So geht's Kunststoff-/Verkleidungsreparatur

Zugegeben, nicht immer lohnt der Aufwand, zerstürzte oder gerissene Verkleidungen zu reparieren. Bei kleineren Schäden ist es aber oft sinnvoll. 2Räder zeigt, wie's geht.

Foto:
Nicht immer sind Stürze oder Umfaller für Risse in Kunststoffverkleidungsteilen verantwortlich. Häufig entstehen die Schlingel ganz einfach durch Verspannungen, dauerhaft kernige Motorvibrationen oder zu fest angezogene Befestigungsschrauben. Wer Beschädigungen entdeckt, sollte sie schnellstmöglich beheben, damit sich der Riss nicht weiter ausbreiten kann und das Verkleidungsteil irgendwann womöglich auseinanderfällt. Ein Reparaturset aus dem Fachhandel kostet extrem viel weniger als neuwertiger Ersatz. 2Räder präsentiert die einzelnen Arbeitsschritte, mit denen kleinere Schäden im Nu behoben sind, und die auch weniger versierte Hobby-Schrauber selbst durchführen können.
Anzeige
Foto:

Schritt 1 Reinigen

Zuerst das betroffene Verkleidungsteil demontieren, gründlich reinigen und gegebenenfalls trocknen.
Anzeige
Foto:

Schritt 2 Fixieren

Den Riss von der Außenseite durch ein stabiles Klebeband fixieren. Innen frei lassen – das ist die Bearbeitungsseite.
Foto:

Schritt 3 Schleifen

Mit einem elektrischen Schleifwerkzeug (aus Kostengründen in den wenigsten Reparatursets vorhanden) den Riss an der Innenseite der Verkleidung zu einem kleinen, v-förmigen Graben ausschleifen.
Foto:

Schritt 4 Auffüllen

Den kleinen Graben unter Zuhilfenahme einer Pipette oder eines feinen Pinsels fein säuberlich bis zum oberen Rand mit dem Pulverkleber auffüllen.
Foto:

Schritt 5 Aufträufeln

Mit der zum Lieferumfang gehörenden Spritze die Bindeflüssigkeit des Zweikomponentenklebers aufziehen und sie dann vorsichtig auf das Pulver träufeln.
Foto:

Schritt 6 Aushärten

Jetzt heißt es etwa 60 Minuten warten. Solange benötigt der Spezialkleber, um vollständig mit dem Kunststoff zu verschweißen und fertig auszuhärten.
Foto:

Schritt 7 Begutachten

Der Riss ist nun repariert, das Verkleidungssteil wieder fest und montierfähig. Ganz penible Zeitgenossen schleifen, spachteln und lackieren zuvor noch.
Foto:

Kunststoff-Reparaturset

Für die gezeigte Verkleidungsreparatur hat sich 2Räder das Kunststoff-Reparaturset von Polo, Telefon 0 21 65/8 44 02 00, www.polo-motorrad.de, besorgt. Das mehr­teilige Kaltschweiß-Set eignet sich unter anderem für Kunststoffprodukte aus ABS, GFK oder Polycarbonat und kostet 39,95 Euro. Zumindest kleine bis mittelgroße Verkleidungsrisse lassen sich damit ohne großen Aufwand selbst flicken. Das einzige Teil, was der Hobbyschrauber zusätzlich benötigt, ist ein Schleifwerkzeug (zum Beispiel Dremel). Der reparierte Riss ist aus der Nähe anschließend zwar noch zu erkennen, reißt jedoch nicht weiter ein und hält bombenfest.

Themenseiten

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel