

 

Fazit:
Das Original mit dem Wal-Emblem eignet sich prima zum Trennen von Ketten kleiner bis mittlerer Stärke. Trotz etwas höherer Bedienkräfte als beim Büse 691 A eine Empfehlung für Hobbyschrauber.

 

2Räder-Urteil: Gut

Foto:

Louis Kettentrenner

Anbieter: Louis, Telefon 0 40/73 41 93 60, www.louis.de, Preis: 9,95 Euro, Für Kettentypen(Herstellerangabe): 415 bis 632, Gewicht: 278 Gramm

 

Plus:
Einfache, problemlose Handhabung; kompaktes Gerät; geringes Gewicht.

 

Minus:
Bei starken Ketten ab etwa Größe 525 hohe Bedienkräfte; Dorn verschleißt schon nach wenigen Anwendungen (wird plattgedrückt); beim Testgerät war ein Auswechseln des Dorns selbst mit Gewalt nicht möglich; keine Anleitung.

 

Fazit:
Für Gelegenheitsschrauber, die an schmächtigen Ketten bis maximal 520er-Format basteln, ist das Louis-Modell aufgrund des günstigen Preises ein Tipp. Vom zu weich geratenen Dorn sollten sich Käufer jedoch gleich einen Ersatzvorrat zulegen.

 

2Räder-Urteil: Befriedigend

Foto:

Kettenaufbau

Während für ein Mokick oder Leichtkraftrad zierliche Kettenglieder ausreichen, benötigt ein großvolumiges Motorrad eine wesentlich zugfestere Kette für die Kraftübertragung. In den Katalogen sind die Größen meist als dreistellige Zahl (etwa 525) aufgeführt. Die Zahlen stehen für die Dimension der Kette bezüglich Teilung (Abstand von Bolzenmitte zu Bolzenmitte) und Breite (innere Weite der Buchse). Traditionell werden diese Werte in englischen Zoll angegeben. In der vorliegenden Tabelle sind die handelsüblichen Bezeichnungen der Kettengrößen aufgeführt und die zugehörigen Maße in Zoll. Eine 532er-Kette entspricht einer im Bereich der Rollen verstärkten 530er und benötigt deshalb trotz identischer Teilung ein anderes Ritzel und Kettenrad. Das Gleiche gilt für die Kettengrößen 630/632.
KettengrößeTeilung und Breite in Zoll
 415 1/2 x 3/16
 420 1/2 x 1/4
 428 1/2 x 5/16
 520 5/8 x 1/4
 525 5/8 x 5/16
 530 5/8 x 3/8
 532 5/8 x 3/8
 630 3/4 x 3/8
 632 3/4 x 3/8

Themenseiten

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel