Zukunft Pneumatik – Premiere in Mugello (Archivversion)

Honda-Werkspilot Dani Pedrosa musste sich in Mugello mit dem dritten Platz begnügen und kritisierte den Reifenverschleiß in der zweiten Hälfte des Rennens, der ihm etliche Vorderradrutscher eingebracht habe. Es wird deshalb auch fieberhaft an einer neuen Chassisvariante für Pedrosas derzeitiges Motorrad mit traditionellen, mit Hilfe von Schraubenfedern in ihren Sitz gedrückten Ventilen im Zylinderkopf gearbeitet.

Gleichzeitig zieht Honda nun endlich auch den giftigsten Pfeil, den der weltgrößte Motorradhersteller im Kampf um den MotoGP-Titel im Köcher hat: Der neue V4-Motor mit pneumatisch betätigten Ventilen, den die Werkspiloten bei den Januar-Tests in Malaysia als unkultiviert und schwachbrüstig bezeichnet und zur Weiterentwicklung ins Werk zurückgeschickt hatten, erlebte in Mugello sein lang erwartetes Renndebüt.

Um in der laufenden WM-Kampagne jegliches Abstimmungs- oder gar Ausfallrisiko auszuschließen, kamen freilich weder Pedrosa noch Teamkollege Nicky Hayden in den Genuss des Triebwerks, das 1000/min höher dreht als die gängige Version und damit wie die Pneumatik-Motoren der Konkurrenz auch in Regionen jenseits von 18000/min verstößt.

Statt dessen kam es zum Comeback von Tadayuki Okada, der sieben Jahre zuvor seinen letzten Grand Prix bestritten, sich in der Zwischenzeit aber mit Superbike-Rennen, mit Einsätzen bei den prestigeträchtigen Acht Stunden von Suzuka, vor allem aber mit dem pausenlosen Testbetrieb bei HRC fit gehalten hatte. „Ich habe doch nicht Geburtstag“, staunte der 41-Jährige, als er von einer kleinen Schar Journalisten im Honda-Bus mit einem spontanen Applaus begrüßt wurde.
Grand-Prix-Fans ist Okada vor allem wegen seiner spektakulären Einsätze auf der V2-Halbliter-Zweitakter NSR 500 V in Erinnerung, mit dem er im malaysischen Shah Alam gleich nach der Premiere der Maschine 1996 auf die Pole Position geglüht war und das Rennen um ein Haar sogar gewonnen hätte, wenn ihn das Motorrad nicht kurz vor dem Ziel wegen eines Motorschadens abgeworfen hätte.

Ging es damals um den Kampf David gegen Goliath, um überlegenen Kurvenspeed gegenüber den mindestens 50 PS stärkeren, aber auch viel schwieriger zu bändigenden Vierzylinder-Zweitaktern, so zählt jetzt, zwölf Jahre später, bei der neuesten Generation der Viertakt-MotoGP-Maschine nur eines: Leistung pur, und zwar übers gesamte Drehzahlband. „Ich habe die alte und die neue Motorversion in den letzten Monaten intensiv miteinander verglichen. Die Dellen in der Drehmomentkurve, die das Aggregat im vergangenen Winter noch hatte, sind ausgebügelt. Und bei Höchstleistung und Topspeed wollen wir Maßstäbe setzen. Ich will zeigen, dass das Motorrad auf der Geraden schneller ist als jedes andere“, kündigte Okada an.

Erst kam aber der Regen am Freitag dazwischen. Dann, am Samstagmorgen, ein Elektronikproblem, das dem Motorrad schon nach drei Trainingsrunden den Garaus machte und die Techniker bis zum Abschlusstraining beschäftigte. Dass sich der Rennveteran trotzdem noch als 15. qualifizierte, war in Anbetracht der Umstände und seiner langen Pause aller Ehren wert, ebenso wie das Duell, das er im Rennen mit Anthony West ausfocht und an dessen Ende er sich vor den australischen Kawasaki-Piloten auf Platz 14 schob. Ganz zufrieden war Okada dennoch nicht. „Mein Set-up war einfach nicht gut genug. Es fehlte die Zeit für eine brauchbare Trockenabstimmung.“

Deshalb war am Sonntagabend auch noch nicht entschieden, ob der neue Motor bereits beim nächsten Rennen in Barcelona an Pedrosa und Hayden ausgehändigt werden sollte.
Nicky Hayden, der in Mugello wegen eines geheim gehaltenen Problems auf Rang 13 zurückfiel und in der WM nichts mehr zu verlieren hat, hatte die Tugenden des agileren Pneumatik-Motors schon bei den Malaysia-Tests im Januar vermerkt und würde ihn lieber heute als morgen einsetzen, falls die Dellen in der Drehmomentkurve tatsächlich beseitigt sind. Pedrosa trifft dagegen in seiner WM-Kampagne aus Vorsicht lieber konservative Entscheidungen. Unser Tipp: Hayden fährt den neuen Motor in Barcelona – Pedrosa nicht.

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel