So geht's Bekleidungspflege

Die Saison ist vorbei. Fliegen und Schmutz zieren nicht nur das Motorrad; auch Kombi und Helm brauchen eine gründliche Wäsche.

Foto: Jahn
Der Helm. Finger weg von scharfen Reinigern und Scheuertüchern. Fliegenreste lassen sich am besten mit einem weichen Schwamm und Geschirrspülmittel entfernen. Hartnäckige Verschmutzungen einweichen lassen, mit klarem Wasser nachspülen, fertig. Vorsicht bei der Innenseite von beschlaghemmenden Visieren. Sind diese zerkratzt, verlieren sie ihre Wirkung. Ohnehin gilt: Zerkratzte Visiere müssen ausgetauscht werden. Auf Regen- oder Nachtfahrten droht sonst gefährlicher Blindflug. Bei vielen Helmtypen lässt sich das Innenfutter herausnehmen und per Hand waschen. Helmpolsterreiniger lösen nicht nur den Schmutz, sondern wirken außerdem antibakteriell. Der Helm muss anschließend gut trocknen, damit sich kein Schimmel unter der Schale bilden kann. Die Lederkombi. Leichte Verschmutzungen lassen sich mit Schwamm und Lederseife entfernen. Zur Komplettreinigung eignet sich die Waschmaschine (Schon- oder Wollwaschgang) und ein geeignetes Waschmittel (beispielsweise von LederFein, Telefon 08 00/5 55 33 37, www.lederzentrum.de). Getrocknet wird bei Zimmertemperatur; keinesfalls in der prallen Sonne oder über der Heizung. Ein besonders geschmeidiges Ergebnis erzielt man mit Lederöl, das man mit einem weichen Tuch auf das noch klamme Leder aufträgt. Zum Schutz vor Nässe nach dem Trocknen dünn Lederfett aufgetragen.

Der Textilanzug. Einfacher geht’s kaum: Protektoren raus und rein mit der Kombi in die Waschmaschine. Besser als handelsübliche Waschmittel sind spezielle Textilreiniger, die die Imprägnierung wieder auffrischen. Tabu sind Weichspüler. Sie zerstören die Funktion der Klimamembrane. Sogar der Wäsche­trockner und das Bügeleisen können erlaubt sein. Wichtig ist der Blick auf das Pflegeetikett von Jacke und Hose: Hier finden sich alle nötigen Infos.
Anzeige
Foto: Archiv

Pflegemittel und ihre Anwendung

Praktisch. Das Futter vieler Helme lässt sich einfach herausziehen und waschen

Kurzwäsche: Auf einen Blick

1. Textilkombis ohne Protektoren in der Waschmaschine waschen. Reichlich Wasser verwenden, um Waschmittelrückstände gründlich auszuspülen. Niemals Weichspüler hinzugeben. Anschließend neu imprägnieren.
2. Lederkombis mit Spezialseife säubern oder ohne Protektoren mit Spezialmitteln in der Waschmaschine waschen. Bei Zimmertemperatur trocknen und anschließend dünn einfetten.
3. Helme mit Seifenlauge und Schwamm reinigen. Verdreckte Visiere einweichen, mit Wasser nach-spülen, mit weichem Tuch trocknen. Zerkratzte Visiere austauschen. Innenfutter von Hand waschen.

Imprägnierspray. Macht Textilkombis wasserabweisend. Ab 6 Euro

Textilwaschmittel. Speziell für wasserdichte Bekleidung. Kostet 10 Euro

Lederwaschöl. Milde Reinigung für Kombis. Ab 10 Euro

Lederbalsam. Die Kombi bleibt schön geschmeidig. Kostet rund 5 Euro

Helmreiniger. Entfernt Schmutz und Schweiß, frischt das Futter auf. Im Fachhandel ab 4 Euro erhältlich

Geschmiert. Silikon-Öl oder Vaseline bringen die Mechanik des Helmvisiers wieder in Schuss

Geschmeidig. Leder ist ein Naturprodukt, das man regelmäßig einfetten muss

Problemlos. Textilkombis gehören mehrmals im Jahr in die Waschmaschine

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote