MotoGP-WM: neue Reifen-Regeln (Archivversion) Gummi-ParagraPH

Mit Beginn der Motorrad-Straßen-WM-Saison 2007 treten für die Königsklasse MotoGP neben der bereits verfügten Hubraumreduzierung auf 800 cm3 auch neue Regeln für die immer entscheidender werdenden Reifen in Kraft. Die Anzahl der profillosen Slicks für trockene Fahrbahn wird pro Fahrer und Rennwochenende auf 14 Vorder- und 17 Hinterreifen begrenzt. Profilierte Regenreifen sind von der Regelung ausgenommen. Darüber hinaus gilt sie nur für Reifenhersteller, die seit Beginn der GP-Saison 2005 mindestens zwei Rennsiege auf trockener Piste errungen haben. Betroffen sind daher zunächst die Hersteller Bridgestone und Michelin, nicht aber die im Referenzzeitraum bislang sieglosen Dunlop-Piloten.
Von den Gummi-Giganten Bridgestone und Michelin wird die Neuregelung begrüßt. »Wir sind daran interessiert, dass Chancengleichheit herrscht und sich mehrere Reifenhersteller in der Motorrad-WM messen«, erklärt Michelin-Motorradsport-Direktor Nicolas Goubert. »Die Entscheidung darüber, welche Reifen wir zu einem Rennen schicken, wird schwieriger und wichtiger«, sagt Bridgestone-Motorradsport-Chef Hiroshi Yamada, betrachtet dies aber durchaus als Teil des sportlichen Wettkampfs. abs

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel