So geht's Kleinanzeigen richtig lesen

Kleinanzeigen - egal ob in Zeitung, Zeitschrift oder Internet, sind pure Werbung. Sie sollen neugierig machen, locken und verführen. Die Wahrheit steht zwischen den Zeilen. Und wie die aussieht, steht hier.

Foto: fact
Natürlich sind Sie ein aufgeklärter Verbraucher. Sie trauen den Versprechen von Waschmittelherstellern nur bedingt und denen der Zigarettenindustrie gar nicht. Doch alle Vorsicht, jedes gesunde Misstrauen fehlte Ihnen bislang dann, wenn ein wildfremder Mensch ein Gebrauchtmotorrad per Kleinanzeige anbot. Und so fuhren Sie hunderte von Kilometern, nur um festzu­stellen, dass mit „Originalzustand” nicht „ladenneu” gemeint ist oder dass ein „Sonderlack” nicht besonders hübsch sein muss. Doch das passiert Ihnen nach dieser Story nie wieder.
Anzeige

So lesen Sie Anzeigen richtig

Originalzustand: Kann „unverbastelt” heißen, bedeutet in der Praxis aber sehr oft „seit dem Kauf nichts mehr dran gemacht”

Liebhaberstück/Einzelstück: Die Liebe zum Motorrad war da, nur leider fehlte das Geld zur Instandhaltung; alternativ ist jede Menge unpraktisches Zubehör montiert

Von Frau gefahren: Sitzbank abgepolstert, Federwege gekürzt, Sturzbügel montiert, Kette trocken, Öl uralt, Kupplung verschlissen, jede Menge Umfaller

Seit xx Jahren in Familienbesitz: Die ganze Familie hat darauf das Fahren gelernt, also drei- bis vierfach höherer Verschleiß

Sonderlack: Nach Umfaller oder Sturz mit Lammfellrolle oder Sprühdose (alternativ: Airbrush-Pistole) selbst gemacht. Und das nicht besonders gut

US-Modell: Eigen-Import mit Meilen-Tacho, nicht zugelassenem Auspuff, falschem Lampeneinsatz, Hochlenker und weitgehend servicefreier Historie

Einzelstück:
Aufgebaut aus Teilen, die gerade so herumlagen Ausstellungsstück: Alles auf Hochglanz poliert, Motorrad nicht fahrbereit, Tank innen verrostet, Reifen steinhart und rissig
Anzeige

Weitere Infos

In Teilen: Es fehlen Auspuff, Vergaser, Getriebe-Hauptwelle, Vorderradschutzblech und Rücklicht

Gute Substanz: Kompletter Rosthaufen

Zu 95 Prozent komplett: Die restlichen fünf Prozent gibt’s auf keinem Teilemarkt und bei keinem Händler dieser Welt

Neu aufgebaut: Lenker neu verchromt, Bowdenzüge (mit Schraubnippel) und Benzinhahn neu

Komplett restauriert: Motor en bloc sandgestrahlt; Rahmen, Tank und Schutzbleche mit der Sprühdose lackiert

Teilrestauriert: Neue Reifen, Nachbau-Auspuff, neuer Sitzbankbezug

Toprestauriert: Neue Reifen, Nachbau-Auspuff, neuer Sitzbankbezug, Nachbau-Rücklicht und neue Griff- und Fußrasten-Gummis

Vollrestaurierung: Neu lackiert, neue Abziehbilder

Motor generalüberholt: Mit Hochdruck-Reiniger gewaschen, neue Zündkerzen reingeschraubt

Motor grundüberholt: Nicht gewaschen, dafür neue Ventildeckeldichtung

Wegen Hobby-Aufgabe zuverkaufen: Verkäufer lebt in Scheidung, seine Frau will Geld sehen

Aus familiären Gründen zu verkaufen: Verkäufer ist seit drei Monaten mit den Unterhalts­zahlungen an seine Ex-Frau im Rückstand

Aus Platzgründen zu verkaufen:
Der Vermieter hat den Verkäufer rausgeschmissen

Aus Zeitmangel zu verkaufen: Verkäufer ist zu unbeholfen, die Vergaser abzustimmen und die Zündung einzustellen

Gegen Gebot zu verkaufen: Verkäufer will einen unverschämt hohen Preis

Umständehalber zu verkaufen: Verkäufer braucht sehr, sehr dringend Bargeld

Aus Sammlung abzugeben: Bevor der Gerichtsvollzieher kommt...

In gute Hände abzugeben: Der Nächste, der kommt, kriegt das Motorrad

An Bastler: Völlig desolater, unvollständiger Zustand

Seit xx Jahren stillgelegt: Alle Kolbenringe fest, dicke schwarze Pampe in der Ölwanne, den Flugrost müssen Sie selber wegbekommen

Nur Umfaller: Natürlich ist das Motorrad richtig gestürzt, aber der Verkäufer hat eine hübsche Rangier-/Einpark-Geschichte parat

Mit frischem TÜV: Licht funktioniert, die Fahrgestellnummer ist lesbar, die Reifengrößen stimmen

Ohne TÜV: Den wird’s für dieses Motorrad auch nicht so leicht geben

Reparaturbedürftig: Rahmen krumm und Gabel verbogen, Motor fest

Technisch ok: Sie sollten nicht weiter als 15 Kilometer von Ihrer Werkstatt wegfahren

Läuft: Sie sollten nicht weiter als 1,5 Kilometer von Ihrer Werkstatt wegfahren

Läuft gut: Kein Leerlauf und der erste Gang springt immer raus

Wenig gelaufen: Nach 150 Kilometern Ölaustritt an Zylinder und Kipphebelgehäuse

Nur Langstrecke: Extrem hohe Kilometerleistung, Reifen nur mittig abgefahren, typische Streusalzschäden

Sportauspuff: Das billigste Nachrüstteil, das zu bekommen war,
ist montiert. Betriebserlaubnis? Fehlanzeige

17 kW (xx im Brief): Verkäufer betrügt seit Jahren die Versicherung und erzählt Ihnen vermutlich auch nicht alles, was Sie übers Motorrad wissen müssten

VB (Verhandlungsbasis): Wer ein Drittel weniger zahlt, liegt richtig

FP (Festpreis): Verkäufer lässt mindestens 20 Prozent nach

VS (Verhandlungssache): Verkäufer setzt auf schlecht oder gar nicht informierte Käufer

Nur per E-Mails zu erreichen (meist wegen unvollständiger Telefonnummer): Es gibt keinen Verkäufer, sondern nur einen Betrüger, der auf Gutgläubige hofft, die den Unterschied zwischen Scheck (Zahlungsversprechen, keine Zahlung) und Bargeld nicht kennen - Stichwort „Internet-Betrug”

Themenseiten

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote