Bikers Classics 2011 in Spa Spa-Franchorchamps im Ausnahmezustand

Die neunte Auflage der Bikers Classics fand auch 2011 in Spa-Franchorchamps statt. Dieses Mal teilten sich die Klassik-Motorräder die Rennstrecke mit der Rennserie für Elektrobikes TTXGP.

Foto: Hecker

Am letzten Wochenende im Juli 2011 in Francorchamps: Gerade eben ist eine Abordnung vom französischen Sechszylinder-Club mit ihren infernalisch lauten CBXen die lange Gerade nach Les Combes heraufgestürmt. Stresstest für die Hörorgane aller Lebewesen in der Region. Und jetzt? Hörsturz? Unheimliche Stille macht sich breit. Ein schwer zu definierendes, diffuses Rauschen liegt in der Luft, begleitet von einem dezenten Zischen. Die Streckenposten schwenken die grünen Fahnen. Mehrere, im ersten Moment normal aussehende Rennmaschinen kommen um die Ecke geschossen. Blitzschnell und beinahe geräuschlos. Einer rasiert mit dem Knieschleifer den Kurb – ratsch! Ahh, Gott sei Dank, Trommelfelle noch intakt. Die Franzosen-Sechser haben sie nicht pulverisiert. Aber irgendwie scheint dieses Jahr bei der Programmierung der belgischen Zeitmaschine, auch Bikers Classics genannt, etwas schief gelaufen zu sein.

Des Rätsels Lösung: Zum Programm der Bikers Classics 2011 gehört ein Lauf des TTXGP, der WM für Elektrobikes. Vergangenheit und Zukunft zur gleichen Zeit am selben Ort. So manch einer, wenn er sie denn nicht auf Grund ihrer Geräuschlosigkeit verpasst hat, wundert sich, wie schnell die Elektroracer sind und wie 'normal' sie aussehen. Zongshen aus China ist mit dem kompletten Werksteam und zwei Maschinen angereist. Dennoch müssen die Chinese sich der deutschen Münch unter Matthias Himmelmann geschlagen geben, und auch Alessandro Brannetti auf der italienischen CRP. Ein Rennen wie im richtigen Leben - aber Geräuschlos.

Alles andere war in Spa wie immer. Die angereisten Old- und Youngtimer-Freaks bekamen in gewohnt hoher Dosis, wofür sie jedes Jahr seit 2003 in die Ardennen reisen. Im freien Fahren reichlich Runden mit dem eigenen Oldie auf der immer wieder begeisternden Rennstrecke. Für Zuschauer die Möglichkeit, Raritäten und Alltagsmodelle aus ferner und naher Vergangenheit in Action zu erleben, längst aus dem Alltag und von den Rennplätzen verschwundene Motorgeräusche zu hören und Rennfahreridole zu treffen, von denen man schon lange wissen wollte, was sie nach ihrer aktiven Karriere machen. Im Fahrerlager von Francorchamps kann man sie fragen. Und alle sind sie freundlich und haben Zeit für einen Schwatz. Star-Allüren Fehlanzeige.

Anzeige
Foto: Hecker

Einige sind bei den Bikers Classics Dauergäste, wie Dieter Braun, Christian Sarron, Phil Read oder Steve Baker. Aber auch „neue“ Gesichter waren in diesem Jahr dabei, wie Johnny Cecotto und Jean  Francois Baldé, die beide Vergnügen daran hatten, ihre GP-Maschinen von damals wieder mal in freier Wildbahn zu bewegen und alte Gegner nochmal zu treffen. Mit Steinhausens, Schwärzel, Jones, Abbot, Bonhorst und Webster war auch diesmal ein Großteil der Elite aus der Glanzzeit des Seitenwagensports vertreten. Nicht dabei war Rolf Biland, den viele gerne wieder auf der Rennstrecke erleben würden.

Wie immer konnte man sich in und um das Fahrerlager mit Ersatzteilen, Literatur und Memorabilien eindecken. Außerdem feierte Yamaha sein 50jähriges Grand Prix Jubiläum, mit einer sehr stilvoll und ansprechend gestalteten Ausstellung. Zweifelsohne eines der Highlights in diesem Jahr.

Zur heimlichen Hauptattraktion der Veranstaltung entwickeln sich mehr und mehr die Four Hours of Spa Classic. Das Rennen wird von den Teilnehmern immer Ehrgeiziger angegangen. Schon im ersten Training erfolgte eine Zeitnahme. Weshalb nur 70 der 80 gemeldeten Teams es ins Rennen schafften. Dieses dauerte am Samstagabend von 20 Uhr bis Mitternacht. Am Start waren Stars der Szene wie Roger Ruiz, Richard Hubin, Stephane Mertens und Jean Claude Chemarin. Zunächst sah es so aus, als hätte das Moto Box Team Segarra/Segarra ihren Vorjahressieg wiederholen können, doch wegen eines Regelverstoßes (falscher Raddurchmesser) wurden die Spanier disqualifiziert. Damit gewannen die Franzosen Haquin/Hampe auf Ex-Werks-Kawasaki, vor den beiden deutschen Teams Wobker/Fohne und Ganter/Kaiser ebenfalls Kawasaki beziehungsweise Honda.

Mit Spannung darf das Programm der 10. Ausgabe der Traditionsveranstaltung Bikers Classics erwartet werden. Voraussichtlicher Termin ist der 29./30. Juni + 1. Juli 2012. Unbedingt Vormerken!

Anzeige

Themenseiten

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel