Freestyle Motocross Abgedreht: Sprunglexikon

Foto: IFMXF
Freestyle Motocross (FMX) kommt ursprünglich aus den USA. Dort entstand es Mitte der 90er-Jahre als Beiprogramm zu anderen Motor-Shows und wurde immer beliebter. Es wurde in Arenen gefahren, umrahmt von einer riesigen Show. Die Zuschauer waren begeistert von den spektakulären Sprünge der Fahrer.

Irgendwann fing man an, in Europa zu fahren und auch hier traf man auf große Begeisterung für diesen Sport. So etablierte sich ab 2000 die "Night of the Jumps" zu einer gigantischen Freestyle Motocross Show. Damit wurde eine internationale Wettkampfklasse geschaffen, in der Fahrer aus ganz Europa sich messen können. Auch hier lockten die unglaublichen Tricks und Sprünge der Fahrer viele Zuschauer in die Arenen, die von den brüllenden Motoren und einer gewaltigen Show angezogen wurden.

Themenseiten

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel