MotoGP: Alex Hofmann wehrt sich gegen Entlassung "Ich halte die Kündigung für unberechtigt"

Alexander Hofmann kündigt an, gegen seine fristlose Kündigung als Fahrer beim Team Pramac D'Antin vorzugehen. Was bisher geschah: Beim Grand Prix von Portugal (16. September 2007) brach Hofmann nach einem Kupplungsschaden in der Einführungsrunde und anschließender Fehlbereifung der Ersatzmaschine das Rennen ab, nachdem er keine Chance mehr darin sah, das Feld einzuholen. Sein Team begründet die Trennung jedoch nicht mit den Vorfällen des Renntags, sondern mit der angeblich schlechten Saisongesamtleistung. "Diese war aber keineswegs so schlecht, dass sie meine Entlassung rechtfertigen könnte", so Hofmann. Im letzten Rennen in Motegi (Japan) wurden Hofmann bereits durch den Japaner Shinichi Itoh ersetzt, sein offizieller Nachfolger soll jedoch der Waliser Chaz Davies sein.

"Ich halte die Kündigung für unberechtigt und werde mich dagegen mit allen mir rechtlich zur Verfügung stehenden Mitteln wehren.“ Hofmann will die Saison für sein Team zu Ende bringen: "Die fristlose Entlassung werde ich auf keinen Fall hinnehmen." Fraglich bleibt, ob dieses Vorgehen von Erfolg gekrönt sein wird.

Die MotoGP-Saison 2007 im Überblick

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote