Spotlight: Unsere Helden (Archivversion) Bernd Hiemer

Motorradsport in Deutschland – das Thema hat viele Gesichter. Einige sind der Redaktion besonders aufgefallen, und gerne stellen wir sie den MOTORRAD-Lesern vor.

Deutschland hat einen neuen Formel-1-Sieger – Sebastian Vettel. Die Presse überschlägt sich. Bundes-Schumi hat als Formel-1-Ruhestandshobby den Motorradsport entdeckt. Der Boulevard jubelt. Bayern bringt einen neuen Motorrad-Grand-Prix-Sieger hervor – Stefan Bradl. Überregionale Tageszeitungen berichten nach jahrelanger Motorradsport-Abstinenz, Bradl schafft es am 17. August in die 20-Uhr-Tagesschau. Deutschland hat wieder einen Motorrad-Weltmeister – Bernd Hiemer, den Supermoto-Pilot auf der Werks-KTM. Rund 100 Freunde und Nachbarn empfangen den Champion in seiner Heimatgemeinde Ellemeney bei Leutkirch am 20. Oktober bei der Rückkehr vom WM-Finale in Thessaloniki, wo Hiemer mit Platz drei im ersten der beiden Finalrennen den Titel gesichert und mit einem Sieg im zweiten Lauf noch einen draufgesetzt hatte. Die Schwäbische Zeitung würdigt die spontane Feier im Lokalteil.

„Schon ernüchternd, wie Supermoto in Deutschland ignoriert wird“, sagt Hiemer, der nach 2006 bereits seinen zweiten WM-Titel gewann. Bei der Sportschau hat er angerufen, sich vorgestellt. Und wurde höflich-desinteressiert aus der Leitung komplimentiert. Dabei hat er das Zeug zum Vorzeigesportler, ist auf und abseits der Piste immer voll und ganz auf das sportliche Ziel konzentriert, deshalb auch Profi geworden. „In meinem erlernten Beruf als Elektroinstallateursgeselle auf dem Bau könnte ich mehr verdienen“, sagt der 25-Jährige, „aber ich komme schon ganz gut rum.“

Respekt. Die MOTORRAD-Leser sollten ihn unterstützen. Am einfachsten mit Glückwünschen, die sie auf seiner Homepage unter der Rubrik B-Book deponieren. Materielle Zuwendungen werden natürlich auch nicht ausgeschlagen ...

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote