IDM-Superbike am Sachsenring IDM-Superbike am Sachsenring

Noch führt der Australier Karl Muggeridge auf seiner japanischen Honda die IDM-Superbike an. Auf dem Sachsenring setzten sich jedoch die Top-Piloten der europäischen Hersteller BMW, Ducati und KTM eindrucksvoll in Szene.

Foto: Wiessmann
Sechs der acht Siege, die es in der IDM-Superbike-Saison 2010 bislang zu feiern gab, ließen sich Fahrer japanischer Motorräder gutschreiben. Fünf gingen auf das Konto des australischen Honda-Piloten Karl Muggeridge, einer wurde bei Yamaha-Mann und Titelverteidiger Jörg Teuchert notiert. Doch was nach fernöstlicher Überlegenheit aussieht, ist eine optische Täuschung. In der Markenwertung führt zur Saisonhalbzeit KTM, und im zweiten Superbike-Rennen des IDM-Meetings auf dem Sachsenring gratulierten sich bei der Siegerehrung mit Martin Bauer, Dario Giuseppetti und Werner Daemen die Spitzenfahrer von KTM, Ducati und BMW - ein rein europäisches Podest, bisher noch nicht dagewesen.

KTM verdankt seinen Erfolg dabei der guten Teamleistung seiner Fahrer Stefan Nebel und Martin Bauer, insbesondere den beiden Siegen, die Bauer seinen österreichischen Landsleuten bisher bescherte. Doch es sei nur eine Frage der Zeit, bis auch er ganz oben stehe, ist sich Nebel sicher: "Martin ist nicht grundsätzlich schneller als ich", sagt der Deutsche.

Auch Dario Giuseppetti wartete 2010 noch auf den Erfolg - bis zum Sachsenring. Ein Sturz, Kupplungsschäden und Reifenprobleme hatten den Ducati-Piloten im Team von Denis Hertrampf bislang eingebremst, jetzt reichte es für Führungskilometer sowie einen vierten und einen zweiten Platz. Das ist insbesondere bemerkenswert, weil Hertrampf ein rein privat finanziertes Team führt. Auf das Thema Werksunterstützung angesprochen, verkneift er sich einen Kommentar und verzieht sich ins Dunkel der Box. Doch Hertrampf ist nicht nur Ducati-Händler und -Tuner, sondern auch ein hoffnungsloser Fan und stolz darauf, als Einziger im IDM-Superbike-Feld die Fahne der Marke aus Bologna hochzuhalten.

Einzigartig ist seit dem ersten der beiden 125er-Rennen am Sachsenring auch Luca Amato. Der Kölner konnte mit fast zwei Sekunden Vorsprung vor Luca Grünwald gewinnen - und darf sich als 13-Jähriger seitdem jüngster IDM-Sieger aller Zeiten nennen. Diesen inoffiziellen Titel jagte er übrigens Jonas Folger ab, der am gleichen Wochenende beim Grand Prix in Silverstone einen WM-Punkt gewann.

Themenseiten

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel