Straßen-WM: 125er-Klasse Stefan Bradl steigt aus

Foto: Weisse
Eine der größten deutschen Nachwuchshoffnungen im Rennsport, der 17jährige Stefan Bradl, wird überraschend im nächsten Jahr nicht an den Start gehen. Eigentlich hatte ihn Honda dank tatkräftiger deutscher Unterstützung ins Repsol-Team bei den 125ern geholt, nachdem er aus nicht ganz durchsichtigen Gründen bei KTM entlassen worden war. Somit stand einem Start bei der Straßen-WM in dieser Saison eigentlich nichts mehr im Wege.

Doch jetzt erklärte der ehemalige Deutsche Meister überraschend seinen Ausstieg aus dem Profi-Rennsport. Der Hintergrund: Die spanische Teamführung wollte die Eltern der Nachwuchsfahrer möglichst wenig integrieren. Damit wäre auch Vater Helmut Bradl, Vize-Weltmeister 1991 bei den 250ern, auf eine Rolle als Besucher bei den Rennen reduziert gewesen. Dies war für seinen Sohn offensichtlich nicht hinnehmbar, der – nach Aussage des Vaters – einfach eine Vertrauensperson bei den Rennen ganz in seiner Nähe braucht.
Anzeige

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote