So geht's Helmpflege

Tote Insekten auf Visier und Außenschale, Staub, Schweiß und Haare im Innenfutter – wer schick in Schale bleiben will und den Durchblick bewahren möchte, sollte seinem Helm regelmäßige Pflege zukommen lassen. 2Räder zeigt, wie es geht.

Foto: Jahn

Außenschale

Die beste Reinigungsmethode ist immer noch das klassische Prinzip mit einem Schwammtuch und lauwarmer Seifenlauge. Hartnäckige Insektenreste lassen sich leichter entfernen, wenn sie zuvor mit einem in der Lauge getränkten Tuch bedeckt und einige Minuten aufgeweicht werden. Verbleibenden Rückständen nie mit aggressiven Reinigern zu Leibe rücken: Die darin enthaltenen Lösungsmittel greifen nicht nur den Lack an, sondern zerstören auf Dauer die Struktur der thermoplastischen Schalen (Polycarbonat, Lexan, Ronfalin, Makroblend) sowie des dämpfenden Styropors. Besser geeignet ist in solchen Fällen ein alter Nylonstrumpf, der selbst auf den empfindlichen Visieren keine Kratzer verursacht. Anschließend den Helm mit einem Kunststoff-Pflegemittel behandeln; bei Schalen aus lackiertem Fiberglas, Karbon oder einem ähnlichen Materialmix haben sich auch handelsübliche Lackpflegemittel bewährt.

Anzeige
Foto: Jahn

Futter

Problemlos ist die Reinigung, wenn der Helm ein herausnehmbares Futter hat: Es kann ganz einfach von Hand mit einem milden Feinwaschmittel gewaschen werden kann. Ist das Futter hingegen fest verklebt, sollte es mit einem feuchten Schwamm und einer milden Seifenlösung gesäubert werden. Dabei sparsam mit Wasser umgehen, weil das Innenleben eines Helms wegen des mehrschaligen Aufbaus nur schwer trocknet. Polsterreiniger oder auch spezielle Reinigungssprays sind weniger empfehlenswert, da chemische Substanzen auf die Kopfhaut gelangen können.



Anzeige
Foto: Jahn

Visier

Die kratzfesten oder beschlaghemmenden Beschichtungen der Visiere vertragen weder Polituren noch chemische Reiniger. Empfehlenswert ist auch hier das Einweichen mit einem nassen Tuch sowie das Nachspülen mit reichlich Wasser. Wenn die Visiermechanik quietscht und knirscht, sorgen Schmierstoffe auf Silikonbasis oder Vaseline wieder für Ruhe. Keinesfalls Öl verwenden, da es Kunststoff angreift und spröde macht.

Themenseiten

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel