Supersport-WM in Phillip Island/AUS Kann das Wahr sein?

Der Supersport-WM-Auftakt auf Phillip Island begann mit einer faustdicken Überraschung. Jules Cluzel gewann das Rennen auf einer MV Agusta, während der haushohe Favorit Kenan Sofuoglu (Kawasaki) im Kies landete. Der Deutsche Kevin Wahr (Yamaha) feierte mit dem sechsten Platz einen bravourösen Einstand.

Foto: 2snap

Insgesamt 26 Fahrer standen auf der kleinen Insel im Süden von Australien am Start. Der dreifache Weltmeister  Kenan Sofuoglu hatte sich für die Pole Position qualifiziert. Der Türke stand vor dem 82. Supersport-WM-Rennen seiner Karriere und er hatte bereits an den Testtagen zum Wochenbeginn dominiert. Nach dem Aufstieg seines bisherigen Gegners Sam Lowes in die Superbike-WM schien für Sofuoglu der erste Rennsieg in der neuen Saison eine sichere Angelegenheit zu sein.  Sieben Runden ließ er daran auch keinen Zweifel. Bis auf eine Ausnahme, in der sich der 21-jährige Heißsporn Michael van der Mark an Spitze zeigte, lag der Titelfavorit in Führung. 

In Runde acht wurde das Rennen mit der roten Flagge abgebrochen. Grund: Jack Kennedys Honda-Motor hatte den Geist aufgegeben. Der Ire zog eine gefährliche  Ölspur hinter sich her, die gereinigt werden musste. Kevin Wahr, der das Rennen als 13. in Angriff genommen, lag zu diesem Zeitpunkt auf dem zehnten Platz.

Anzeige
Foto: RS Wahr

Die verkürzte Renndistanz ließ keinen Raum für Fehler

Der Neustart verzögerte sich auf Grund der Arbeiten auf der Strecke, was zu einer Distanzverkürzung auf fünf Runden führte. Auf diesen 22 Kilometern blieb keine Zeit für Fehler. Sofuoglu führte das Feld erneut in die erste Kurve und gab das Tempo vor, stürzte aber wie auch van der Mark in der zweiten Runde. Van der Mark konnte das Rennen wieder aufnehmen, blieb aber chancenlos.

Fünf Fahrer machten den Sieg schließlich unter sich aus: Florian Marino (Kawasaki), Jules Cluzel (MV Agusta), Kev Coghlan (Yamaha) Raffaele de Rosa (Honda) und Roberto Tamburini (Kawasaki).  Vier Hersteller auf den vorderen Plätzen hegten Hoffnungen auf den ersten Triumph in der neuen Saison. In einem Kopf-an-Kopf-Duell gewann letztlich Cluzel das Rennen vor Coghlan und de Rosa. Der Franzose bescherte damit der italienischen Kultmarke MV Agusta nach über 30 Jahren wieder einen WM-Sieg. Zuvor hatte Giacomo Agostini das letzte Mal 1976 auf dem Nürburgring gewonnen.    

Kevin Wahr kam als Sechster ins Ziel und sicherte sich die ersten zehn Punkte in seiner ersten kompletten WM-Saison. „Insgeheim hatte ich mir ein einstelliges Ergebnis vorgenommen, aber so weit vorn hatte ich mich nicht gesehen. Natürlich habe ich von den Stürzen profitiert, aber ich bin auf meinem Motorrad sitzengeblieben", berichtete der Schwabe.

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel