KTM Super Duke Battle in Schleiz Straßenkämpfe

Zählt es eigentlich auch als Sportunfall, wenn die Zuschauer vor lauter Spannung einen Herzkasper bekommen? Michael "Bundy" Roth geht dieser Frage ein Stück weit nach. Irgendwie. Vielleicht.

Foto: Dirk G
Gerichtsprotokoll

aufgenommen in der öffentlichen Sitzung der 1. Rennsportkammer des Landgerichts Thüringen am 30.08.2008 in Schleiz.

In dem Rechtsstreit
Zuschauer auf der Buchhübel-Tribüne, vertreten durch Christopher Stark, Bamberg
- Kläger -

gegen

Kitsch, Harald, #27, Frechen
Hebisch, Jens, #44, Strullendorf
- Angeklagte -

wegen Körperverletzung durch unnormale Überholmanöver während einer Rennsportveranstaltung in Schleiz am 24.08.2008

erschienen bei Aufruf der Sache:
1. Für die Kläger Christopher Stark
2. weiters die Zeugin Isolde Maduschen
3. Die Angeklagten

Die Verhandlung führt der ehrenwerte Richter Kai Anong.
Anzeige
Foto: Ulrich R
1. Zeuge – Kläger -:
Zur Person: Christopher Stark, selbständig, Bamberg
Zur Sache:
"Ich und zahllose andere Zuschauer der Läufe 11 und 12 der KTM Super Duke Battle in Schleiz erlitten aufgrund mehrerer unnormaler, vorsätzlich vorgetragener Überholmanöver der Angeklagten, schwere Kreislaufzusammenbrüche. Die Angeklagten fuhren mit Körperkontakt um den Sieg in diesen Rennen und überholten mehrfach außen herum, manchmal sogar zwei Mal in einer Kurve. Ich beantrage, die Angeklagten für den Rest der Saison zu sperren."

1. Zeuge – Angeklagte -:
Zur Person: Harald Kitsch, #27, Kommunikationselektroniker Fachrichtung Telekommunikation, Frechen
Zur Sache:
"Das ist Rennsport. Wir waren in Schleiz, auf einer der geilsten Naturrennstrecken der Welt, und nicht bei einem Milchkannen-Wettlauf in der Schweiz! Ich hab mir die Baumwolle aus der Unterhose gefahren, und jetzt soll ich dafür bestraft werden? Eine Farce. Mit Verlaub, Herr Richter, aber ich glaube, der Herr Stark hat 'nen Platten im Getriebe!"

2. Zeuge – Angeklagte -:
Zur Person: Jens Hebisch, #44, Bankkaufmann, Strullendorf
Zur Sache: "Ja, wir haben uns berührt. Oft. Aber nie unsittlich. Ich bekenne mich schuldig. Wir sind gefahren wie die Bekloppten Ich möchte mich bei den Zuschauern entschuldigen. Wir sind zu weit gegangen. Die Strafe bitte ich zur Bewährung auszusetzen. Bei den letzten Rennen werden wir uns zurückhalten. Ich verspreche es!"

2. Zeuge – Kläger -:
Zur Person: Isolde Maduschen, Bäckereifachverkäuferin, Andersleben
Zur Sache: "Ich saß auch auf der Buchhübel-Tribüne. Was die gemacht haben, war nicht normal! Meine Freundin ist in Ohnmacht gefallen, als die beiden im zweiten Rennen in der letzten Runde direkt vor unseren Augen so unflätig überholt haben. Da hat kein Froschhaar mehr dazwischen gepasst! Außerdem hat nach dem Rennen der Fahrer mit der Nummer 19 noch seinen Reifen durchdrehen lassen. Wir wären fast erstickt in dem Rauch!"

Frage des obersten Richters:
"Ist es korrekt, dass Ihre Freundin jetzt in Scheidung lebt, weil sie nach dem Rennen im Fahrerlager mit einem Schild mit der Aufschrift 'Kitsch, ich will ein Kind von dir!' gesichtet wurde?"

Zeugin (errötend):
"Ja, das stimmt."
Anzeige
Der oberste Richter verkündet daraufhin das Urteil:
"Die Klage wird abgewiesen. Es ist erwiesen, dass die Beklagten nur das getan haben, was sie zu diesem Zeitpunkt tun mussten. Das Gericht wünscht den Beklagten für die letzten beiden Rennveranstaltungen am 7.9. auf der GP-Strecke des Nürburgrings und am 27./28.9. am Frohburger Dreieck viel Glück."

Zur Urteilsverkündung die Ergebnisse der Rennen in Schleiz:
Lauf 11:
1. Harald Kitsch, 2. Jens Hebisch, 3. Thomas Hoemke, 4. Hagen Omlor, 5. Andreas Dehling

Lauf 12:
1. Jens Hebisch, 2. Harald Kitsch, 3. Thomas Hoemke, 4. Hendrik Ladiges, 5. Hagen Omlor


1. Harald Kitsch, 250 Punkte
2. Jens Hebisch, 221 Punkte
3. Hagen Omlor, 133 Punkte
4. Hendrik Ladiges, 124 Punkte
5. Andreas Dehling, 113 Punkte
6. René Stögmüller, 104 Punkte
7. Andy Glänzel, 86 Punkte
8. Konrad Schittko, 75 Punkte
9. Thomas Liebl, 73 Punkte
10. Robert Glück, 73 Punkte

Themenseiten

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote