5. IDM-Lauf 2008 auf dem Salzburgring Teuchert und Daemen teilen sich den Sieg

Foto: IDM
IDM Superbike
Der Deutsche Jörg Teuchert (Yamaha) und der Belgier Werner Daemen (Suzuki) teilten sich am Sonntag (6.7.) die Siege der Klasse IDM Superbike. Beim 5. Lauf der Internationalen Deutschen Motorradmeisterschaft vor 17300 Zuschauern auf dem Salzburgring gewann Yamaha-Pilot Teuchert das Vormittagsrennen vor Titelverteidiger Martin Bauer aus Österreich und dem Belgier Werner Daemen. Am Nachmittag drehte Werner Daemen (Suzuki) den Spieß um und siegte vor Teuchert, Bauer (Honda) wurde Dritter und liegt in der Meisterschaft weiter vorn. Das Nachmittagsrennen fand bei sengender Hitze statt und musste nach einem schweren Sturz des Norwegers Kai-Borre Andersen in der 13. Runde abgebrochen werden. Andersen zog sich dabei nach ersten Diagnosen eine Fraktur des linken Unterarms und Verletzungen am Oberschenkel zu.

Ergebnisse IDM Superbike:
1. Lauf: 1. Jörg Teuchert (Hersbruck/Yamaha) 23:03,079 Min., 2. Martin Bauer (AUT/Honda) 0,449 Sek. zur., 3. Werner Daemen (BEL) 0,573 Sek. zur., 4. Andreas Meklau (AUT/beide Suzuki) 3,138 Sek. zur., 5. Kai-Borre Andersen (NOR/MV Agusta) 12,738 Sek. zur., 6. Gábor Rizmayer (HUN/Suzuki) 13,104 Sek. zur.

2. Lauf: 1. Daemen 16:20,458 Min., 2. Teuchert 0,092 Sek. zur., 3. Bauer 2,525 Sek. zur., 4. Andersen 4,746 Sek. zur., 5. Günther Knobloch (AUT/Ducati) 5,228 Sek. zur., 6. Meklau 5,540 Sek. zur.

IDM-Punktestand: 1. Bauer 206, 2. Teuchert 175, 3. Daemen 159, 4. Meklau 153, 5. Roman Stamm (SUI/Suzuki) 95, 6. Andersen 69
Anzeige
Foto: IDM
IDM Supersport
In der Supersport-Klasse fuhr der Australier Damian Cudlin seinen ersten Sieg ein. Bei schwülheißen 30 Grad gewann der Yamaha-Pilot vom SKM-Bike Promotion Team die Windschatten-Schlacht in Österreich. Er verwies seinen Teamkollegen Rico Penzkofer und den Russen Vladimir Leonov (Vector Racing Team) auf die Ränge.

Im Rennen war es einmal mehr Sebastien Diss (Kawasaki BMR Racing Team) der den besten Start erwischte und als erster in die Schikane einbog. Alle 41 Piloten schlängelten sich perfekt durch die ersten Kurvenpassagen und niemand stürzte. Die Führung wechselte nahezu in jeder Runde. Insgesamt gab es im Supersport-Rennen fünf verschiedene Spitzenreiter. Nach dem Ausfall Ivanovs waren es Cudlin, Penzkofer und Tode. Allerdings musste Arne Tode aufgrund eines Verbremsers einmal den Notausgang an der Schikane nach Start-Ziel nehmen. Danach waren es nur noch Cudlin und Penzkofer, die den Sieg unter sich ausmachten. Von Runde sechs an kam keiner mehr an den beiden Teamkollegen vorbei.

Mit seinem sechsten Rang verlor Arne Tode weitere Punkte seines Vorsprunges auf seine Meisterschafts-Verfolger. Der Glauchauer liegt mit 150 Punkten in Front und hat noch 29 Zähler Polster. Cudlin folgt mit 121.

Ergebnisse IDM Supersport:
1. Damian Cudlin (AUS) 21:26,387 Min., 2. Rico Penzkofer (Böhlen) 0,081 Sek. zur., 3. Vladimir Leonov (RUS/alle Yamaha) 0,680 Sek. zur., 4. Sebastien Diss (FRA/Kawasaki) 1,013 Sek. zur., 5. Pascal Eckhardt (Sonthofen/Yamaha) 2,330 Sek. zur., 6. Arne Tode (Glauchau/Triumph) 3,528 Sek. zur.

IDM-Stand nach 8 von 14 Läufen: 1. Tode 150 Punkte, 2. Cudlin 121, 3. Diss 106, 4. Ivanov 101, 5. Herbert Kaufmann (Ismaning/Suzuki) 95, 6. Penzkofer 90

IDM 125
Das Rennen der Achtelliterklasse auf dem Salzburgring fand einen überraschenden Ausgang. Der 15-jährige Deutsche Marvin Fritz gewann vor dem Niederländer Jasper Iwema und dem Deutschen Daniel Kartheininger. Während der erste Sieg für Marvin Fritz aus Neckarzimmern nach vielen starken Leistungen schon lange überfällig war, wurden die Podestplätze von Iwema und Kartheininger kaum erwartet.

Ergebnisse IDM 125:
Lauf: 1. Marvin Fritz (Neckarzimmern) 18:26,355 Min., 2. Jasper Iwema (NED/beide Seel 125) 0,341 Sek. zur., 3. Daniel Kartheininger (Boos/Honda) 0,392 Sek. zur., 4. Joey Litjens (NED/Seel 125) 0,463 Sek. zur., 5. Marcel Schrötter (Pflugdorf) 0,610 Sek. zur., 6. Michael van der Mark (NED/beide Honda) 1,499 Sek. zur.

IDM-Punktestand: 1. Litjens 94, 2. Schrötter 86, 3. Fritz 71, 4. van der Mark 42, 5. Eric Hübsch (Lichtenstein) 42, 6. Bastien Chesaux (SUI/beide Aprilia) 38
Anzeige
Foto: IDM
IDM Sidecar
Das Rennen der Klasse IDM Sidecar begann turbulent. Schröder/Burkard hatten einen granatenhaften Start aus Reihe zwei und mussten sich in der ersten Kurve nur Moser/Wäfler geschlagen geben. Leider gab es einen schweren Unfall in der zweiten Runde, weswegen das Rennen abgebrochen werden musste. Konrad Brändle/Mike Helbig hatten sich an der schnellsten Stelle des Salzburgrings in der Fahrerlagerkurve überschlagen und das Gespann blieb verkehrt herum auf dem Fahrer liegen. Das Rennen musste neu gestartet werden. Den zweiten Start gewann erneut Josef Moser und zogen vorn einsam ihre Bahnen. Mit einem soliden Vorsprung von 2 Sekunden hielten sie die Gebrüder Grabmüller immer auf Distanz und sicherten sich den Sieg in der IDM Sidecar.

Ergebnisse IDM Sidecar:
1. Moser/Wäfler (AUT/SUI) 12:58,526 Min., 2. Grabmüller/Grabmüller (AUT) 7,015 Sek. zur., 3. Hainbucher/Adelsberger (AUT/GER) 15,011 Sek. zur., 4. Schröder/Burkard (SUI) 16,422 Sek. zur., 5. Hock/Becker (GER) 22,107 Sek. zur., 6. Göttlich/Koloska (GER/SUI) 38,183 Sek. zur.

IDM-Punktestand nach 5 von 8 Läufen: 1. Hainbucher 80, 2. Grabmüller 74, 3. Hock 74, 4. Schröder 71, 5. Kornas/Kölsch (GER) 64, 6. Göttlich 53

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel