Richtig kaufen Sturzbügel, Crashpads, Tankschutz

Damit die nächste Schlitterpartie fürs Motorrad etwas glimpflicher ausgeht, bietet der Zubehörmarkt jede Menge praktischer Helferlein.

Foto: Künstle
Sturzpads
Sturzpads, etwas martialischer auch Crash-Pads genannt, sind pilzförmige Schleifschützer zum Anschrauben. Die aus Kunststoff oder Kunststoff/Aluminium-Kombinationen gefertigten Teile sorgen beim Umfallern oder Ausrutschern dafür, dass Rahmen, Kühler, Verkleidung, Anbauteile und vor allem Motorgehäuse keinen direkten Fahrbahnkontakt bekommen und nicht angeschliffen werden. Zusätzlich kann ihre abgerundete Kontur das Einhaken (z. B. auf Kanaldeckeln) des rutschenden Motorrads verhindern. Die Montage erfolgt entweder an originalen Aufnahmepunkten des Rahmens (z. B. Motorhalterungen) oder indirekt über spezielle Anbausätze (z. B. Halteplatten). LSL (Tel. 02151/55590) bietet dafür umlaufende Halteplatten an, die den Schlag zusätzlich dämpfen und die Motordeckel besonders schützen. Bei teil- oder vollverkleideten Maschinen kann es erforderlich sein, die Verkleidung aufzuschneiden, damit die Sturzpads Platz haben. Die Pads sind eintragungsfrei.
Anzeige
Foto: Künstle
Schutzfolien
Reißverschlüsse und Tankrucksäcke am Spritfass, Gepäcktaschen an der Seitenverkleidung – überall lauern Kratzer. Wer frühzeitig gefährdete Bereiche mit Folien schützt, hat länger etwas vom Lack. Die potenziellen Schützer sollten UV-beständig sein, Wind und Wetter vertragen sowie bei Kontakt mit Benzin nicht sofort kapitulieren. Passende Folien, transparent oder im Carbon-Look gibt’s bereits ab 5 Euro. Den sensiblen vorderen Tankbereich schützen Tankpads, die meist auch eine schmückende Funktion haben.
Anzeige
Foto: Künstle

Sturzbügel & Co.

Der Begriff „Sturzbügel” ist üblich, aber etwas irreführend: Im Falle eines heftigeren Sturzes können die um Motor und/oder Tank führenden und meist am Motorradrahmen verschaubten Rohre nämlich eher Fluch als Segen sein. Nämlich dann, wenn sie durch Hebelwirkung erst für einen Rahmenschaden sorgen oder den Fahrer im Sturzfall daran hindern, schnell von der Maschine wegzukommen. „Schutzbügel” ist die passendere Bezeichnung, und bei typischen Umkippern beim Rangieren oder Parken sind die Rohre tatsächlich hilfreich, teure Schäden zu vermeiden. Fernreisende nutzen die Bügel auch gern als Basis für den Anbau von Zubehör wie Zusatzscheinwerfer oder Kühler. Keine zwei Meinungen gibt es darüber, dass die Montage eines Alu-Motorschutzes oder von Gabelprotektoren eine sinnvolle Sache ist. Viele Enduros sind ab Werk nur mit Plastikteilen als Alibi-Motorschutz bestückt, und die früher weit verbreiteten Gabel-Faltenbälge sind heute nur noch in Ausnahmefällen serienmäßig. Stabile Alu-Motorschützer (ab 99 Euro) und unauffällige, aber wirksame Gabel-Protektoren (ab 10 Euro) sind einfach zu montieren und bei Louis, Polo (Tel. 0180/5225785) sowie weiteren Anbietern zu bekommen.

Themenseiten

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel