So geht's Werkzeugkunde

Gehen Sie zum Werkzeugfachhandel- Gehen Sie direkt dort hin, gehen Sie nicht zu Billigheimern, kaufen Sie nicht Ramsch ein. Auf diese Dinge sollten Sie achten:

Anzeige
Foto: mps-Fotostudio
Steckschlüssel: Von den 1001-Teile-Kästen die Finger lassen. Lieber nach dem Motto „weniger ist mehr“ gezielt einkaufen. Ein guter Antrieb („Knarre“) plus die entsprechenden Einsätze („Nüsse“) in den benötigten Größen (siehe Maul-/Ringschlüssel) und besser im Sechs- als Zwölfkant-Format. Je nach Platz und Kraftaufwand wird mit 1/2-, 1/4- oder 3/8-Zoll-Antrieb gearbeitet.
Anzeige
Foto: mps-Fotostudio
Drehmomentschlüssel: Luxus für die heimische Garagenausstattung? Mitnichten. Der Drehmomentschlüssel ist ein unentbehrliches Utensil, wenn es darum geht, Schrauben mit ihrem fest definierten Drehmoment anzuziehen. Die jeweiligen Werte fürs eigene Bike stehen im dazugehörigen Werkstatthandbuch und in den meisten Reparaturanleitungen. Für Arbeiten rund ums Motorrad ist der Bereich bis 50 Nm vollkommen ausreichend.
Foto: mps-Fotostudio
Hammer: Gibt es in verschiedenen Gewichtsklassen. Für Arbeiten am Motorrad ausreichend:ein 500-Gramm-Schlosserhammer. Der Griff sollte aus gutem Hartholz bestehen, der Kopf muss gerade und fest verkeilt sein. Zweites Schlagutensil für angehende Zweirad-mechaniker: ein Kunststoffhammer, der überall da zum Einsatz kommt, wo der harte Schlosserhammer empfindliche Oberflächen beschädigt.
Foto: mps-Fotostudio
Sechskantschlüssel: Von dem, was jedem Ikea-Regal beiliegt, sollten ambitionierte Schrauber die Finger lassen. Viel besser: Innensechskantschlüssel („Inbus“) mit Kugelkopf, die besonders praktisch an verwinkelten Stellen eingesetzt werden können. T-Griff-Schlüssel können die Kräfte besonders gut übertragen. Große Maße (zum Beispiel für die Achsverschraubung) extra kaufen.
Foto: mps-Fotostudio
Zangen: Die Kombizange als Mix aus Seitenschneider, Spitz- und Wasserpumpenzange kann von allem etwas, aber nichts richtig gut. Ins Bordwerkzeug sollte man sich ein gutes Exemplar packen, für die heimische Werkstattausrüstung ist man mit den drei Einzelzangen besser bedient. Vorsicht: Bei billigen Wasserpumpenzangen springt das Gelenk schnell über.
Foto: mps-Fotostudio
Schraubendreher: Wichtig hier: ein dicker, rutschsicherer Griff und eine durchgehende Klinge. Die Güte zeigt sich meist an der Spitze. Qualitätsware ist schwarz, verchromte Spitzen von Schraubendrehern sind spröde und brechen schneller. Und: Es muss kein kompletter Satz sein. Fürs Motorrad reichen die Schlitzgrößen 5,5 und acht Millimeter, bei Kreuzschlitzdrehern die Maße PH1 und PH2.

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote