15 Bilder
MOTORRAD hat getestet, ob es in der Preisklasse bis 150 Euro nicht nur billig gemachte Tourenstiefel zu kaufen gibt.

Wasserdichte Tourenstiefel bis 150 Euro im Vergleichstest Günstig oder billig?

Zack, Reißverschluss kaputt, und das schon nach der ersten Fahrt. Ärgerlich – wohl am falschen Ende gespart. Aber zum Glück finden sich in der unteren Preisklasse nicht nur billig gemachte Stiefel. Zehn wasserdichte Tourenstiefel bis 150 Euro im Vergleichstest.

Bei vielen Motorradfahrern, insbesondere bei jüngeren Einsteigern, liegt die Schmerzgrenze beim Stiefelkauf unter 100 Euro. Gleichzeitig steigt im Allgemeinen die Erwartung beim Kunden, dass ein Schuh wasserdicht und zudem noch bequem sein sollte. Nachvollziehbar, denn gute Sport- und Straßenschuhe und sogar Wanderstiefel mit Klimamembran finden sich mittlerweile zuhauf für kleines Geld. Wasserdichte Tourenstiefel sollten außerdem gute Sicherheit bieten. Gibt es aber bei diesem anspruchsvollen Anforderungsprofil überhaupt ordentliche Ware für weniger als einen Hunderter? Das wollten wir wissen und wühlten uns durch die Kataloge.

Ergebnis der Recherche: Ausgewiesene Motorradstiefel lassen sich für dieses Geld kaum ausmachen – nur eine Handvoll aktueller Modelle. Und erstaunlicherweise trauen die Anbieter eben diesen Produkten nicht viel zu, zumindest für einen Test in MOTORRAD mochte man die Billigstiefel lieber nicht ins Rennen schicken. Kurzerhand stockten wir daher die Preisgrenze um 50 Prozent auf, womit die Anzahl der Modelle ein ansehnliches Niveau erreichte. Immerhin traute sich Hein Gericke als einziger Anbieter, trotzdem einen Sub-100-Euro-Schuh mit Klimamembran in den Test zu geben. Leider bewahrheitete sich die Befürchtung, dass billig eben nicht günstig ist. Besagter Schuh hatte schon nach der ersten Fahrt einen Defekt, und in der Nässeprüfung patzten alle Testmuster des Bullson. Dabei machte der Stiefel beim Auspacken zunächst einen ziemlich anständigen und zudem robusten Eindruck.

Anzeige

Insgesamt mehr Schatten als Licht

Um es aber klarzustellen: Die anderen Stiefel wirkten keinesfalls hochwertiger ausgestattet oder besser verarbeitet. Und schnitten trotz eines Kaufpreises bis immerhin 150 Euro mitunter auch nicht bedeutend besser ab. Den Bullson mit niedrigstem Preis daher allein anzuprangern, wäre ungerecht. Insgesamt gab es nämlich mehr Schatten als Licht. Hauptproblem: die Wasserdichtheit. In unserem Nässetest gab es nur ein (!) Modell – den Probiker – das ohne Tadel bestand. Unter den übrigen Kandidaten schlugen einige Stiefel nach wenigen Minuten Leck, was dann in der Praxis schon bei kurzen Regenschauern ein Problem ist. Bei anderen sickerte erst nach Stunden Wasser tröpfchenweise durch, in diesen Fällen sollten normale Touren auch bei Schlechtwetter trockenen Fußes gelingen, deshalb gab es auch nur geringen Punktabzug. Reisetauglich ist aber anders.

Hinzu kommt, dass bei häufig getragenen Stiefeln die empfindliche Membran leidet und gerne mal reißt, respektive durchscheuert. Auf Dauer wird der Nässeschutz also garantiert nicht besser. Mit 150 Euro auf Tasche kann man dennoch gute Tourenstiefel erwerben, die auch lange ihre Regenschutzfunktion erhalten und angenehm sitzen. Boots ohne Membran mit ordentlichen Tourenqualitäten finden sich übrigens problemlos bis 100 Euro – verlässliche Regengamaschen gibt es um 20 Euro. Für Einsteiger mit limitiertem Budget möglicherweise die bessere Option.

Anzeige
Foto: mps-Fotostudio
Bullson RW5 (Platz 10): Der Bullson RW5 lässt in jeder Disziplin Federn. Er bietet zwar ein ausreichendes Maß an Sicherheit, enttäuscht aber als Tourenstiefel.
Bullson RW5 (Platz 10): Der Bullson RW5 lässt in jeder Disziplin Federn. Er bietet zwar ein ausreichendes Maß an Sicherheit, enttäuscht aber als Tourenstiefel.

Bullson RW5

Anbieter: Hein Gericke, Tel. 02 11/9 89 88 88, www.hein-gericke.de

Preis: 99,99 Euro

Farbe: Schwarz

Größen: 36 bis 47

Obermaterial: Rindsleder

Klimamembran: Sheltex

Gewicht: 1580 g (Paar bei Gr. 43)

Schafthöhe: 29 cm

Herstellungsland: Pakistan

Plus: Knöchelschutz sitzt gut; hohe Beweglichkeit

Minus: Erhebliche Schwächen beim Nässetest; Reißverschluss schließt bereits nach erster Testfahrt nicht mehr richtig, Schieber bricht kurz darauf ab, insgesamt nachlässige Verarbeitung; leichte Druckstellen beim Fahren; recht schwer

Fazit: Der Bullson RW5 lässt in jeder Disziplin Federn. Er bietet zwar ein ausreichendes Maß an Sicherheit, enttäuscht aber als Tourenstiefel.

MOTORRAD-Urteil: ausreichend

Foto: mps-Fotostudio
Büse B70 (Platz 6): Schwächen beim Tragekomfort und im Nässetest – der Büse B70 hätte das Zeug für eine bessere Note, denn die Sicherheit ist prima.
Büse B70 (Platz 6): Schwächen beim Tragekomfort und im Nässetest – der Büse B70 hätte das Zeug für eine bessere Note, denn die Sicherheit ist prima.

Büse B70

Anbieter: Heino Büse, Tel. 0 24 71/1 26 90, www.buese.com

Preis: 149,95 Euro

Farbe: Schwarz

Größen: 38 bis 48

Obermaterial: Rindsleder

Klimamembran: Hipora

Gewicht: 1660 g (Paar bei Gr. 43)

Schafthöhe: 30 cm

Herstellungsland: Pakistan

Plus: Bequemer Ein- und Ausstieg; guter Abstreifschutz, vorbildlich steife Sohle, gut verstärkter Vorfußbereich; feste Klettabdeckleiste

Minus: Undichtigkeiten beim Tauch- und Befülltest; Verarbeitung mitunter nachlässig; Druckstellen beim Fahren und Gehen; hohes Gewicht

Fazit: Schwächen beim Tragekomfort und im Nässetest – der Büse B70 hätte das Zeug für eine bessere Note, denn die Sicherheit ist prima.

MOTORRAD-Urteil: befriedigend

Foto: mps-Fotostudio
Difi Performer AX (Platz 5): Die Passform des Difi Performer AX ist 
alles andere als schmeichelhaft – vorne drückt’s, hinten schluppt’s. Ansonsten sehr solider Stiefel.
Difi Performer AX (Platz 5): Die Passform des Difi Performer AX ist alles andere als schmeichelhaft – vorne drückt’s, hinten schluppt’s. Ansonsten sehr solider Stiefel.

Difi Performer AX

Anbieter: Motoport, Tel. 0 44 56/89 95 71 00, www.motoport.de

Preis: 149,95 Euro

Farbe: Schwarz

Größen: 37 bis 47

Obermaterial: Rindsleder

Klimamembran: Aerotex

Gewicht: 1650 g (Paar bei Gr. 43)

Schafthöhe: 31 cm

Herstellungsland: China

Plus: Sohle mit hoher Torsionssteifigkeit, großflächiger Schienbeinschutz, insgesamt gute Sicherheit; direktes Gefühl für Schalthebel

Minus: Recht schwer; starkes Spannungsgefühl am Vorfuß, geringer Fersenhalt durch zu viel Spiel; minimale Undichtigkeit bei Nässetest

Fazit: Die Passform des Difi Performer AX ist alles andere als schmeichelhaft – vorne drückt’s, hinten schluppt’s. Ansonsten sehr solider Stiefel.

MOTORRAD-Urteil: befriedigend

Foto: mps-Fotostudio
Drive Tour 1.0 (Platz 6): Der Drive Tour 1.0 schließt hoch auf und passt eher für schmale Füße, insgesamt hält sich der Tragekomfort in Grenzen. Nur Durchschnitt.
Drive Tour 1.0 (Platz 6): Der Drive Tour 1.0 schließt hoch auf und passt eher für schmale Füße, insgesamt hält sich der Tragekomfort in Grenzen. Nur Durchschnitt.

Drive Tour 1.0

Anbieter: Polo Motorrad und Sportswear, Tel. 0 21 65/8 44 04 00, www.polo-motorrad.de

Preis: 149,95 Euro

Farbe: Schwarz

Größen: 36 bis 48

Obermaterial: Rindsleder

Klimamembran: Hipora

Gewicht: 1610 g (Paar bei Gr. 43)

Schafthöhe: 32,5 cm

Herstellungsland: Pakistan

Plus: Guter Schienbeinschutz, dünne, aber stabile Sohle, fester Sitz; solides Leder; großer Reflektor

Minus: Drückt bei breiteren Füßen im Zehenbereich, sehr schmal geschnitten; deutliche Schwächen im Nässetest; Knöchelschützer drücken, Schaft steht zudem sehr weit ab; schwer

Fazit: Der Drive Tour 1.0 schließt hoch auf und passt eher für schmale Füße, insgesamt hält sich der Tragekomfort in Grenzen. Nur Durchschnitt.

MOTORRAD-Urteil: befriedigend

Foto: mps-Fotostudio
Germot Tour (Platz 9): Es offenbaren sich zu viele Schwächen – am ehesten werden Fahrer mit breiten (Problem-)Füßen mit dem Germot Tour glücklich.
Germot Tour (Platz 9): Es offenbaren sich zu viele Schwächen – am ehesten werden Fahrer mit breiten (Problem-)Füßen mit dem Germot Tour glücklich.

Germot Tour

Anbieter: Germot, Tel. 0 61 03/45 91 00, www.germot.de

Preis: 119,90 Euro

Farbe: Schwarz

Größen: 37 bis 47

Obermaterial: Kunstleder und Polyamid

Klimamembran: Hipora

Gewicht: 1580 g (bei Gr. 43)

Schafthöhe: 30 cm

Herstellungsland: Pakistan

Plus: Extrem leichter Einstieg; passt für breite Füße; gut durchlüftet bei Sommertemperaturen

Minus: Hoher Textilanteil, schwacher Abstreifschutz, Knöchel sitzen mit viel Spiel nur schwammig eingebettet, Sicherheit insgesamt mäßig; niedriger Gehkomfort; Druckstellen beim Fahren 

Fazit: Es offenbaren sich zu viele Schwächen – am ehesten werden Fahrer mit breiten (Problem-)Füßen mit dem Germot Tour glücklich.

MOTORRAD-Urteil: ausreichend

Foto: mps-Fotostudio
Held Gear (Platz 3): Ausgewogener, solider Stiefel mit sportlicher Note zum fairen Preis. Ein kleiner Patzer im Nässetest wirft den Held Gear etwas zurück.
Held Gear (Platz 3): Ausgewogener, solider Stiefel mit sportlicher Note zum fairen Preis. Ein kleiner Patzer im Nässetest wirft den Held Gear etwas zurück.

Held Gear (MOTORRAD-Kauftipp)

Anbieter: Held, Tel. 0 83 21/6 64 60, www.held.de

Preis: 124,95 Euro

Farbe: Schwarz

Größen: 37 bis 50

Obermaterial: Rindsleder

Klimamembran: Hipora

Gewicht: 1450 g (Paar bei Gr. 43)

Schafthöhe: 28 cm

Herstellungsland: Pakistan

Plus: Zehenbox großzügig verstärkt; knackiger Sitz; sehr direktes Gefühl für Schalt- und Bremshebel; großzügiger Hartschalen-Knöchelschutz außen; geringes Gewicht

Minus: Beim Tauchtest lief nach wenigen Minuten Wasser in ein Testmuster; geringer Gehkomfort

Fazit: Ausgewogener, solider Stiefel mit sportlicher Note zum fairen Preis. Ein kleiner Patzer im Nässetest wirft den Held Gear etwas zurück.

MOTORRAD-Urteil: gut

Foto: mps-Fotostudio
iXS Attack Evo (Platz 4): Tragekomfort und Sicherheit sind top! Undichtigkeiten vereiteln beim preisgünstigen iXS Attack Evo ein besseres Ergebnis. Schade.
iXS Attack Evo (Platz 4): Tragekomfort und Sicherheit sind top! Undichtigkeiten vereiteln beim preisgünstigen iXS Attack Evo ein besseres Ergebnis. Schade.

iXS Attack Evo

Anbieter: Hostettler, Tel. 0 76 31/1 80 40, www.hostettler.de

Preis: 109,90 Euro

Farbe: Schwarz

Größen: 36 bis 47

Obermaterial: Polyamid

Klimamembran: Soltotex

Gewicht: 1590 g (Paar bei Gr. 43)

Schafthöhe: 31 cm

Herstellungsland: Pakistan

Plus: Anatomisch einwandfrei geschnitten; guter Rastenhalt; hoch beweglich und guter Komfort beim Fahren; extrem torsionssteife Sohle, guter Schienbein- und Abstreifschutz

Minus: Kleine Reißverschlussschieber, dadurch fummeliges Verschließen; beim Gehen etwas klobig

Fazit: Tragekomfort und Sicherheit sind top! Undichtigkeiten vereiteln beim preisgünstigen iXS Attack Evo ein besseres Ergebnis. Schade.

MOTORRAD-Urteil: befriedigend

Foto: mps-Fotostudio
Modeka Voyager (Platz 1): Gute Verarbeitung, sehr knackiger Sitz 
sowie eine sehr gelungene Passform verhelfen dem Modeka Voyager Pro zum Testsieg.
Modeka Voyager (Platz 1): Gute Verarbeitung, sehr knackiger Sitz sowie eine sehr gelungene Passform verhelfen dem Modeka Voyager Pro zum Testsieg.

Modeka Voyager Pro (MOTORRAD-Testsieger)

Anbieter: Modeka International, Tel. 0 25 21/85 03 19, www.modeka.de

Preis: 144,90 Euro

Farbe: Schwarz

Größen: 37 bis 47

Obermaterial: Rindsleder

Klimamembran: Hipora

Gewicht: 1570 g (Paar bei Gr. 43)

Schafthöhe: 27 cm

Herstellungsland: Pakistan

Plus: Fest umschließend, satter Sitz, auch breiterer Vorderfuß gut eingebettet; guter Halt auf den Rasten; hohe Beweglichkeit beim Fahren; großer Reflektor hinten; stabiler, sicherer Aufbau

Minus: Extrem enger Einstieg (gibt sich nach Eintragezeit); minimale Undichtigkeit beim Nässetest

Fazit: Gute Verarbeitung, sehr knackiger Sitz sowie eine sehr gelungene Passform verhelfen dem Modeka Voyager Pro zum Testsieg.

MOTORRAD-Urteil: gut

Foto: mps-Fotostudio
Probiker Touring Performance (Platz 2): Der Probiker Touring Performance bietet besten Wetterschutz in diesem Vergleich. Passt nicht bei jedem optimal, aber wenn: erste Wahl!
Probiker Touring Performance (Platz 2): Der Probiker Touring Performance bietet besten Wetterschutz in diesem Vergleich. Passt nicht bei jedem optimal, aber wenn: erste Wahl!

Probiker Touring Performance

Anbieter: Detlev Louis, Tel. 0 40/73 41 93 60, www.louis.de

Preis: 149,99 Euro

Farbe: Schwarz

Größen: 38 bis 46

Obermaterial: Rindsleder

Klimamembran: Drygate

Gewicht: 1450 g (Paar bei Gr. 43)

Schafthöhe: 30 cm

Herstellungsland: Thailand

Plus: Bestes Ergebnis beim Nässetest, absolut dicht; gut eng anliegender, hoher Schaft mit vorbildlichem Schienbeinschutz; komfortabler Ein- und Ausstieg; geringes Gewicht; Reflektor

Minus: Etwas unausgewogener Sitz, sehr eng am Vorfuß, zu weit im Fersenbereich; Sohle rutschig

Fazit: Der Probiker Touring Performance bietet besten Wetterschutz in diesem Vergleich. Passt nicht bei jedem optimal, aber wenn: erste Wahl!

MOTORRAD-Urteil: gut

Foto: mps-Fotostudio
Redbike Tornado (Platz 8): Den Redbike Tornado gibt es gegen 
Aufpreis sogar bis Größe 52. Für Alltagsfahrten und gemütliche Touren okay. Mehr aber nicht.
Redbike Tornado (Platz 8): Den Redbike Tornado gibt es gegen Aufpreis sogar bis Größe 52. Für Alltagsfahrten und gemütliche Touren okay. Mehr aber nicht.

Redbike Tornado

Anbieter: Kochmann, Tel. 0 22 41/3 94 20, www.kochmann.de

Preis: 139,95 Euro

Farbe: Schwarz

Größen: 37 bis 47

Obermaterial: Rindsleder

Klimamembran: Hipora

Gewicht: 1580 g (bei Gr. 43)

Schafthöhe: 27,5 cm

Herstellungsland: Pakistan

Plus: Recht komfortabel; großer Reflektor; sehr bequemer Ein- und Ausstieg; guter Rastenhalt

Minus: Lediglich billige Kunststoffschnalle als Verschluss; Abstreifschutz mäßig; Schwächen im Nässetest; geringer Fersenhalt, insgesamt sehr schwammiges Gefühl bei dynamischem Fahren

Fazit: Den Redbike Tornado gibt es gegen Aufpreis sogar bis Größe 52. Für Alltagsfahrten und gemütliche Touren okay. Mehr aber nicht.

MOTORRAD-Urteil: befriedigend

Foto: Thorsten Dentges
Unterwegs stellt sich heraus, ob der Schuh irgendwo drückt. Bei 
diesem Exemplar drückt’s zu wenig, der Schaft steht viel zu weit ab.
Unterwegs stellt sich heraus, ob der Schuh irgendwo drückt. Bei diesem Exemplar drückt’s zu wenig, der Schaft steht viel zu weit ab.

So testet MOTORRAD

Bereits im Frühjahr 2016 gingen die Tester mit den Testmustern auf Tour in Frankreich. Während Fahrten auf einer sehr kurvenreichen Bergstrecke mussten die Stiefel Passform und Tragekomfort unter Beweis stellen. Die Tester achteten dabei besonders auf die Bewegungsfreiheit beim Umsetzen in Spitzkehren und das Gefühl für Hebel und Rasten beim Schalten und Bremsen. Etwaige Druck- und Scheuerstellen ließen sich gleichzeitig aufspüren. Laufwege, vergleichbar mit kürzeren Einkaufsgängen, ergänzten die Fahrrunden, um praxisnah Gehkomfort und Innenklima abzuprüfen.

Die Tester begutachteten jedes Stiefelpaar ausgiebig und bewerteten Sicherheitsfeatures, Qualität der Materialien sowie die Verarbeitung. Zurück in der Redaktion wurde neben Gewicht und anderen Messwerten der Nässeschutz ermittelt. Dazu wurden jeweils zwei Testmuster pro Modell mit Wasser befüllt und sollten ca. 16 Stunden lang dicht halten. Die übrigen Exemplare mussten einem zehnminütigen Tauchtest standhalten.

Foto: mps-Fotostudio
Redakteur Thorsten Dentges (44).
Redakteur Thorsten Dentges (44).

Meinungen der Tester

Billig-Klimamembran. Hauchzart, kann schnell reißen. Ich rede über die Membran im Stiefel, bekannteste Vertreterin: Goretex, hier nicht im Vergleich. Die bei den Teststiefeln verbauten Membranen sind überwiegend billig (verarbeitet), und es ist unklar, ob die Stiefelschuster sie jemals überprüft haben. Logisch, mit dem Prädikat „wasserdicht, atmungsaktiv“ verkauft sich ein Schuh besser. Und vor allem teurer – doof nur, wenn die erkaufte Funktion nutzlos ist.

Wenn sogar kaum benutzte Stiefel beim simplen Befüll- und Tauchtest durchfallen, finde ich das einfach nur schwach. Ich weiß, Membranen lassen sich nur sehr kompliziert verarbeiten – wie gesagt, hauchzart, können schnell reißen. Produzenten sollten das aber nicht als Freibrief für Murksereien nehmen. Schlimmer aber noch steht es um die Klimatisierung. Bei praller Sonne wird es leider so schnell feucht an den Füßen, dass man in der Low-Budget-Klasse sagen muss: Ohne (Membran) fühlt sich einfach besser an!

Foto: Jörg Lohse
Die Hitliste von MOTORRAD-Tester Jörg Lohse wird angeführt vom Büse B70. ...
Die Hitliste von MOTORRAD-Tester Jörg Lohse wird angeführt vom Büse B70. ...

Hitliste der Tester

Jörg Lohse (46)
    1. Büse B70
    2. iXS Attack Evo
    3. Modeka Voyager Pro
    …
    9. Difi Performer AX
    10. Drive Tour 1.0

Thorsten Dentges (44)
    1. Modeka Voyager Pro
    2. Probiker Touring Performance
    3. iXS Attack Evo
    …
    9. Difi Performer AX
    10. Germot Tour

MOTORRAD-Endwertung

Wenn Sie die detaillierte MOTORRAD-Punktewertung möchten, können Sie den Artikel als PDF zum Download kaufen.

 

SummePlatzierungMOTORRAD-Urteil*Preis in Euro
Maximale Punktzahl100
Modeka Voyager Pro771.gut144,90
Probiker Touring Performance752.gut149,99
Held Gear713.gut124,95
iXS Attack Evo674.befriedigend109,90
Difi Performer AX645.befriedigend149,95
Büse B70626.befriedigend149,95
Drive Tour 1.0626.befriedigend149,95
Redbike Tornado588.befriedigend139,95
Germot Tour539.ausreichend119,90
Bullson RW55010.ausreichend99,99

*100 bis 85 Punkte = sehr gut; 84 bis 70 Punkte = gut; 69 bis 55 Punkte = befriedigend; 54 bis 40 Punkte = ausreichend; 39 bis 0 Punkte = mangelhaft

Vorweg: lieber Stiefel als Turnschuh. Alle Testkandidaten bieten zumindest beim Kriterium Sicherheit fürs Motorradfahren ordentliche Werte. Stabile Sohlenkonstruktionen, abriebfestes Obermaterial, in der Regel guter Abstreifschutz. So gesehen: reicht doch, man kann zufrieden sein, oder? Nein. Denn nur drei Modelle konnten im Paket überzeugen und sind so gut, dass es mit Freude auf Tour geht. Bei allen anderen Stiefeln drückt es irgendwo, ist es undicht, oder es hapert an der Qualität. Ist schon okay, damit zu fahren. Bei täglichem Gebrauch stellt sich aber wohl schnell die Frage, warum man ausgerechnet an dieser Stelle gegeizt hat.

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote