MotoGP-Projekt von BMW Noch keine Entscheidung

Foto: BMW
In Mugello erlebten die Zuschauer einen packenden Lauf zum BMW-Power-Cup, bei dem der Spanier Sergio Fuertes auf alle Attacken des Lokalmatadoren Roberto „Panick“ Panichi die richtige Antwort wusste und einen knappen Sieg feierte.

Das MotoGP-Projekt von BMW, über dessen Zukunft der Vorstand der weiß-blauen Marke nach wie vor nicht entschieden hat, läuft derweil hinter den Kulissen auf Hochtouren weiter. Den Mugello-Grand-Prix nutzten die BMW-Mitarbeiter, die bei Oral Engineering in Modena an einer V3-Maschine arbeiten, zu einem Schulausflug, um die siegreichen MotoGP-Maschinen der Konkurrenz erstmals live und aus der Nähe zu betrachten.

Was die zumeist sehr jungen Ingenieure dabei am meisten verblüffte, war die schlanke, kompakte Bauweise der aktuellen 250-PS-Raketen. Der mit modernster Elektronik ausgestattete BMW-Prototyp ist derzeit nämlich noch breit und wuchtig „wie ein Walfisch“, wie einer der anwesenden Mitarbeiter hinter vorgehaltener Hand bemerkte. Luca Cadalora ist weiterhin als Testfahrer unter Vertrag und bewegt den Dreizylinder gelegentlich auf der BMW-Teststrecke in Südfrankreich. Auch der erfahrene Ire Jeremy McWilliams ist als Testpilot im Gespräch.

Rückschlüsse auf eine künftige MotoGP-Teilnahme sind aus den Entwicklungsaktivitäten freilich nicht zu ziehen – intensive Forschungs- und Entwicklungsarbeit außerhalb konkreter Planungen hat bei BMW Tradition.

Mehr zum Thema:
Nachrichten zu BMW
Tests zu BMW
BMW im MOTORRAD-Katalog
BMW-Forum


MotoGP-Foto-Shows im Überblick:
Jerez/Spanien:
Heißer Kampf zwischen Rossi und Gibernau

Estoril/Portugal:
Die Show des Alex Barros

Shanghai/China:
Überraschungsstar Jacque

Le Mans/Frankreich:
Gibernau nur zweiter Sieger

Mugello/Italien:
Italienische Festspiele

Barcelona/Katalonien:
Rossi demontiert die Gegner

Themenseiten

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote