Night of the Jumps in der Kölnarena (Archivversion) Nachtfluggebot

Die akrobatischen Flugnummern der Freestyle-Crosser sorgen für Begeisterungsstürme – selbst dann, wenn wie in der Kölnarena die absoluten Supermänner der internationalen Kunstfliegerstaffel zuschauen müssen.

Killer Tsunami to Indian Air – diese apokalyptische Formel wird hoch oben im Luftraum der Kölnarena zu einem der spektakulärsten Sprünge der Freestyle-Motocrosser: erst der Handstand über dem Lenker im Hohlkreuz, dann das Motorrad kurz loslassen, an der Sitzbank wieder mit den Händen packen, die Beine – einem
indischen Meditationssitz nicht unähnlich
– inzwischen verschränkt. Beim Landen, nach kaum mehr als drei Sekunden Flugzeit, sitzt dann zum Beispiel Basti »Airwastl« Wolter, derzeit wohl Deutschlands bester Freestyle-Jumper, schon wieder ordnungsgemäß auf der Cross-Maschine.
Gut 12000 Zuschauer trieben Flüge wie dieser zu frenetischen Begeisterungsstürmen. Als schließlich der deutsche Jungflieger Freddy Peters erstmals in einem Wettkampf noch einen Rückwärtssalto zeigte, der zwölfjährige Junior-Crosser Ken Roczen beim Step-up, einem Hochsprungwettbewerb im Rahmenprogramm, Dritter wurde und immerhin Lufthoheit »Airwastl« Wolter schlagen konnte, flippte die größte Eventhalle Deutschlands komplett aus.
Da war es auch völlig wurscht, dass unglücklicherweise alle Top-Fahrer der Free-
style-WM entweder unmittelbar vor oder im Training zur Kölner Veranstaltung verletzt ausgefallen waren und somit Salto-Sprünge über die große 24-Meter-Rampe eher die Ausnahme waren. Sie wurden
dafür umso enthusiastischer gefeiert.
Die WM entscheidet sich am 11.
November in der Hamburger Color-Line-Arena und am 25. November im polnischen Kattowicze zwischen den in Köln fehlenden Mathieu Rebeaud, André Villa, Fredrik Johansson und dem Tschechen
Libor Podmol, den die Zuschauer in der Kölnarena nach sturzbedingtem Ausfall im WM-Contest wenigstens als Step-up-Sieger bewundern durften.
Ergebnisse: 1. Remi Bizouard (F) Yamaha, 2. Sebas-
tian Wolter (D) Suzuki, 3. Morgan Carlson (S) Suzuki, 4. Martin Koren (CZ) Kawasaki, 5. Alvaro dal Farra (I) Kawasaki.

WM-Stand: 1. Mathieu Rebeaud (CH) KTM, 112 Punkte, 2. André Villa (N) Suzuki, 102, 3. Fredrik Johan-
sson (S) Suzuki, 94, 4. Libor Podmol (CZ) Suzuki,
81, ..., 11. Fabian Bauersachs (D) Kawasaki, 47, ..., 18. Wolter, 18.

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel