Schrauber-Tipp Ventilspiel beim BMW-Boxer einstellen

Dank frei liegender Zylinderköpfe ist das Prüfen und Einstellen des Ventilspiels beim Vierventil-Boxer von BMW kein großer Akt und auch vom Hobbyschrauber in der Garage machbar.

Foto: Schermer

Ventiltrieb

 

Der Ventiltrieb des BMW-Boxermotors vom Typ R 259 ab Baujahr 1993 besteht aus etlichen Bauteilen: Jeder Zylinder hat eine eigene, halbhoch liegende Nockenwelle, die über eine Kette angetrieben wird. Die Nockenbahnen betätigen Stößel, diese geben die Bewegung über Stößelstangen weiter, die wiederum auf Kipphebel wirken, welche über Einstellschrauben die Ventile betätigen.

Der Motor braucht eine gewisse Zeit, bis die vielen Lager- und Kontaktstellen aufeinander eingelaufen sind: Nockenwellenlager, Nockengleitbahn, Stößelanlage auf der Nocke, Stößelstangenkopf unten im Stößel sowie oben am Kipphebel, Kipphebellagerung („Steuerungsträger“ heißt diese Baugruppe bei BMW), Einstellschrauben mit Kontaktteil auf dem Kugelkopf („Elefantenfuß“), Ventilkopf, Ventilsitz im Zylinder - es sind eine ganze Menge Bauteile, die sich „setzen“ müssen. Deswegen ist der erste Kundendienst des Boxermotors bei 1000 km einer der wichtigsten überhaupt. Dabei werden auch die Schrauben im Zylinderkopf nachgezogen.

Anzeige
Foto: Schermer

Ventilspiel

Ein gewisses Spiel zwischen Ventilkopf und Ventilspiel-Einstellschraube ist nötig, damit die Ventile den Brennraum bei allen Betriebstemperaturen dicht abschließen, kein Gas unkontrolliert entweicht und die Wärme am Ventilsitz gut abgeleitet werden kann.

 

Das Ventilspiel muss alle 10 000 km (bzw. einmal pro Jahr) überprüft und, wenn notwendig, eingestellt werden. Das Ventilspiel muss ebenfalls kontrolliert und gegebenenfalls korrigiert werden, wenn Zylinderkopf oder der Steuerungsträger aus- und wieder eingebaut wurden. Das Ventilspiel wird bei kaltem Motor (höchstens 35 Grad, entspricht handwarm) kontrolliert und eingestellt. Dank der frei stehenden Zylinderköpfe muss man dazu nur wenige Teile abbauen.

 

Ventilspiel prüfen

 

  • Maschine auf Mittelständer abstellen und ein Ölauffanggefäß unter den Zylinderkopf stellen, der bearbeitet werden soll, denn beim Abnehmen der Zylinderkopfhaube läuft Öl aus. 

 

  • Beide Zündkerzen ausschrauben, Zylinderkopfhaube („Ventildeckel“) abnehmen. Dazu die vier sichtbaren Schrauben herausdrehen. Nun liegt der Steuerungsträger frei. 

 

  • Oberen Totpunkt (OT) des Zylinders suchen.
    Dazu folgendermaßen vorgehen: Rechts oben im Motorgehäuse hinter dem rechten Zylinder ist eine Bohrung, die mit einem Gummistopfen verschlossen ist. Diesen Gummistopfen herausziehen und durch die Öffnung mit einer Taschenlampe das Schwungrad anleuchten. Darauf ist eine OT-Markierung angebracht, die durch Drehen der Kurbelwelle gesucht wird.

 

  1. OT-Suchmöglichkeit 1: Entweder den zweiten oder den dritten Gang einlegen und kräftig, aber langsam am Hinterrad drehen, bis die OT-Markierung im Gehäusefenster erscheint.
  2. OT-Suchmöglichkeit 2: Den vorderen Deckel am Motor abnehmen („Riemengehäusedeckel“) und mit einem passenden Schlüssel über die untere Schraube, welche die Riemenscheibe hält, die Kurbelwelle rechtsherum drehen.
  3. Egal, wie man den OT sucht - wichtig ist die OT-Kontrolle, denn der Kolben steht nur jede zweite Umdrehung im Kompressions-OT, in dem sich beide Kipphebel in Ruhestellung befinden und etwas Spiel zwischen Ventileinstellschraube und Ventilkopf haben.

 

  • Ventilspiel prüfen: Fühlerlehre zwischen Einstellschraube und Ventilkopf durchziehen. So lange mit verschiedenen dicken Fühlerlehren prüfen, bis man ein Plättchen gefunden hat, das sich zwischen Ventilkopf und Ventilspiel-Einstellschraube satt durchziehen lässt. Dies nennt man „Ist-Ventilspiel“.
Anzeige
Foto: Schermer

Ventilspiel einstellen

Wenn das Ventilspiel zu weit oder zu eng ist, muss es korrigiert werden. Dazu die Kontermutter der Ventileinstellschraube leicht lösen, Schraube ein- oder ausdrehen, bis das Ventilspiel stimmt:

 

  • Einlassventil 0,15 mm
  • Auslassventil 0,30 mm

 

Fühlerlehre muss satt durch den Spalt durchschleifen.

Mutter kontern: Dabei die Ventileinstellschraube auf Zug in der korrekten Position halten. Anzugsdrehmoment der Kontermutter 8 Nm.

Nach dem Kontern der Mutter das Ventilspiel erneut prüfen.

Foto: Schermer

 

Ventildeckel anbauen

 

Inneren Dichtring auf die Zündkerzenöffnung auflegen, Ventildeckel aufsetzen. Dichtscheiben unter den Halteschrauben kontrollieren: Erneuern, wenn sie „hart“ oder angefressen sind. Halteschrauben eindrehen, Anzugsdrehmoment 9 Nm. 

Themenseiten

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel