58 Bilder
Volle Verrenkung vom Schmiermaxe auf der BMW BePe, 1972.

Schottenring Classic Grand-Prix 2015 Lebendige Historie

Am 15. und 16. August 2015 traten über 300 Teilnehmer beim 27. Internationalen ADAC/VFV Schottenring Classic Grand-Prix in der Vogelsberggemeinde Schotten nordöstlich von Frankfurt/Main an.

Bereits der Freudentanz in der Vintage-Klasse offenbart die wohl ältesten Maschinen in den Jahrgängen ab 1920, bringt diese endlich auch wieder lautmalerisch in einem der zahlreichen Sonderläufe beim Schottenring-GP zu Gehör. Bereits 1925 begann die rennaktive Geschichte 'Rund um Schotten' Fahrt aufzunehmen.

Beim 27. Schottenring Classic Grand-Prix trafen sich über 300 Teilnehmer auf dem  innerstädtischen Kurs von heutzutage nur noch quicken 1,4 km Länge am Wochenende Mitte August. Historische Motorräder und Gespanne locken bereits seit 1989 in diesem Format mit kurzem Strecken-Verlauf die Classic-Fans zum Open Air der Rennmaschinen aus vergangenen Zeiten ins Mittelalter-Städtchen Schotten.

Bei zunächst gutem Spätsommerwetter begannen am Samstag die Trainingsläufe zur Deutschen Historischen Meisterschaft, begeisterte sich das Publikum für die alten und ältesten Krafträder und historischen Gespanne der Baujahre 1920 bis 1978, deren Betreiber, Familien und Freunden sich wieder auf den Wies'n rund um das kleine Schotten im hessischen Vogelsberg-Kreis niederließen.

So dicht wie hier steht man nirgends sonst an dem improvisierten Straßenkurs, nur geschützt durch in Folie eingeschlagenen Strohballen, der fast durch die Vorgärten der Bewohner führt. Jede Menge Rennsport-Prominenz war ebenfalls wieder geladen: Zu den zweiten Kawasaki-Days am historischen Kurs waren Größen wie Toni Mang (fünf WM-Titel) und Jonathan Rea (erfolgreich in der Superbike-WM 2015 mit Kawasaki auf Titeljagd) geladen, ebenso wie die Gespann-WM-Leader aus früheren Jahrzehnten, als da wären Rolf Steinhausen, Werner Schwärzel, Adolf Hänni sowie Ralph Bohnhorst. Das Jubiläum 40 Jahre Kawasaki Deutschland wurde ebenfalls gebührend am Samstagabend nahe der grün ausstaffierten Postkurve gefeiert.

Am Sonntag dann aber schlug der Wettergott bereits in den Morgenstunden erbarmungslos zu: Aufgrund von anhaltenden Regenfällen wurden die Wertungsläufe am Sonntag gegen 10 Uhr unterbrochen und um 12 Uhr abgebrochen. In Zusammenarbeit mit der Rennleitung des veranstaltenden MSC Rund um Schotten und den Organisatoren der Deutschen Historischen Motorradmeisterschaft wurde die Entscheidung getroffen.

"Wir mussten dies aus Sicherheitsgründen leider tun. Dennoch bedanke ich mich bei allen Beteiligten für ihren Einsatz und hoffe, dass wir uns nächstes Jahr zur 28. Auflage wieder hier sehen, meinte der MSC-Vorsitzende Wolfgang Wagner-Sachs gegenüber den Helfern.

Bis Samstagabend zählte der wackere Verein über 5.000 Zuschauer. Für nächstes Jahr möge der Wettergott besser gestimmt sein und wieder Besucherscharen aus vergangenen Jahren von um die 20.000 Fans an den einzigartigen Stadtkurs bringen!

Themenseiten

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote